DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Raiffeisen hat einen neuen CEO: Heinz Huber wird Nachfolger von Patrik Gisel



Die Raiffeisen Gruppe hat mit Heinz Huber einen neuen Chef gefunden. Der derzeitige Chef der Thurgauer Kantonalbank (TKB) übernimmt den Vorsitz der Genossenschaftsbank per 7. Januar 2019. Der 54-Jährige tritt damit die Nachfolge von Patrik Gisel an, der bei Raiffeisen am 9. November vorzeitig zurückgetreten war.

Heinz Huber CEO Raiffeisen

Heinz Huber. Bild: zvg

Huber ist seit 2007 in der Geschäftsleitung der TKB, seit 2014 ist er Vorsitzender der Geschäftsleitung des Ostschweizer Staatsinstituts. Sein «unternehmerisches Denken und seine Umsetzungsstärke» hätten den Verwaltungsrat überzeugt, teilte Raiffeisen am Dienstag mit.

ARCHIVBILD ZUM SOFORTIGEN RUECKTRITT VON PATRIK GISEL, AM SAMSTAG, 10. NOVEMBER 2018 - Patrik Gisel, CEO Raiffeisen Gruppe an der Bilanzmedienkonferenz in Zuerich am Freitag, 2. Maerz 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Patrik Gisel legte sein Amt als Raiffeisen-CEO am 9. November nieder. Bild: KEYSTONE

Schlussstrich unter Affäre Vincenz

Mit der Ernennung eines neuen Chefs setzt die Raiffeisen-Gruppe die Erneuerung der Führungsspitze und damit auch die Loslösung von der Ära des umstrittenen CEO Pierin Vincenz fort.

Die Raiffeisen-Delegiertenversammlung hatte am 10. November mit Guy Lachappelle, dem vormaligen Chef der Basler Kantonalbank, einen neuen Verwaltungsratspräsidenten gewählt und weitere Verwaltungsräte aus der «Vincenz-Ära» ersetzt.

CEO Patrik Gisel war unmittelbar vor der Delegiertenversammlung wegen des Vorwurfs eines Interessenkonflikts kurzfristig zurückgetreten. Der Grund war eine Liebesbeziehung des Raiffeisen-Chefs zu einer ehemaligen Raiffeisen-Verwaltungsrätin. Er selbst hatte allerdings betont, dass die Beziehung erst nach deren Ausscheiden aus dem Gremium im Sommer entstanden sei und es somit keinen Interessenkonflikt gegeben habe. Auch die Raiffeisen-Verantwortlichen hatten dies vor den Medien bestätigt.

Gisel hatte bereits im Sommer seinen Rücktritt per Ende 2018 angekündigt gehabt. In der Auseinandersetzung um das Geschäftsgebaren des früheren Raiffeisen-Chefs Pierin Vincenz war er als dessen damaliger Stellvertreter wiederholt kritisiert worden.

Der neue Verwaltungsratspräsident Lachappelle hatte im Anschluss an seine Wahl eine rasche Neubesetzung des CEO-Postens angekündigt.

Vincenz-Aufarbeitung

Gegen den 2015 als Raiffeisen-CEO zurückgetretenen Pierin Vincenz läuft eine Strafuntersuchung der Zürcher Staatsanwaltschaft wegen möglicher ungetreuer Geschäftsbesorgung.

In seiner Zeit als CEO, als Raiffeisen durch eine starke Expansion und zahlreiche Übernahmen aufgefallen war, soll er laut den Vorwürfen bei Akquisitionen auch persönlich abkassiert haben.

Vincenz war wegen der Vorwürfe wochenlang in Untersuchungshaft gesetzt worden. Eine interne Untersuchung von Raiffeisen war zum Befund gekommen, dass in der Zeit von Vincenz teilweise «strategisch fragwürdige» Investitionen getätigt und Firmenkäufe zu teuer bezahlt wurden. Zudem habe unter Vincenz eine «Kultur des vorauseilenden Gehorsams» geherrscht, hiess es in der Untersuchung, deren Resultate teilweise an der Delegiertenversammlung veröffentlicht worden waren. (sda/awp/jaw)

So war es damals mit dem ersten Geldautomat der Schweiz

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Doppel-Debakel: Grossaktionäre wollen CS-Verwaltungsrat Gottschling abwählen

Grossaktionäre der Credit Suisse wollen einem Zeitungsbericht zufolge den Vorsitzenden des Risiko-Ausschusses, Andreas Gottschling, auf der Generalversammlung am Freitag abwählen. Diesen Plan hätten unter anderem der US-Investor Harris Associates, der norwegische Ölfonds sowie der Stimmrechtsberater Ethos, berichtete die «Financial Times» in der Nacht auf Montag.

Die Anleger reagierten damit auf das Doppel-Debakel der Grossbank mit den Kunden Archegos Capital und Greensill Capital, heisst es im …

Artikel lesen
Link zum Artikel