Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

73 Prozent zugelegt: Google verdient Geld wie wahnsinnig



Google hat im vergangenen Quartal dank sprudelnder Werbequellen mehr Geld verdient als erwartet. Der Mutterkonzern Alphabet gab am Montag nach US-Börsenschluss einen Gewinnsprung von 73 Prozent auf 9.4 Milliarden Dollar bekannt.

Das Unternehmen konnte höhere Preise für seine Werbeangebote durchsetzen. Ausserdem verbuchte es dank einer neuen Bilanzierungsmethode bisher unrealisierte Gewinne aus Beteiligungen an Start-up-Firmen wie Uber. Nachbörslich legten Google-Aktien rund ein Prozent zu.

Das Quartalsergebnis je Aktie lag deutlich über den Schätzungen von Analysten. Der Konzernumsatz schoss um ein Viertel in die Höhe auf 31.15 Milliarden Dollar und lag damit ebenfalls über den Markterwartungen.

Diese Begriffe wurden 2017 am häufigsten gegoogelt

Video: srf

Auswirkungen des Datenskandals bei Facebook oder der im Mai in Kraft tretenden neuen Datenschutz-Grundverordnung in der EU waren dem Alphabet-Quartalsbericht zunächst nicht zu entnehmen. Das Ergebnis dämpfte zudem die Besorgnis, dass sich Investitionen in neue Geschäftsfelder jenseits des klassischen Suchmaschinen-Bereichs negativ auswirken könnten.

Neue Geschäftsfelder kosten Geld

Alphabets Gewinnmargen waren in den vergangenen Quartalen zurückgegangen, nachdem das Unternehmen teure neue Projekte etwa im Cloud-Computing oder im Hardware-Bereich in Angriff genommen hatte.

Dies konnte aber offenbar durch das florierende Werbegeschäft mehr als kompensiert werden: «Die starke Wirtschaft verleitet Unternehmen dazu, immer mehr für Werbung auszugeben», sagte der Analyst Ivan Feinseth von Tigress Financial Partners. «Dabei dominiert Google nach wie vor die Suche auf mobilen Geräten und am Desktop.» (sda/dpa/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Lockdown ist möglich» – Berset zu Corona-Krise

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • neoliberaler Raubtierkapitalist 24.04.2018 11:21
    Highlight Highlight Leider haben die meisten Schweizer keine Aktien.
  • aglio e olio 24.04.2018 07:42
    Highlight Highlight "Das Unternehmen konnte höhere Preise für seine Werbeangebote durchsetzen"
    " «Dabei dominiert Google nach wie vor die Suche auf mobilen Geräten und am Desktop.»"
    Marktdominanz zahlt sich eben aus.

    https://duckduckgo.com/?t=mobotap&q=marktdominanz&ia=about
  • Telomerase 24.04.2018 06:42
    Highlight Highlight Da habt ihr auch die Antwort auf euren gestrigen Artikel "Lieber Arbeitgeber, sei bitte mehr wie Google. Es dankt, ein zukünftiger Vater".

    Ja, lieber Arbeitgeber, erfindet einfach eine Gelddruckmaschine wie Google, dann sind 12 Wochen Vaterschaftsurlaub kein Thema. Ganz einfach.
    • p4trick 24.04.2018 09:40
      Highlight Highlight Google macht pro Mitarbeiter zwischen 300-400 Tausend Gewinn pro Jahr. Ich kenne Einzelfirmen die schaffen das doppelte.
      Klar ist natürlich nicht mit einem nachhaltigen Handwerksbetrieb zu vergleichen. Aber es ist trotzdem hart verdientes Geld pro Mitarbeiter :-)

Präsentiert Tesla heute die Über-Batterie? Musk dämpft die Erwartungen

Heute findet der lange erwartete «Battery Day» von Tesla statt. Erst kursierten Gerüchte um grosse Ankündigungen – doch nun nimmt Elon Musk dem Hype den Wind aus den Segeln.

Noch vor etwas mehr als einer Woche heizte Tesla-Chef Elon Musk die Gerüchteküche um den «Battery Day» mächtig an. Bei dem heutigen Event sollen «viele aufregende Dinge» angekündigt werden, sagte der Tesla-CEO. Und weiter: «es wird euch umhauen.»

Das liess zahlreiche Experten spekulieren, dass die Kalifornier am heutigen Dienstag gewichtige Fortschritte bei der Batterie-Technik bekanntgeben werden, die den technologischen Vorsprung Teslas vor Rivalen wie General Motors und Volkswagen vergrössern …

Artikel lesen
Link zum Artikel