Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Raiffeisen hat einen neuen CEO: Heinz Huber wird Nachfolger von Patrik Gisel



Die Raiffeisen Gruppe hat mit Heinz Huber einen neuen Chef gefunden. Der derzeitige Chef der Thurgauer Kantonalbank (TKB) übernimmt den Vorsitz der Genossenschaftsbank per 7. Januar 2019. Der 54-Jährige tritt damit die Nachfolge von Patrik Gisel an, der bei Raiffeisen am 9. November vorzeitig zurückgetreten war.

Heinz Huber CEO Raiffeisen

Heinz Huber. Bild: zvg

Huber ist seit 2007 in der Geschäftsleitung der TKB, seit 2014 ist er Vorsitzender der Geschäftsleitung des Ostschweizer Staatsinstituts. Sein «unternehmerisches Denken und seine Umsetzungsstärke» hätten den Verwaltungsrat überzeugt, teilte Raiffeisen am Dienstag mit.

ARCHIVBILD ZUM SOFORTIGEN RUECKTRITT VON PATRIK GISEL, AM SAMSTAG, 10. NOVEMBER 2018 - Patrik Gisel, CEO Raiffeisen Gruppe an der Bilanzmedienkonferenz in Zuerich am Freitag, 2. Maerz 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Patrik Gisel legte sein Amt als Raiffeisen-CEO am 9. November nieder. Bild: KEYSTONE

Schlussstrich unter Affäre Vincenz

Mit der Ernennung eines neuen Chefs setzt die Raiffeisen-Gruppe die Erneuerung der Führungsspitze und damit auch die Loslösung von der Ära des umstrittenen CEO Pierin Vincenz fort.

Die Raiffeisen-Delegiertenversammlung hatte am 10. November mit Guy Lachappelle, dem vormaligen Chef der Basler Kantonalbank, einen neuen Verwaltungsratspräsidenten gewählt und weitere Verwaltungsräte aus der «Vincenz-Ära» ersetzt.

CEO Patrik Gisel war unmittelbar vor der Delegiertenversammlung wegen des Vorwurfs eines Interessenkonflikts kurzfristig zurückgetreten. Der Grund war eine Liebesbeziehung des Raiffeisen-Chefs zu einer ehemaligen Raiffeisen-Verwaltungsrätin. Er selbst hatte allerdings betont, dass die Beziehung erst nach deren Ausscheiden aus dem Gremium im Sommer entstanden sei und es somit keinen Interessenkonflikt gegeben habe. Auch die Raiffeisen-Verantwortlichen hatten dies vor den Medien bestätigt.

Gisel hatte bereits im Sommer seinen Rücktritt per Ende 2018 angekündigt gehabt. In der Auseinandersetzung um das Geschäftsgebaren des früheren Raiffeisen-Chefs Pierin Vincenz war er als dessen damaliger Stellvertreter wiederholt kritisiert worden.

Der neue Verwaltungsratspräsident Lachappelle hatte im Anschluss an seine Wahl eine rasche Neubesetzung des CEO-Postens angekündigt.

Vincenz-Aufarbeitung

Gegen den 2015 als Raiffeisen-CEO zurückgetretenen Pierin Vincenz läuft eine Strafuntersuchung der Zürcher Staatsanwaltschaft wegen möglicher ungetreuer Geschäftsbesorgung.

In seiner Zeit als CEO, als Raiffeisen durch eine starke Expansion und zahlreiche Übernahmen aufgefallen war, soll er laut den Vorwürfen bei Akquisitionen auch persönlich abkassiert haben.

Vincenz war wegen der Vorwürfe wochenlang in Untersuchungshaft gesetzt worden. Eine interne Untersuchung von Raiffeisen war zum Befund gekommen, dass in der Zeit von Vincenz teilweise «strategisch fragwürdige» Investitionen getätigt und Firmenkäufe zu teuer bezahlt wurden. Zudem habe unter Vincenz eine «Kultur des vorauseilenden Gehorsams» geherrscht, hiess es in der Untersuchung, deren Resultate teilweise an der Delegiertenversammlung veröffentlicht worden waren. (sda/awp/jaw)

So war es damals mit dem ersten Geldautomat der Schweiz

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

So sieht das neue 1000er-Nötli aus

Artikel lesen
Link zum Artikel