DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wie sich der Temporär-Fan das Büro während der WM vorstellt: Und nein, seine Chefin möchte nicht mit ihm über Fussball sprechen. In erster Linie eben weil er ein Temporär-Fan ist.
Wie sich der Temporär-Fan das Büro während der WM vorstellt: Und nein, seine Chefin möchte nicht mit ihm über Fussball sprechen. In erster Linie eben weil er ein Temporär-Fan ist.bild: Shutterstock

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Mit dem Start der Fussball-WM 2018 kommt einiges auf die Vollzeit-Fussballfans zu. Denn zu den täglichen Gesprächen kommt plötzlich auch der Temporär-Fan dazu.
11.06.2018, 21:1311.06.2018, 21:43

Montag

Nichts Neues zu Beginn des Montagmorgens. Der Temporär-Fussballfan beginnt den Tag auf der Arbeit mit den Nachwehen des Wochenendes, trinkt drei Tassen Kaffee und rettet sich dadurch irgendwie in den Mittag.

Doch dann passiert es. Ein wenig Zeit, endlich die Social-Media-Kanäle abzuklappern und der Temporär-Fusballfan stösst auf Twitter, Facebook oder Instagram auf folgenden Post:

Die Realisierung ist eingetroffen. Diese Woche beginnt die WM! OMG. Weil die Mittagspause allerdings nicht reicht, sich genügend Halbwissen anzueignen, um damit die Arbeitskollegen zu beeindrucken, holt er dies am Abend nach. 

Danach ist er – und jetzt beginnt das Drama – gewappnet für den Dienstag.

Das Einmaleins der Temporär-Fans: Die Floskeln

Video: watson/Emily Engkent, Sandro Zappella, Angelina Graf, Lukas Schmidli, Lya Saxer

Dienstag

Nun ist der Temporär-Fussballfan ready. Mit einem selbstbewussten Grinsen betritt er am Dienstagmorgen das Büro und «ellbögelt» gleich den ersten Kollegen, der doch dreimal in der Woche Fussball spielt: «Endlich WM, so geil. Ich bin ja gespannt, wie die Schweiz abschneiden wird. Aber dieser Seferovic, was hat der noch in der Nati zu suchen gopfertammi?»

Der Temporär-Fussballfan kommt von Minute zu Minute besser in Fahrt. Während des Mittags und in den Pausen nutzt er die Sprechlücken anderer gekonnt aus, um mit einem mega spannenden und total neuen Fakt ins Gespräch zu kommen. Und natürlich markiert er dich danach auf Facebook, da ihr ja gerade darüber gesprochen habt.

Der Temporär-Fan, heimlich fotografiert nach seinem fünfminütigen Büro-Monolog über Fussball.
Der Temporär-Fan, heimlich fotografiert nach seinem fünfminütigen Büro-Monolog über Fussball.bild: shutterstock

Mittwoch

Uii, schon Mittwoch? Morgen ist es ja bereits soweit. Aber der Temporär-Fussballfan weiss noch gar nicht, wo er das Eröffnungsspiel schauen wird. Dafür weiss er auswendig, in welchen 37'000 Bars das Spiel übertragen wird. Aber alleine will er natürlich nicht gehen. Ganz enttäuscht erklärst du ihm, dass du bereits vor rund vier Jahren abgemacht hast bei deinem besten Kollegen. Zuhause. Mit Bier. Ohne ihn.

Animiertes GIFGIF abspielen

Teste dich selbst: Wenn du 0 bis 1 Punkte machst, bist du auch ein Temporär-Fan

Der Mittwoch vergeht. Bis am Abend plötzlich noch die WhatsApp-Nachricht eintrifft: «Hey, wie geht's? Ich habe eine Tippgruppe für die WM auf watson erstellt. Mach doch mit, wär' lustig.» Natürlich machst du mit. Schliesslich bist du ja mutig. 

Donnerstag

Döö dööö dö dörööö, dööö döö dö dörööötö ... 

Die russische Hymne summend, begrüsst der Temporär-Fussballfan die ganze Entourage am Donnerstagmorgen mit einem lauten «Nastrovje!» Endlich WM, yeah. Heute macht er bereits um 16 Uhr Feierabend. Er als «langjähriger Fussballfan» hat natürlich alles Recht dazu.

Genau so springt er zur Tür' hinein.
Genau so springt er zur Tür' hinein.bild: shutterstock

Aber natürlich ist auch ihm nicht entgangen, dass mit Russland gegen Saudi Arabien das Eröffnungsspiel etwa so spannend ist, wie die Menükarte eines Hot-Dog-Standes. Und sowieso. Was hat die WM eigentlich in Russland zu suchen? Die sind doch eh alle korrupt bei der FIFA. Heieiei.

Freitag

Das Spiel ist genau so herausgekommen, wie es der Temporär-Fan erwartet hat – egal, wie das Spiel ausgeht. Und die Eröffnungsfeier: WOW. So spektakulär.

