USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Virginia Gov. Ralph Northam, left, accompanied by his wife, Pam, speaks during a news conference in the Governor's Mansion in Richmond, Va., on Saturday, Feb. 2, 2019. Resisting widespread calls for his resignation, Northam on Saturday vowed to remain in office after disavowing a racist photograph that appeared under his name in his 1984 medical school yearbook. (AP Photo/Steve Helber)

Ralph Northam erklärte sich an einer eigens einberufenen Pressekonferenz zu den Vorwürfen.  Bild: AP/AP

US-Gouverneur schockiert mit rassistischem KKK-Foto – doch er bestreitet alles

Mehr als drei Jahrzehnte nach seinem Uni-Abschluss ist dem Gouverneur des US-Bundesstaates Virginia Jahrbuch-Foto zum Verhängnis geworden. Der Demokrat Ralph Northam sah sich zuerst zu einer öffentlichen Entschuldigung gezwungen. Später sagte er, das Bild zeige nicht ihn. 



Am Freitag wurde ein Bild aus dem Jahr 1984 ins Netzt gestellt, auf dem der Demokrat Ralph Northam zu sehen sein soll. Darauf posiert eine Person in der weissen Kutte der berüchtigten Rassisten-Sekte Ku-Klux-Klan neben jemandem mit schwarz bemaltem Gesicht. Wer von den beiden Northam sein soll, ist nicht zu erkennen.

This image shows Virginia Gov. Ralph Northam’s page in his 1984 Eastern Virginia Medical School yearbook. The page shows a picture, at right, of a person in blackface and another wearing a Ku Klux Klan hood next to different pictures of the governor. It's unclear who the people in the picture are, but the rest of the page is filled with pictures of Northam and lists his undergraduate alma mater and other information about him. (Eastern Virginia Medical School via AP)

Bild: AP/Eastern Virginia Medical School

Der Politiker hatte in einer ersten Stellungnahme am Freitag erklärt, das Foto zeige ihn «in einem Kostüm, das eindeutig rassistisch und beleidigend ist». Er könne sich für sein verletzendes Verhalten aus heutiger Sicht nur entschuldigen. Vergleiche mit dem Ku-Klux-Klan und das Schwarzschminken von Gesichtern gelten in der US-Gesellschaft als absolutes Tabu. Deshalb hagelte es Rücktrittsforderungen, auch aus Northams eigener demokratischer Partei.

«Das bin definitiv nicht ich»

Am Samstag sagte der Gouverneur dann bei einer eigens einberufenen Pressekonferenz an der Seite seiner Ehefrau: «Das bin definitiv nicht ich.»

Er habe recherchiert und Familienmitglieder sowie Studienfreunde befragt und herausgefunden, dass er zur fraglichen Zeit gar nicht in Virginia war. Er habe das Jahrbuch auch nicht gekauft. 

Gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA:

Grosse Empörung

Das Bild liefert gleich doppelten Anlass zur Empörung: Mitglieder des 1865 in den USA gegründeten Ku-Klux-Klans verbreiteten bei nächtlichen Überfällen in ihrer typischen weissen Robe mit brennenden Kreuzen Angst und Schrecken und ermordeten zahlreiche Afroamerikaner. Das sogenannte Blackfacing wiederum – das Dunkelschminken weisser Personen zur Darstellung von Schwarzen, etwa im Theater und zu Karneval – wird als rassistisches Stereotyp kritisiert.

In this Jan. 28, 2019, photo, Sen. Kamala Harris, D-Calif., speaks to students at Drake University in Des Moines, Iowa. Racial tensions are looming over the early days of the Democratic Party’s presidential primary. Of nine declared candidates so far, just two are white men. Voters and political strategists alike are cheering such diversity, but some fear that another presidential contender of color in the era of deep racial divisions may hurt their ultimate goal of beating President Donald Trump. (AP Photo/Charlie Neibergall)

Kamala Harris Bild: AP/AP

Nicht nur die Republikanische Partei in Virginia und die gegen Diskriminierung von Schwarzen kämpfende Bürgerrechtsvereinigung NAACP forderten Northam aufgrund des Jahrbuch-Fotos zum Rücktritt auf. Auch zahlreiche Politiker aus den Reihen der Demokraten verlangten seinen Amtsverzicht – darunter die Präsidentschaftsbewerber Cory Booker, Julián Castro und Kamala Harris. Eine Bereitschaft zum Rücktritt liess Northam in seiner persönlichen Erklärung indes nicht erkennen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 8616 neue Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Gast grundlos rausgeworfen – jetzt sind sie ihren Job los:

Video: watson/nfr

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
44 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Kronrod
03.02.2019 03:16registriert March 2015
Ich verstehe nicht genau, was rassistisch ist, wenn man sich als schwarzer verkleidet. Vielleicht kann mir das jemand erklären? Sind Indianerkostüme ebenfalls rassistisch? Und Cowboy Verkleidungen?
21161
Melden
Zum Kommentar
namib
03.02.2019 08:33registriert March 2018
Klar: Das KKK Outfit ist unbestritten rassistisch, Blackfacing ist es (heute) auch. Das Bild ist aber 35 Jahre alt und aus dem Zusammenhang gerissen. Es wird mit keinem Wort erwähnt, welche Ansichten der Mann heute vertritt. Sehr wahrscheinlich bin ich nicht auf seiner Linie. Trotzdem ist dieser „Shitstormismus“ unerträglich. Guckt euch mal eure Fotos von 1984 an und fragt euch, ob ihr noch auf alle stolz seid.
13117
Melden
Zum Kommentar
Max Dick
03.02.2019 10:21registriert January 2017
Lächerlich, jemandem wegen einer Scherz-Verkleidung vor 35 den Strick um den Hals legen zu wollen.
3511
Melden
Zum Kommentar
44

Trump wirbt mit Fauci in Wahlkampfvideo – der Virusexperte reagiert empört

In einem neuen Wahlkampfvideo wird der Virusexperte Anthony Fauci mit lobenden Worten über Präsident Trumps Corona-Strategie zitiert. Alles nur aus dem Kontext gerissen, sagt dieser.

Die Trump-Kampagne brachte letzte Woche ein neues Werbevideo heraus, nachdem der US-Präsident aus dem Walter-Reed-Militärspital entlassen wurde. Im 30-sekündigen Video wird das angeblich entschlossene Handeln von Trump während der Pandemie gelobt.

Dabei wird auch der berühmte Virusexperte Anthony Fauci mit den Worten: «Ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendjemand mehr tun könnte [als Trump].»

Im Video wird nirgends angedeutet, von wann das Zitat stammt. Aus dem Kontext könnte man schliessen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel