DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Hier ist ein Penis ...» Wir erklären die neue SRF-Serie «Wilder» im Video

07.11.2017, 10:4414.11.2017, 13:27

Der Chef sagt immer: Macht Videos! Alternatives Storytelling und so! Hab ich halt ein Video gemacht. Und dabei konstant in die falsche Kamera geschaut, sagt Emily. Sie findet das lustig. Ich hab gesagt: Nimm doch einfach die Stimme und die Fötteli und mach mich weiss oder türkis oder sonstwie unsichtbar. Wollte sie nicht.

Ziemlich sicher ist das mein letztes Video ever. Ich find's furchtbar. Aber «Wilder» find ich fantastisch. Weshalb ich mich hier geopfert hab. Für «Wilder». Das ist diese Serie, in der Menschen arbeiten, die immer in die richtige Kamera schauen. Wieso ihr «Wilder» schauen sollt? Ist im Video. Irgendwie. Sorry für dieses Video. Eure euch echt sehr fest liebende Frau Meier.

«Wilder» in Bildern: Wir analysieren den neuen SRF-Krimi

Video: watson/Simone Meier, Emily Engkent

Hier noch einmal und ausführlicher die Grafik

PS: Im Anschluss an die erste Folge gibt’s auf diesem Kanal übrigens Anna Rothenfluhs nach allen Regeln der watson-Kunst gedrechseltes «Wilder»-Quizz. Stay tuned!

«Wilder» läuft ab heute immer dienstags um 20.05 Uhr auf SRF 1.

Dieser Beitrag spiegelt nicht die Meinung der ganzen watson-Redaktion ... «Filme sind eine Verblödung der Gesellschaft!»

Video: watson/Aiste Katkute, Emily Engkent

Von diesen Serien wünschen sich die watson-User ein Remake

1 / 12
Von diesen Serien wünschen sich die watson-User ein Remake
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum Harry Potter in Ungarn per sofort erst ab 18 ist

Ungarn verbannt mit einem neuen Gesetz Homo- und Transsexualität aus der Werbung und schränkt die Verfügbarkeit von Filmen ein. Kritiker befürchten weitere Einschränkungen nach dem Vorbild Russlands.

Mit den Stimmen der Rechten hat das ungarische Parlament ein Gesetz gebilligt, das die Informationsrechte von Jugendlichen in Hinblick auf Homosexualität und Transsexualität einschränkt. Für die Vorlage stimmten am Dienstag 157 Abgeordnete der regierenden rechtsnationalen Fidesz-Partei sowie der rechten Jobbik-Partei, die der Opposition zugerechnet wird.

Ein fraktionsloser Linker stimmte dagegen. Die Abgeordneten der linken und liberalen Parteien verliessen vor der Abstimmung aus Protest gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel