USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Virginia Gov. Ralph Northam, left, accompanied by his wife, Pam, speaks during a news conference in the Governor's Mansion in Richmond, Va., on Saturday, Feb. 2, 2019. Resisting widespread calls for his resignation, Northam on Saturday vowed to remain in office after disavowing a racist photograph that appeared under his name in his 1984 medical school yearbook. (AP Photo/Steve Helber)

Ralph Northam erklärte sich an einer eigens einberufenen Pressekonferenz zu den Vorwürfen.  Bild: AP/AP

US-Gouverneur schockiert mit rassistischem KKK-Foto – doch er bestreitet alles

Mehr als drei Jahrzehnte nach seinem Uni-Abschluss ist dem Gouverneur des US-Bundesstaates Virginia Jahrbuch-Foto zum Verhängnis geworden. Der Demokrat Ralph Northam sah sich zuerst zu einer öffentlichen Entschuldigung gezwungen. Später sagte er, das Bild zeige nicht ihn. 



Am Freitag wurde ein Bild aus dem Jahr 1984 ins Netzt gestellt, auf dem der Demokrat Ralph Northam zu sehen sein soll. Darauf posiert eine Person in der weissen Kutte der berüchtigten Rassisten-Sekte Ku-Klux-Klan neben jemandem mit schwarz bemaltem Gesicht. Wer von den beiden Northam sein soll, ist nicht zu erkennen.

This image shows Virginia Gov. Ralph Northam’s page in his 1984 Eastern Virginia Medical School yearbook. The page shows a picture, at right, of a person in blackface and another wearing a Ku Klux Klan hood next to different pictures of the governor. It's unclear who the people in the picture are, but the rest of the page is filled with pictures of Northam and lists his undergraduate alma mater and other information about him. (Eastern Virginia Medical School via AP)

Bild: AP/Eastern Virginia Medical School

Der Politiker hatte in einer ersten Stellungnahme am Freitag erklärt, das Foto zeige ihn «in einem Kostüm, das eindeutig rassistisch und beleidigend ist». Er könne sich für sein verletzendes Verhalten aus heutiger Sicht nur entschuldigen. Vergleiche mit dem Ku-Klux-Klan und das Schwarzschminken von Gesichtern gelten in der US-Gesellschaft als absolutes Tabu. Deshalb hagelte es Rücktrittsforderungen, auch aus Northams eigener demokratischer Partei.

«Das bin definitiv nicht ich»

Am Samstag sagte der Gouverneur dann bei einer eigens einberufenen Pressekonferenz an der Seite seiner Ehefrau: «Das bin definitiv nicht ich.»

Er habe recherchiert und Familienmitglieder sowie Studienfreunde befragt und herausgefunden, dass er zur fraglichen Zeit gar nicht in Virginia war. Er habe das Jahrbuch auch nicht gekauft. 

Gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA:

Grosse Empörung

Das Bild liefert gleich doppelten Anlass zur Empörung: Mitglieder des 1865 in den USA gegründeten Ku-Klux-Klans verbreiteten bei nächtlichen Überfällen in ihrer typischen weissen Robe mit brennenden Kreuzen Angst und Schrecken und ermordeten zahlreiche Afroamerikaner. Das sogenannte Blackfacing wiederum – das Dunkelschminken weisser Personen zur Darstellung von Schwarzen, etwa im Theater und zu Karneval – wird als rassistisches Stereotyp kritisiert.

In this Jan. 28, 2019, photo, Sen. Kamala Harris, D-Calif., speaks to students at Drake University in Des Moines, Iowa. Racial tensions are looming over the early days of the Democratic Party’s presidential primary. Of nine declared candidates so far, just two are white men. Voters and political strategists alike are cheering such diversity, but some fear that another presidential contender of color in the era of deep racial divisions may hurt their ultimate goal of beating President Donald Trump. (AP Photo/Charlie Neibergall)

Kamala Harris Bild: AP/AP

Nicht nur die Republikanische Partei in Virginia und die gegen Diskriminierung von Schwarzen kämpfende Bürgerrechtsvereinigung NAACP forderten Northam aufgrund des Jahrbuch-Fotos zum Rücktritt auf. Auch zahlreiche Politiker aus den Reihen der Demokraten verlangten seinen Amtsverzicht – darunter die Präsidentschaftsbewerber Cory Booker, Julián Castro und Kamala Harris. Eine Bereitschaft zum Rücktritt liess Northam in seiner persönlichen Erklärung indes nicht erkennen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Gast grundlos rausgeworfen – jetzt sind sie ihren Job los:

abspielen

Video: watson/nfr

Abonniere unseren Newsletter

Themen
46
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
46Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • RandyRant 03.02.2019 18:39
    Highlight Highlight Bin eigentlich nur wegen den absehbaren peinlichen Verrenkungen in den Kommentaren gekommen.
    Kann ja nicht sein bei einem Dem dieselben Massstäbe anzulegen wie bei einem Rep.
    Wurde nicht enttäuscht :)
  • Bynaus @final-frontier.ch 03.02.2019 12:56
    Highlight Highlight Lieber einen Gouverneur, der sich für etwas, was damals ok war und heute rassistisch erscheint, entschuldigt als einen Präsidenten, der offen rassistisch ist und auch noch stolz darauf.
  • Nik G. 03.02.2019 11:18
    Highlight Highlight Wieso wird der Mann an den Pranger gestellt für ein Foto, welches vor über 35 Jahren geschossen wurde? Ich heisse die Verkleidungen nicht gut aber zu dieser Zeit machte man es noch. Wen man in Zukunft für jedes Jugendsünden Foto belangt werden kann, dann gute Nacht.
  • Gondeli 03.02.2019 11:03
    Highlight Highlight Hoppla - da scheint bei den "wir-sind-alle-politisch-korrekt" Dems ja ein schwarzes Schaf zu sein. Stellt Euch mal vor er wäre ein GOP Mitglied !? Ein Aufschrei ginge um die Welt. Daher, vielleicht besser mal vor der eigenen Haustür wischen als immer grundlos auf dem POTUS rumzuhacken (Mueller etc.).
    • RandyRant 03.02.2019 18:40
      Highlight Highlight Hier sind zuviele zu indoktriniert um das überhaupt zu realisieren. Sie haben stattdessen dann beim nächsten GOP-Member wieder getreut ihrem Programm Schaum vor dem Mund :)
  • no-Name 03.02.2019 10:24
    Highlight Highlight Unter aller 🐖, keine Frage.

    Aber warum werden in den USA immer wieder Prominente abgestraft, für ein Verhalten, welches zum Zeitpunkt der Tat von der Gesellschaft ganz anders bewertet wurde und allenfalls das Bewusstsein für dessen Verwerflichkeit fehlte?

    Wichtig ist es die Verantwortung dafür zu tragen und sich klar zu positionieren und zu sagen, dass dies aus heutiger Sicht gar nicht geht. #güntergrass

    Aber aus Fehlern lernt man bekanntlich. Solche Fehler könnten z.B. für Aufklärung genutzt werden.

    Wie die ex-Nazis die in Schulen Aufklärung leisten und sehr glaubwürdig sind...
    • RandyRant 03.02.2019 18:41
      Highlight Highlight Tja... Diejenigen die das bei MeToo usw. kritisiert haben, habt ihr ja mit allen Schandworten belegt.
      Jetzt haben wir halt en Salat, aber das merkt ihr ja wiedermal nicht womit es angefangen hat ;)
  • Max Dick 03.02.2019 10:21
    Highlight Highlight Lächerlich, jemandem wegen einer Scherz-Verkleidung vor 35 den Strick um den Hals legen zu wollen.
    • überflüssig 03.02.2019 13:26
      Highlight Highlight max dick:
      voll du, weil kkk auch sooo lustig ist.
      kennst du?

