Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Franz Heinzers Bindungsbruch beim Start der Olympia-Abfahrt 1992. Video: Youtube/Peter Lein

Heinzers Bindung bricht

Unvergessen

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

13. Februar 1994: Trotz verkorkster Saison will Franz Heinzer seinen Olympia-Medaillentraum bei der Abfahrt von Lillehammer im Karriereherbst verwirklichen. Der Traum platzt noch im Starthaus. 



Franz Heinzer steht bei den Olympischen Spielen 1992 in Lillehammer im Herbst seiner Karriere. Er hatte bis dahin eigentlich alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt: Weltmeister war er 1991, den Super-G-Weltcup sicherte er sich im gleichen Jahr, die kleine Abfahrts-Kristallkugel sahnte er dreimal ab, 17 Rennen (15 in der Abfahrt) entschied er während seiner Karriere für sich, 45-mal stand er auf dem Podest. Dazu kommt der dritte Rang im Gesamtweltcup 1993.

Nur bei Olympia, da hat es nie geklappt. 1988 in Calgary fährt Heinzer auf Rang 17, 1992 in Val d’Isère - wo er vor Olympia vier der sechs Abfahrten für sich entschied und einmal Dritter wurde - muss sich der Speedcrack sich mit Platz 6 begnügen. Er weiss es selbst am besten: Lillehammer ist die letzte Möglichkeit die Karriere zu krönen und den Makel zu beheben. 

Franz Heinzer (rechts) und Paul Accola im legendären Käse-Dress. Auch dieses brachte Heinzer kein Glück bei Olympia. Bild: Keystone

«Sieg oder Sturz, war klar mein Motto»

Aber der Überflieger der letzten drei Saisons fährt ausgerechnet im Olympiawinter 1994 der Konkurrenz hinterher. In den fünf Abfahrten vor dem Grossanlass verbucht er die Ränge 58., 27., 29., 11. und 16. Heinzer muss in der internen Qualifikation Xavier Gigandet ausschalten, um seinen Platz im Starterteam neben Dani Mahrer, William Besse und Franco Cavegn zu sichern. Erstmals seit Jahren zählen die Schweizer nicht zu den Favoriten einer Olympiaabfahrt. Doch die Hoffnung besteht. Vor allem bei Heinzer. Lillehammer ist seine ultimative Chance. 

Im letzten Training findet sich der Schweizer mit der eisigen Piste nicht zurecht und rutscht auf Rang 32. Fahrer wie Luc Alphand dagegen überzeugen mit ähnlichem Material. Einziger Unterschied: die Bindung. Der 31-Jährige ringt sich am Tag vor dem Rennen zu einer Entscheidung durch: Die Derbyflex-Bindungsplatte muss vom Ski. Ohne Platte fährt Heinzer am Morgen sicherer über die Piste: «Ich spürte, heute geht's. Der Ski griff endlich super, wie auf Schienen konnte ich übers spiegelglatte Eis ziehen.» Alles ist bereit für den Coup. Heinzer wird nach dem Rennen seine Taktik erläutern: «Sieg oder Sturz, war klar mein Motto. Ich wollte noch einmal zeigen, zu was ich fähig bin, ich wollte diese Medaille holen.»

Bild: Keystone

«So etwas hat es noch nie gegeben»

Der Routinier steht im Starthaus mit Startnummer 16 unter Druck. Mahrer und Besse - die eigentlichen Schweizer Medaillenhoffnungen - hatten enttäuscht, von Jungspund Cavegn (Nummer 23) erwartet niemand Grosses. Der Countdown läuft, Heinzer stösst kräftig ab und stürzt sich aus dem Starthaus. Doch - oh, Schreck! - der rechte Ski bleibt liegen! Heinzers Fahrt endet nach fünf Metern. Fassungslos schaut er zurück, fassungslos starren die Schweizer Sportfans in der warmen Stube auf den Bildschirm. 

«In diesem Moment fühlte ich mich total leer, ja, ich fühlte mich nicht einmal mehr - ein Wahnsinn!», beschreibt Heinzer die entscheidenden Augenblicke danach. Auch Servicemann Hampi Schläpfer, der seit 15 Jahren als Bindungsservicemann von Heinzer arbeitet und die Szene im Starthaus beobachtet berichtet verzweifelt: «Ich glaubte, mein Herz bricht weg, die Welt gehe unter, so etwas hat es noch nie gegeben.» 

«So trete ich nicht ab» - und dann trat er zurück

Schnell ist der Grund für das Unglück gefunden: Das Bindungsgehäuse aus Aluminiumguss brach genau beim unteren Drehbolzen. Hersteller Tyrolia wagt es erst einen Tag nach dem Zwischenfall sich bei Heinzer zu entschuldigen: «Es tut uns alles leid. Und seien Sie bitte nicht böse, dass wir uns erst einen Tag später entschuldigen, aber am Sonntag nach dem Rennen habe ich mich nicht getraut, Sie anzureden …» Der Schwyzer gibt dem Hersteller keine Schuld. Dafür ringt er mit einem anderen Entscheid: «Nach einem solchen Schicksalsschlag ist man schon nahe an den Rücktrittsgedanken. Nur: So will ich meine Karriere nicht beenden, so trete ich nicht ab.» 

Olympiasieger wird der Amerikaner Tommy Moe. Daniel Mahrer klassiert sich als bester Schweizer auf Rang 14. So schlecht waren die Eidgenossen zuvor bei Olympia-Abfahrten noch nie - und werden es auch danach bis heute nie mehr sein. Abfahrtstrainer Sepp Caduff sagt, was alle denken: «So geht's nicht weiter.» Tatsächlich nicht mehr weiter geht es wenige Wochen später für Franz Heinzer. Er beendet seine Karriere nach der enttäuschenden Saison doch. Der einzige Makel in seinem Palmares wird für immer Olympia bleiben. 

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Der Anfang von Cup-Märchen und Trainer-Sorgen – Christian Constantin wird Sion-Präsident

4. Mai 1992: Der damals erst 35-jährige Christian Constantin wird beim FC Sion zum Präsidenten und Nachfolger von André Luisier gewählt. Es ist der Anfang einer Ära, sie alles von Wahnsinn bis Erfolg bringen wird.

Mittlerweile gilt Constantin als der schillerndste, in manchen Kreisen auch berüchtigste Schweizer Klubpräsident über alle Team-Sportarten hinweg.

Für die einen ist Constantin ein sympathischer «Querdenker», für andere wie das Fussball-Magazin «World Soccer» einfach der «verrückteste Fussball-Präsident der Welt». Constantins Selbsturteil lautet: «Ich bin und bleibe immer ich selbst.»

Schlagzeilenträchtig und streitbar ist der Architekt, Bauunternehmer und Immobilien-Fachmann mit Umsätzen im …

Artikel lesen
Link zum Artikel