Der Temporär-Fussballfan zeigt, was für tolle Tricks die an der Eröffnungsfeier zeigten.
Der Temporär-Fussballfan zeigt, was für tolle Tricks die an der Eröffnungsfeier zeigten.bild: shutterstock

Du versuchst ihm zu erklären, dass das ganze «Tam Tam» rund um den Fussball nichts im Stadion verloren hat und wieso das Resultat so nie und nimmer erwartet werden konnte. Nickend stimmt er dir zu und zieht eine Tür weiter. «Hey, hast du gesehen gestern? Was soll das ganze Gedünsel vor dem Spiel? Fussball wollen wir sehen ...»

Samstag

Der Temporär-Fan, noch voller Begeisterung von der grandiosen Stimmung an der Zürcher Langstrasse mit den sonst immer mühsam lauten Portugiesen und Spaniern, erwacht zuhause. Alles gut. Er bleibt dort. Es ist Samstag. Wir haben frei.

Mit Herz und Blut dabei: Der Temporär-Fan.
Mit Herz und Blut dabei: Der Temporär-Fan.bild: shutterstock

Sonntag

Der Temporär-Fan weiss noch nicht so recht, wie er sich verhalten soll. Endlich spielt die Schweiz, aber «Nati-Bashing» ist ja feng so in Mode, dass man damit auch recht gut ankommt. Er schreibt mal schüchtern in den Gruppenchat: «He Jungs, heute Schweiz-Match, hä?» und wartet mal die Reaktionen ab.

Ein gefundenes Fressen für den Temporär-Fan: Haris Seferovic.
Ein gefundenes Fressen für den Temporär-Fan: Haris Seferovic.Bild: PPR

Fürs Public Viewing im Super-Geheimtipp am Zürich Hauptbahnhof hat er mal vorsichtig die Schweiz-Fahne im Rucksack dabei. Man weiss ja nie. Und bei der ersten vergebenen Chance von Seferovic weiss er als erstes: «Ich hab's schon immer gesagt, dieser Seferovic, ein Chancentod! Lieber würde Vlädu mal den Gavranovic spielen lassen. Gopfetammi.»

Temporär-Fans sollten aufpassen – an Public Viewings können sie so nervig sein, dass es nicht immer gut endet.
Temporär-Fans sollten aufpassen – an Public Viewings können sie so nervig sein, dass es nicht immer gut endet.bild: Shutterstock

Montag

Du kommst am Montag verkatert, aber super glücklich ins Büro. Die Schweiz hat soeben Brasilien geschlagen und du hast die Nacht durchgemacht. Vom Temporär-Fan fehlt derzeit jede Spur. Du freust dich. Bis er um 11 Uhr doch noch eintrudelt. Zerstört von der langen Nacht. Zu sehr im Elend, um zu reden. Du freust dich wieder.

Die 10 schlechtesten Symbolbilder von Menschen, die Fussball im TV schauen

1 / 13
Die 10 schlechtesten Symbolbilder von Menschen, die Fussball im TV schauen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene WM-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
nickname not available
12.06.2018 07:45registriert April 2016
Natürlich lässt er sich jetzt noch einen Bart wachsen, kauft sich ein Island Shirt und schreit bei jeder Gelegenheit "HUH".
651
Melden
Zum Kommentar
avatar
Luca Brasi
11.06.2018 22:46registriert November 2015
Der "Vollzeit-Fussballfan". Snobs, die genauso wenig Ahnung von Fussball wie der Temporär-Fan haben. Das dafür 365 Tage im Jahr. Oftmals "Fans" eines elitären erfolgsverwöhnten Vereins oder zumindest einem Verein, der vor 20 Jahren mal die Meisterschaft regelmässig gewonnen hat. Vorzugsweise anzutreffen beim Trainingslager von Liverpool in Bad Ragaz mit dem Sohn, den man "Steven" getauft hat. XD
11148
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fly Boy Tschoko
12.06.2018 06:27registriert Mai 2014
Hölle, hölle, hölle. Nur alle zwei Jahre Fussball schauen aber am Public Viewing die aktivsten und lautesten "Experten".
516
Melden
Zum Kommentar
19
Annik Kälin holt sich beim Comeback EM-Bronze: «Habe die Schwachstellen im Griff»
Die Saisons 2021 und 2022 hätten nicht gegensätzlicher verlaufen können. Vor einem Jahr bricht Annik Kälin die Olympia-Saison ab, nun steht sie auf dem EM-Podest in München.

«Dass ich mit erst 22 Jahren auf diesem Niveau zurückkehren kann, das ist unglaublich. Klar, die Hoffnung war da. Aber gleich vier Siebenkämpfe auf diesem Niveau und das ohne Rückenprobleme. Einfach super», sagte die Bündnerin. 6515 Punkte trugen ihr die Bronzemedaille und als Zugabe erneut den Schweizer Rekord ein.

Zur Story