Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07260750 (FILE) - US President Donald J. Trump (L) and Chinese President Xi Jinping (R) shake hands during a press conference at the Great Hall of the People (GHOP) in Beijing, China, 09 November 2017 (reissued 04 January 2019). According to media reports, a US delegation will visit china for trade talks on the 07 and 08 January.  EPA/ROMAN PILIPEY   EDITORIAL USE ONLY/NO SALES  EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Das waren noch Zeiten: Donald Trump und Xi Jinping schütteln sich die Hände beim Staatsbesuch des US-Präsidenten in China im Herbst 2017.  Bild: EPA/EPA

Analyse

China wackelt – und die Weltwirtschaft zittert

Exporte und Importe sind eingebrochen: Chinas Konsumenten machen das Portemonnaie zu. Das ist nicht nur für Apple ein Problem.



Hustet Amerika, hat der Rest der Welt eine Lungenentzündung, heisst es. Diese Küchenökonomie-Weisheit muss ergänzt werden, und zwar wie folgt: Wackelt China, dann zittern alle. China ist nicht nur politisch und technisch eine aufstrebende Supermacht. Es ist auch ein bedeutender Wirtschaftsfaktor geworden und ist für rund einen Drittel des Wachstums des globalen Bruttoinlandprodukts verantwortlich.

«Weltweit haben sich die Exporte abgeschwächt, und alles deutet auf eine schwächere Nachfrage am Ende von 2018 hin.»

Julian Evans Pritchard

Wirtschaftsprofessoren und Börsenanalysten verfolgen deshalb mit Argusaugen die Entwicklung der chinesischen Wirtschaft. An den jüngsten Zahlen werden sie keine Freude haben: Im Dezember sind die Exporte um 4,4 Prozent, die Importe gar um 7,6 Prozent eingebrochen. «Der Handelskrieg allein kann diesen Einbruch nicht erklären», sagt Julian Evans Pritchard von Capital Economics in der «Financial Times». «Weltweit haben sich die Exporte abgeschwächt, und alles deutet auf eine schwächere Nachfrage am Ende von 2018 hin.»

epa07268334 Cargo ships gather in New York harbor, in New York, New York, USA, 07 January 2019. The United States and China are scheduled to begin a first round of trade negotiations on 07 January in Beijing in an effort to settle the current trade dispute that is resulting in a 250 billion US dollar (217 billion euros) in tariffs on imported Chinese goods.  EPA/JUSTIN LANE

Im Hafen von New York warten Frachtschiffe. Bild: EPA/EPA

Chinas Exportschwäche ist vor allem auch beunruhigend, weil die Strafzölle im vergangenen Jahr noch gar nicht in Kraft waren. Das ist erst seit dem Beginn dieses Jahres der Fall. Der Schwächeanfall kam deshalb für die Experten überraschend. Weil jedoch die Importe noch stärker schrumpften, verharrt der Überschuss der chinesischen Leistungsbilanz auf Rekordhöhe.

Der Rückgang der Importe macht den Experten daher am meisten Bauchweh. «Er geht einher mit einer kontinuierlichen Schwächung der chinesischen Wirtschaft», sagt Louis Kuijs von der Beratungsfirma Oxford Economics. «Wir gehen davon aus, dass das Wirtschaftswachstum sich im vierten Quartal 2018 weiter abgeschwächt hat und auch im neuen Jahr unter Druck ist.»

Und was ist mit der Schweizer Uhrenindustrie?

Diese Botschaft wird auf den Geschäftsleitungs-Etagen der internationalen Konzerne die Alarmglocken läuten lassen. Apple hat bereits eine Gewinnwarnung veröffentlicht, weil die iPhone-Verkäufe in China hinter den Erwartungen zurückgeblieben sind. Auch Autohersteller werden die neue Geiz-ist-geil-Mentalität der Chinesen zu spüren bekommen, genauso wie Mode- und Kosmetikhersteller.

Die Schweizer Uhrenindustrie muss mit einer bösen Überraschung rechnen, denn die Verkäufe in den Schmuckgeschäften in Hongkong sind am Boden – und sie gelten als vorlaufender Indikator für die Kauflust der Chinesen im Luxusgütersegment.

Kein Wunder also, ist die Stimmung unter den Ökonomen mies. Wirtschaftswachstums-Prognosen werden rund um den Globus nach unten revidiert. Die Weltbank hat kürzlich vor «Stürmen, die sich über der Weltwirtschaft zusammenbrauen», gewarnt.

Währenddessen wird die Stimmung durch die Ereignisse in den USA verstärkt weiter gedrückt. Die wirtschaftlichen Folgen des rekordlangen Shutdown von Teilen der Regierung sind zwar vernachlässigbar, doch sie erhöhen die Unsicherheit. Kommt dazu, dass im laufenden Jahr die amerikanischen Unternehmen nicht mehr von den Steuergeschenken der Regierung profitieren und ein weiteres Gewinnwachstum ausweisen können.

US-Konsumenten werden vorsichtiger

Die amerikanischen Konsumenten werden ebenfalls vorsichtiger. Zwischen Weihnachten und Neujahr waren die Verkaufszahlen enttäuschend. Angesichts der teils grotesken Kursausschläge an den Börsen ist die Unsicherheit gewachsen. Ebenso hat sich die Haltung der Investoren verändert: Früher waren Kurseinbrüche ein Zeichen für Schnäppchenpreise. Heute sind Kurssteigerungen ein Anreiz für Verkäufe.

Generell wächst das Gefühl, dass wir uns am Ende eines Konjunkturzyklus befinden. Das zeigt auch die jährliche Erhebung der Beratungsfirma Ernst & Young bei den Schweizer Banken. Die Finanzinstitute sind deutlich weniger euphorisch als im Vorjahr. Sorgen bereiten ihnen vor allem die weltweit nach wie vor steigenden Schulden und die geopolitischen Unsicherheiten.

Handelskrieg USA gegen China

China erneuert Warnung an Washington in Bezug auf Strafzölle

Link zum Artikel

Trump verhängt milliardenschwere Strafzölle – China kündigt Vergeltung an

Link zum Artikel

Im Handelspoker gegen Trump hat Xi einen Royal Flush

Link zum Artikel

Trumps schöpferische Zerstörung führt zum Untergang des Westens

Link zum Artikel

Warum Xi Trump hilft, Kim in den Griff zu bekommen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Chinas Fliessbänder geraten immer mehr ins Stocken

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

3 Tote und 6 Verletzte bei Terror-Attacke in Nizza

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel