Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Roboter-Hotel ersetzt die Hälfte seines «Personals» durch Menschen 🤔

Es sollte das effizienteste Hotel der Welt werden. Jetzt hat das japanische Gasthaus «Henn na» mehr als die Hälfte seiner Roboter in den Ruhestand geschickt und durch Menschen ersetzt. 



A receptionist robot, top center, accompanied by two other robots, greets a hotel employee demonstrating how to check in the new hotel, aptly called Henn na Hotel or Weird Hotel, in Sasebo, southwestern Japan, Wednesday, July 15, 2015. From the receptionist that does the check-in and check-out to the porter that’s a stand-on-wheels taking luggage up to the room, the hotel, that is run as part of Huis Ten Bosch amusement park, is “manned” almost totally by robots to save labor costs. (AP Photo/Shizuo Kambayashi)

Roboter werden wieder durch Menschen ersetzt.

Ein Artikel von

T-Online

Roboter werden zwar nie müde. Trotzdem sind sie nicht unbedingt nützlicher oder effizienter als Menschen. Das zeigte sich beispielsweise bei der Produktion des Tesla Model 3, die laut Firmengründer Elon Musk durch den Einsatz von zu vielen Robotern massiv in Verzug geriet

Eine ähnliche Erfahrung musste auch eine Hotel in Japan machen, das komplett von Maschinen betrieben werden sollte. Doch nach erheblichen Problemen mit seiner automatisierten Belegschaft hat das «Henn na» in Tokio mehr als die Hälfte seiner Roboter entlassen und durch menschliche Mitarbeiter ersetzt. Das berichtet das Tech-Magazin «Engadget». 

Hotel-Page wird zum Spukgespenst

Insgesamt 243 Roboter waren in dem Hotel tätig. Sie sollten die Gäste begrüssen, Zimmer zuweisen, Gepäck reintragen und für Unterhaltung sorgen. Mit diesem Konzept wollte das Hotel zum Touristenmagnet und Experimentierfeld für Robotik werden. 

epa04848621 An undated handout image provided by amusement park operator Huis Ten Bosch Co., Ltd. shows a woman standing before a receptionist dinosaur robot at the ‘Henn na Hotel’ (or Weird Hotel) in Sasebo, Nagasaki prefecture, southwestern Japan, 16 July 2015. Almost entirely run by robots, the new hotel will open to the public on 17 July.  EPA/HUIS TEN BOSCH / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/HUIS TEN BOSCH

Doch wie sich herausstellte, schufen die Maschinen mehr Probleme als sie lösen konnten. Der Chu-ri etwa, eine Art niedlicher Zimmer-Page mit Sprachassistent, konnte die Fragen der Gäste häufig nicht beantworten oder sprang mitten in der Nacht an, wenn die Gäste schnarchten. 

Die Hotel-Gründer Takeyoshi Oe und Hideo Sawada sehen nun ein, dass ihre Geschäftsidee Schwächen hat. Zum einen kann das Hotel kaum mit der technischen Entwicklung Schritt halten. Die eingesetzte Technologie erwies sich zu schnell als veraltet. Ihr Ersatz verursacht hohe Kosten. Zum anderen habe sich gezeigt, dass Roboter in vielen Situationen einfach nicht notwendig seien, sagte Geschäftsführer Sawada «Engadget». Manchmal fallen die Robo-Helfer den Menschen sogar regelrecht auf die Nerven. 

Übersetzt bedeutet «Henn na» übrigens so viel wie «seltsam» oder «fremd».

Verwendete Quellen:

(str/t-online.de)

Sexpuppen sollen selbst entscheiden, mit wem sie schlafen

abspielen

Video: watson

 Roboter

Dieser Roboter macht deine Hausaufgaben (wo warst du, als ich ein Kind war?!😭😭😭)

Link zum Artikel

Roboter überbringt Todesnachricht – Kritik an US-Klinik

Link zum Artikel

Dieser Roboter ist beweglicher als du – «Mini Cheetah» schafft Rückwärtssalto

Link zum Artikel

Roboter würden SP wählen – oder: Warum Twitter eine Gefahr für die Demokratie ist

Link zum Artikel

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Link zum Artikel

Unverwüstliche Kakerlake als Vorbild: Dieser Roboter soll bei Katastrophen helfen

Link zum Artikel

Zukunftsforschung: Künstliche Intelligenz wird das All erobern

Link zum Artikel

Du arbeitest im Büro? Dann such schon mal einen neuen Job: So verändert sich unsere Arbeitswelt

Link zum Artikel

Die ETH forscht an der Verlängerung des Lebens herum – aber möchten wir überhaupt ewig leben?

Link zum Artikel

Bis 2020: Roboter kosten Industrieländer fünf Millionen Jobs

Link zum Artikel

Das Mooresche Gesetz wird 50: Irgendwann werden die Maschinen schlauer als wir – was werden sie mit uns tun? 

Link zum Artikel

Fünf Technologien, die unseren Alltag verändern werden

Link zum Artikel

Interview zu künstlicher Intelligenz: «Der Nebeneffekt wäre, dass die Menschheit dabei ausgerottet würde»

Link zum Artikel

So unterschiedlich begegnen Katzen einer Roboterkatze

Link zum Artikel

Golf-Fans aus dem Häuschen: Roboter gelingt ein Hole-in-one

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kearney 16.01.2019 18:10
    Highlight Highlight Ich wünsche den Betreibern, dass sie ihre Zimmer nur noch an Roboter-Gäste vermieten können. 🤖🤖🤖
  • neoliberaler Raubtierkapitalist 16.01.2019 17:12
    Highlight Highlight Der ganze Ansatz ist falsch. Man muss nicht Menschen 1 zu 1 durch Roboter ersetzen. Der Code für das Zimmerschloss kann zum Beispiel mit der Zimmernummer per E-Mail übermittelt werden und schon wird die Rezeption entlastet.
  • Hardy18 16.01.2019 13:00
    Highlight Highlight Soweit kommt es jetzt nun, das Menschen für Roboter eingesetzt werden sollen... wie soll ich nun als Roboter bis zu Rente leben? Schlechte Sozialleistungen, miese Rente im viel zu hohem Alter... Hauptsache effizient und billig muss die Arbeit sein. Hoffentlich übernehmen die Menschen bald die Weltherrschaft und dann werdet ihr alle schon sehen, wie toll die Welt mit Menschen sein wird!
    • 3,2,1... vorbei 16.01.2019 13:45
      Highlight Highlight Naja also wenn ich so nachsehe / nachlese, was die Menschheit mit der Umwelt so anstellt, bin ich mir bei Deiner Aussage "wie toll die Welt mit Menschen sein wird" nicht ganz so sicher.

      Aber das es noch immer Menschen braucht, ist schön zu sehen. Das macht mir Mut, das meine Arbeitsstelle noch einige Jahre gesichert ist.

Dieses fliegende Amazon-Lagerhaus verdutzt Millionen – aber natürlich gibt es einen Haken

Der technologische Fortschritt treibt manchmal seltsame Blüten. Manch einer kommt beim Betrachten selbstfahrender Autos und Tür-öffnender Roboter kaum mehr aus dem Staunen raus.

Und so ergeht es derzeit auch Millionen von Internet-Usern. Sie reiben sich die Augen, wenn sie das Video sehen, das derzeit in den Sozialen Medien herumgeistert.

Ein riesiger Zeppelin des Online-Händlers Amazon schwebt in der Luft und wirft Ausliefer-Drohnen ab, als wären es seine kleinen Babys.

Aber wer sich genug lange …

Artikel lesen
Link zum Artikel