DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz mehr Kunden: Salt im dritten Quartal mit 7 Prozent weniger Umsatz

14.11.2017, 07:3114.11.2017, 10:05

Der Mobilfunkanbieter Salt hat auch im dritten Quartal des laufenden Jahres eine Umsatzeinbusse erlitten. So gingen die Einnahmen um 7,0 Prozent auf 269 Millionen Franken zurück, wie einem Analystenbericht der Deutschen Bank zu entnehmen ist.

Das Unternehmen, das dem französischen Unternehmer Xavier Niel gehört, informiert nur die Gläubiger, nicht aber die Öffentlichkeit über den Geschäftsgang.

Schon im ersten Semester hatte die Gesellschaft deutlich weniger Umsatz erzielt. Die Erlöse gingen damals um 8,5 Prozent auf 502.2 Millionen Franken zurück.

Mehr Kunden, weniger Umsatz: Salt.
Mehr Kunden, weniger Umsatz: Salt.Bild: KEYSTONE

Zum Vergleich: Sunrise wies letzte Woche für das dritte Quartal für das Mobilfunkgeschäft eine Umsatzeinbusse von 4,7 Prozent aus.

Laut dem Analystenbericht gewann Salt aber Kunden. Das Nettowachstum wird im Abobereich auf 8000 und im Prepaid-Segment auf 14'000 beziffert.

Sunrise gewann im dritten Quartal 27'000 Abokunden und verlor 9000 Prepaid-Kunden. Die Swisscom zog 30'000 Abokunden an und verlor im weniger lukrativen Prepaid-Segment 38'000.

Verbessert hat sich Salt beim operativen Gewinn (bereinigter EBITDA). Dieser nahm um 9,1 Prozent auf 128 Millionen Franken zu. Schon im ersten Halbjahr hatte diese Kennzahl um 2,8 Prozent auf 212.9 Millionen Franken zugelegt. Dabei hatte die Reduktion des Personalbestandes geholfen, um knapp 7 Prozent auf 708 Vollzeitstellen. (sda/awp)

«Mobile Lautsprecher sind der Untergang der Freiheit»

Video: watson/Jovin Barrer, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Evergrande sind noch mehr chinesische Immobilienkonzerne in Nöten

Nach dem hoch verschuldeten Konzern Evergrande geraten weitere chinesische Immobilienunternehmen in Schwierigkeiten. Wegen Sorgen um die Zahlungsfähigkeit wurden die Aktien der Kaisa Group Holdings am Mittwoch an der Hongkonger Aktienbörse ausgesetzt. Das Unternehmen, das auf Platz 27 der Immobilienentwickler steht, muss Anleihen in Höhe von 400 Millionen US-Dollar (354.4 Mio Euro) zurückzahlen.

Zur Story