Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Von Niederers Konkurrenten schafft's keiner stehend ins Ziel: Fantastischer Schnappschuss der Zielkamera.
Bild: twitter

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Fotofinish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

20. Februar 2014: Es sieht gar nicht gut aus für Armin Niederer. Im Olympia-Viertelfinal von Sotschi liegt der Skicrosser vor dem Zielsprung nur auf Rang 3. Dann stürzen alle seine Konkurrenten – und der Schweizer ist im Halbfinal.



Die Schweiz reist 2014 mit grossen Medaillenhoffnungen zum Skicross-Wettkampf nach Sotschi. Mike Schmid ist Titelverteidiger, Alex Fiva der Gesamtweltcupsieger 2013 und Gewinner des letzten Wettkampfs vor Olympia und Armin Niederer ein heisser Aussenseiter. 

Doch am Tag vor dem Rennen muss sich Schmid verletzt abmelden, im Achtelfinal wird Fiva – in Führung liegend – umgefahren und scheidet aus.

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Sturz von Alex Fiva (in Rot) im Achtelfinal. GIF: SRF

Das nicht mehr erwartete Glück von Niederer

Bleibt nur noch Niederer im Viertelfinal. Der Schweizer fährt bis vor dem Zielsprung an Position 3. Doch für die Halbfinal-Qualifikation würde er Rang 2 benötigen. Dann kommt unerwartete Hilfe: Beim letzten Hindernis verliert der führende Schwede Victor Oehling Norberg das Gleichgewicht und stürzt. Der zweitplatzierte Russe Egor Korotkov küsst beim Ausweichmanöver genauso den Schnee wie Jouni Pellinen (Rang 4). Einzig Niederer findet die Lücke und qualifiziert sich als Sieger für die Halbfinals.

abspielen

Die aberwitzige Schlussphase aus allen Perspektiven.
YouTube/Olympics

Erst das fantastische Zielfoto zeigt den zweiten Halbfinalisten, den Russen Korotkov. Er hat die Situation am besten erfasst und reisst die Arme weit nach vorne.

niederer zielfoto

Screenshot: SRF

Das Fotofinish der stürzenden Niederer-Konkurrenz wird zum Bild der Spiele. Innert Kürze wird es auf Twitter unzählige Male verbreitet. Beat Feuz beispielsweise schreibt dazu «What a fight!», Skicrosserin Fanny Smith «This is Skicross! Epic!».

Niederer scheidet danach im Halbfinal als Vierter aus. Immerhin sichert er sich im kleinen Final mit dem siebten Schlussrang das olympische Diplom. «Die Enttäuschung über die verpasste Medaille ist gross, die Bedingungen hätten für mich eigentlich gestimmt», so Niederer nach dem Wettkampf. «Aber so ist Skicross, Glück gehört auch dazu.» Das hatte er leider bereits im Viertelfinal aufgebraucht.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!​

11 fantastisch knappe Fotofinishs

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wegen Pechvogel Juha Mieto werden im Langlauf nur noch die Zehntel gemessen

17. Februar 1980: Das Rennen über 15 km an den Olympischen Spielen wird zur engsten Entscheidung der Langlauf-Geschichte. Im Ziel trennt den Olympiasieger nur eine Hundertstelsekunde vom Zweitplatzierten. Ein Grund, das Reglement zu ändern.

Im Rennrodeln zählen die Tausendstel. Bei Skirennen wird nach Hundertsteln abgerechnet. Doch im Langlauf wird die Zeit nur auf eine Zehntelsekunde genau gemessen. Wieso eigentlich?

Den Grund finden wir am 17. Februar 1980 und bei den Olympischen Spielen von Lake Placid. Juha Mieto liegt im Ziel des 15-km-Rennens in Führung. Der Finne und alle Zuschauer warten nun gespannt auf Thomas Wassberg. Der Schwede liegt praktisch gleichauf mit seinem Kontrahenten und das bis ins Ziel. Der Hauch einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel