Wirtschaft
Analyse

Green New Deal: Krieg gegen Klimaerwärmung

epaselect epa07351016 Democratic Representative from New York Alexandria Ocasio-Cortez (L), with US Democratic Senator from Massachusetts Ed Markey (R), delivers remarks on the 'Green New Deal&#0 ...
Hat den Green New Deal wieder zu neuem Leben erweckt: Alexandra Ocasio-Cortez.Bild: EPA/EPA
Analyse

Krieg gegen Klimaerwärmung – was will der Green New Deal?

Der Green New Deal wirft hohe Wellen, nicht nur in den USA. Es wird immer deutlicher, dass wir eine drohende Klimakatastrophe nur mit drastischen Mitteln abwenden können.
21.02.2019, 10:4421.02.2019, 13:48
Mehr «Wirtschaft»

Die Gletscher in den Alpen und die Eisberge in den Polregionen schmelzen noch schneller als prophezeit, verheerende Unwetter und Waldbrände nehmen zu: Die Klimaerwärmung ist keine akademische Diskussion mehr, sondern eine Realität.

«Nur in einem kriegsähnlichen Zustand entwickeln die Menschen genügend Gemeinschaftssinn.»
Paul Gilding

Die Fakten sprechen für sich: Seit der Industrialisierung hat die durchschnittliche Temperatur um mehr als ein Grad Celsius zugelegt. Selbst um das Minimalziel zu erreichen – die Erwärmung bei zwei Grad Celsius zu stoppen –, braucht es gewaltige Anstrengungen. Kein Wunder, ist die Forderung nach einem Green New Deal wieder zuoberst auf der Agenda.

FILE - In this Dec. 3, 2009 file photo, a Chinese boy cycles past cooling towers of a coal-fired power plant in Dadong, Shanxi province, China. Led by cutbacks in China and India, construction of new  ...
So kann es nicht weitergehen: Kohlekraftwerk in China.Bild: AP/AP

In den USA mischt die junge demokratische Abgeordnete Alexandra Ocasio-Cortez damit das Polit-Establishment auf. In Europa sorgt die schwedische Schülerin Greta Thunberg für Albträume bei den Konservativen. In der Schweiz kommen gar bei der alten Dame FDP grüne Gefühle auf. Parteichefin Petra Gössi ist gerade im Begriff, den Umwelt-Neandertaler Christian Wasserfallen in den Senkel zu stellen und ihre Partei sanft auf den ökologischen Weg zu schubsen.

Dabei ist die Idee eines neuen grünen Deals keineswegs neu. Schon in den Siebzigerjahren warnte der Club of Rome – eine Gemeinschaft von umweltbewussten Wissenschaftlern –, dass die Menschheit im Begriff sei, den Planeten Erde zu vernichten. Schon damals wurde eine radikale Umkehr gefordert.

Vor bald zehn Jahren forderte der ehemalige Greenpeace-Chef Paul Gilding noch drastischere Massnahmen. «Wir brauchen einen Krieg gegen die Klimakatastrophe», erklärte er in einem Interview mit der «SonntagsZeitung». «Nur in einem kriegsähnlichen Zustand entwickeln die Menschen genügend Gemeinschaftssinn.»

epa07318382 16 year-old Swedish climate activist Greta Thunberg participates in the 'School Strike for Climate', as written in Swedish on her placard, in front of the entrance of the Congres ...
Hat mit ihrem Klimastreik weltweit für Furore gesorgt: Greta Thunberg.Bild: EPA/KEYSTONE

Solche Forderungen sorgten damals im besten Fall für mildes Lächeln, im schlimmsten Fall für wüste Beschimpfungen. Heute sind sie im Mainstream angekommen. «Wir müssen den Kampf aufnehmen», stellt beispielsweise Eugene Robinson, Kolumnist in der «Washington Post», fest. «Der beste Vergleich ist dabei […] der Zweite Weltkrieg. Damals haben die Mobilisation der Bevölkerung und das grosse Potenzial der Wirtschaft ermöglicht, Deutschland und Japan zu besiegen und gleichzeitig einen breiten Mittelstand aufzubauen.»

In der «Financial Times» bezweifelt derweil Chefökonom Martin Wolf, dass die Klimaerwärmung allein mit den klassisch-liberalen Instrumenten wie preislichen Anreizen und Lenkungsabgaben in den Griff zu bekommen ist. «Ein guter Plan muss beides umfassen, Preisanreize und Kontrolle von oben», stellt er fest.

NASA-Astronaut Edwin E. Aldrin "Buzz" laesst sich am 20. Juli 1969 von seinem Kollegen Neil Alden Armstrong auf dem Mond fotografieren. Mit den Worten 'Ein kleiner Schritt fuer einen Me ...
Ein Mann auf dem Mond: Grosse Projekte bringen das Beste im Menschen hervor. Bild: AP NASA

Ein gemeinsames grosses Projekt wäre auch ein probates Mittel gegen die Zerrissenheit der modernen Gesellschaft, unter der nicht nur die Vereinigten Staaten leiden. Mit dem Projekt, einen Menschen auf den Mond zu bringen, hat einst John F. Kennedy eine amerikanische Blütezeit eingeläutet und noch vor Toyota den Beweis erbracht, dass nichts unmöglich ist.

«Wer soll das bezahlen?», werden notorische Bedenkenträger nun einwenden. Angesichts der schamlosen Verschuldung via Steuergeschenke für Superreiche ist dieser Einwand nicht nur heuchlerisch, sondern grotesk. Tatsächlich ist ein Klimakrieg wie ein richtiger Krieg teuer, sehr teuer sogar. Doch das Geld ist nicht verschwendet. Es fliesst in moderne Infrastrukturen und schafft viele nachhaltige Jobs.

Nicht nur wirtschaftlich ist ein Green New Deal sinnvoll. «Nehmen wir nochmals den Zweiten Weltkrieg», so Paul Gilding. «Wer hätte sich in den Dreissigerjahren vorstellen können, dass die gesamte US-Wirtschaft mehr oder weniger von Frauen bestritten werden würde? Dass GM und Ford nicht mehr Autos, sondern Panzer und Kanonen herstellen würden? Dass die Ausgaben für das Militär von einem Prozent des Bruttoinlandprodukts auf fast die Hälfte steigen würde? Nach Pearl Harbour geschah dies alles in sehr kurzer Zeit.»

Angesichts der steigenden Meeresspiegel und der Zunahme von Unwettern haben wir bald keine Alternative zu einem Krieg gegen die Klimaerwärmung mehr. Das sollte uns nicht erschrecken: Dieser Krieg wird unblutig sein und er könnte uns Menschen auch wieder zu dem machen, was wir sind: soziale Wesen.

Aletschgletscher schmilzt nach Hitzesommer – Experten warnen

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
71 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
rodman
21.02.2019 11:05registriert Juli 2015
Herr Löpfe, könnten sie bitte noch kurz Ihre Frage im Titel beantworten?

Oder war schon alles: Klimaerwärmung führt zu Problemen, wir müssen dagegen ankämpfen. Zahlen sollen die bösen Superreichen, dann sind wir wieder soziale Wesen. Ist das der gesamte Inhalt des New Green Deals?
13741
Melden
Zum Kommentar
avatar
raues Endoplasmatisches Retikulum
21.02.2019 11:17registriert Juli 2017
Oke also was will der "Green Deal" jetzt genau?
Steuer auf CO2?
Verbote von Flugreise?
Kohlenkraftwerke werden durch Gas- und Atomkraftwerke ersetzt?
Massiver Ausbau des ÖVs?
Der Artikel sagt einfach, jetzt muss etwas getan werden, nur ist dieses Wissen schon sehr alt, das Problem liegt ja darin, dass sobald konkrete Massnahmen getroffen werden sollen die Probleme beginnen.
Klassisches NIMBY.
835
Melden
Zum Kommentar
avatar
MaskedGaijin
21.02.2019 11:20registriert Oktober 2014
Und was will der New Green Deal jetzt?
673
Melden
Zum Kommentar
71
Zug schwimmt im Geld – ist das noch fair?
Steuererleichterungen, bezahlte Krankenkassen: Der Kanton Zug sorgt mit der Verwendung seines hohen Überschusses gerade für Schlagzeilen. Was die OECD-Mindeststeuer damit zu tun hat – und warum jetzt eine Diskussion über den Nationalen Finanzausgleich entflammt.

«Wir schwimmen im Geld», sagte der SVP-Finanzdirektor des Kantons Zug vergangenen Winter noch. Diesen Satz würde Heinz Tännler heute angesichts der laufenden Diskussionen wohl nicht mehr so deutlich formulieren – er behält aber seine Richtigkeit. Denn mittlerweile ist bekannt: 2023 erzielte der Kanton einen Überschuss von 461,3 Millionen Franken. Budgetiert waren 248 Millionen.

Zur Story