Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

73 Prozent zugelegt: Google verdient Geld wie wahnsinnig



Google hat im vergangenen Quartal dank sprudelnder Werbequellen mehr Geld verdient als erwartet. Der Mutterkonzern Alphabet gab am Montag nach US-Börsenschluss einen Gewinnsprung von 73 Prozent auf 9.4 Milliarden Dollar bekannt.

Das Unternehmen konnte höhere Preise für seine Werbeangebote durchsetzen. Ausserdem verbuchte es dank einer neuen Bilanzierungsmethode bisher unrealisierte Gewinne aus Beteiligungen an Start-up-Firmen wie Uber. Nachbörslich legten Google-Aktien rund ein Prozent zu.

Das Quartalsergebnis je Aktie lag deutlich über den Schätzungen von Analysten. Der Konzernumsatz schoss um ein Viertel in die Höhe auf 31.15 Milliarden Dollar und lag damit ebenfalls über den Markterwartungen.

Diese Begriffe wurden 2017 am häufigsten gegoogelt

abspielen

Video: srf

Auswirkungen des Datenskandals bei Facebook oder der im Mai in Kraft tretenden neuen Datenschutz-Grundverordnung in der EU waren dem Alphabet-Quartalsbericht zunächst nicht zu entnehmen. Das Ergebnis dämpfte zudem die Besorgnis, dass sich Investitionen in neue Geschäftsfelder jenseits des klassischen Suchmaschinen-Bereichs negativ auswirken könnten.

Neue Geschäftsfelder kosten Geld

Alphabets Gewinnmargen waren in den vergangenen Quartalen zurückgegangen, nachdem das Unternehmen teure neue Projekte etwa im Cloud-Computing oder im Hardware-Bereich in Angriff genommen hatte.

Dies konnte aber offenbar durch das florierende Werbegeschäft mehr als kompensiert werden: «Die starke Wirtschaft verleitet Unternehmen dazu, immer mehr für Werbung auszugeben», sagte der Analyst Ivan Feinseth von Tigress Financial Partners. «Dabei dominiert Google nach wie vor die Suche auf mobilen Geräten und am Desktop.» (sda/dpa/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • neoliberaler Raubtierkapitalist 24.04.2018 11:21
    Highlight Highlight Leider haben die meisten Schweizer keine Aktien.
  • aglio e olio 24.04.2018 07:42
    Highlight Highlight "Das Unternehmen konnte höhere Preise für seine Werbeangebote durchsetzen"
    " «Dabei dominiert Google nach wie vor die Suche auf mobilen Geräten und am Desktop.»"
    Marktdominanz zahlt sich eben aus.

    https://duckduckgo.com/?t=mobotap&q=marktdominanz&ia=about
  • Telomerase 24.04.2018 06:42
    Highlight Highlight Da habt ihr auch die Antwort auf euren gestrigen Artikel "Lieber Arbeitgeber, sei bitte mehr wie Google. Es dankt, ein zukünftiger Vater".

    Ja, lieber Arbeitgeber, erfindet einfach eine Gelddruckmaschine wie Google, dann sind 12 Wochen Vaterschaftsurlaub kein Thema. Ganz einfach.
    • p4trick 24.04.2018 09:40
      Highlight Highlight Google macht pro Mitarbeiter zwischen 300-400 Tausend Gewinn pro Jahr. Ich kenne Einzelfirmen die schaffen das doppelte.
      Klar ist natürlich nicht mit einem nachhaltigen Handwerksbetrieb zu vergleichen. Aber es ist trotzdem hart verdientes Geld pro Mitarbeiter :-)

Schweizer MEM-Industrie mit massivem Gegenwind - Aufträge brechen weg

Für die Schweizer Maschinen-, Elektro- und Metall-Industrie (MEM) wird die Lage schwierig. Der konjunkturelle Gegenwind und der starke Franken lassen den bereits in den vergangenen Quartalen rückläufigen Auftragseingang regelrecht einbrechen. Und eine Besserung ist nicht in Sicht.

So fielen die Auftragseingänge im ersten Halbjahr um 12.5 Prozent. Nachdem im ersten Quartal allerdings noch ein vergleichsweises moderates Minus von 5.1 Prozent resultiert hatte, stürzte der Bestellungseingang im …

Artikel lesen
Link zum Artikel