      es wird hier langsam unerträglich in den kommentaren, echt jetzt.
      wieweit möchtet ihr denn alle mit den „ach, das ist doch kein rassismus-mimimi“ noch gehen?
    • Max Dick 03.02.2019 19:07
      Highlight Highlight überflüssig: Es handelt sich bei dem Foto um eine satirische Darstellung und nicht um eine KKK Beschönigung. Bald ist Fasnacht, gehen Sie mal auf die Strasse und schauen ob den ja keine Verkleidung irgendwelche Mörder darstellen.
      Wie weit möchten denn die Shitstormer mit ihrem andauernden entsetzten mimimimi-Getue bei kleinlichen Verfehlungen noch gehen?
    • überflüssig 04.02.2019 08:21
      Highlight Highlight satirische darstellung kann sehr wohl auch beschönigung beinhalten.
      deine behauptung ist also, dass das ein absolut unpolitisches, unrassisitisches motiv ist?
  • zeromaster80 03.02.2019 10:05
    Highlight Highlight Jaja, der Rassistenursprung der Demokraten drückt halt bis heute durch. Wahrscheinlich machte er sich mit einem Kollegen darüber lustig, wie der Demokraten (KKK als Symbol) die schwarzen auf demokratischem Wege zu ihren Handlangern machte. :-p
  • Magnum44 03.02.2019 09:03
    Highlight Highlight Ein Bild vor 35 Jahren, damit ist eigentlich schon alles gesagt.
  • namib 03.02.2019 08:33
    Highlight Highlight Klar: Das KKK Outfit ist unbestritten rassistisch, Blackfacing ist es (heute) auch. Das Bild ist aber 35 Jahre alt und aus dem Zusammenhang gerissen. Es wird mit keinem Wort erwähnt, welche Ansichten der Mann heute vertritt. Sehr wahrscheinlich bin ich nicht auf seiner Linie. Trotzdem ist dieser „Shitstormismus“ unerträglich. Guckt euch mal eure Fotos von 1984 an und fragt euch, ob ihr noch auf alle stolz seid.
  • Wättertätsch 03.02.2019 07:52
    Highlight Highlight Eher bedenklich finde ich das er scheinbar nicht mehr weiss ob und als was er sich verkleidet hat.
    So ein Kostüm sollte einem ja wohl noch in Erinnerung bleiben.
    Was ich aber nicht ganz verstehe ist, dass sich Jahr für Jahr an Thanksgiving jede menge weisser Kinder als Indianer verkleidet und das nicht illegal ist.
    • Fräulein Sarahs Gespür für den ISLAM 03.02.2019 09:40
      Highlight Highlight Oh mein Gott.
      🤦‍♂️
    • Sagitarius 03.02.2019 10:03
      Highlight Highlight Ich muss ehrlich gesagt zugeben, dass ich nicht mehr weiss ob ich vor über 30 Jahren an der Fasnacht war und geschweige denn noch weiss als was, wenn überhaubt, ich verkleidet war!
  • Muselbert Qrate 03.02.2019 06:17
    Highlight Highlight Wenn’s ein Demokrat tut ist’s ja nicht so schlimm oder?
    • Oban 03.02.2019 08:01
      Highlight Highlight Wie kommst du darauf? er wird von der eigenen Partei zum Rücktritt aufgefordert.
      Es ist sogar zimlich egal ob er Demokrat ist oder nicht und auch wann es passiert ist. Es war einfach Dumm, rassistisch und nicht zu akzeptieren.
    • outdoorch 03.02.2019 08:26
      Highlight Highlight ❓Behauptet kein normaler Mensch hier. Irgendwie im Binärmodus in den Tag gestartet?
    • FrancoL 03.02.2019 09:35
      Highlight Highlight @outdoorch; Muselbert startet gar nicht er steht still und verweigert das Lesen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kronrod 03.02.2019 03:16
    Highlight Highlight Ich verstehe nicht genau, was rassistisch ist, wenn man sich als schwarzer verkleidet. Vielleicht kann mir das jemand erklären? Sind Indianerkostüme ebenfalls rassistisch? Und Cowboy Verkleidungen?
    • Olmabrotwurst vs. Schüblig 03.02.2019 04:21
      Highlight Highlight Black Facing ist illegal in den Staaten und eine beleidigung an das Afro-Amerikanische Volk
    • AdvocatusDiaboli 03.02.2019 05:58
      Highlight Highlight "Ich verstehe nicht genau, was rassistisch ist". Sicherlich einmal der Mann mit dem KKK Anzug
    • DonChaote 03.02.2019 07:25
      Highlight Highlight @kronrod
      Seinen ursprung hat das verbot des blackfacing meines wissens in der film- und theaterbranche. Da wurden dunkelhäutige menschen von angemalten weissen gespielt, anstatt dunkelhäutige diese rollen spielen zu lassen.
      Dies wurde als diskriminierend bewertet und deshalb verboten.
      Wieso dies auch für normale fasnachts- und halloweenkostüme gilt, entzieht sich meiner kenntnis.

      @stop zensur
      Sie müssen den satz zu ende lesen, bevor sie antworten. Die frage bezieht sich aufs blackfacing.
    Weitere Antworten anzeigen

18 Jahre nach 9/11: Mutmassliche Drahtzieher wieder vor Gericht

Die mutmasslichen Drahtzieher der Terroranschläge vom 11. September 2001 sind auf dem langwierigen Weg zu einem Prozess wieder vor Gericht erschienen. Die Anhörung im Rahmen einer Vorverhandlung fand am Montag kurz vor dem 18. Jahrestag der Attentate statt.

Kurz zuvor war der Termin für den Start des eigentlichen Verfahrens für Januar 2021 festgelegt worden. Alle fünf Angeklagten waren zu Beginn der Anhörung vor einem Sondertribunal im US-Gefangenenlager Guantánamo Bay auf Kuba anwesend - …

Artikel lesen
Link zum Artikel