DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zoff beim Ferienflieger: Edelweiss-Piloten warnen vor Sicherheitsmängeln

Die Kehrseite des starken Wachstums: In einem offenen Brief beklagt sich die Edelweiss-Crew über die Zustände bei der Premium-Airline. 



Mehr Destinationen, mehr Flugzeuge, ein Viertel mehr Passagiere: Edelweiss Air boomt wie nie. Doch beim Ferienflieger der Swiss brodelt es gewaltig. In einem offenen Brief an CEO Bernd Bauer erheben Piloten, Besatzung und Crewplaner schwere Vorwürfe gegen die Führungsetage. Es heisst laut blick.ch etwa, dass im schlechtesten Fall Menschenleben in Gefahr seien. 

Die Beschwerden richten sich vor allem gegen die zwei neuen Airbusse vom Typ A340 und die drei A320, die Edelweiss jüngst angeschafft hat. Bei den A320 sei «ganz offensichtlich an vitalen, safetyrelevanten Systemen gespart worden», zitiert die Zeitung weiter aus dem achtseitigen Brief. Beim Flugzeugtyp fehle etwa das Bodenkollisionswarnsystem RAAS sowie das automatische Vereisungs-Warnsystem. 

Eine Edelweiss-Crew strahlt mit neuen Uniformen bei der Taufe eines A340, dem juengsten Flottenzuwachs der Edelweiss Air, auf den Namen

Der Edelweiss-Crew ist das Lachen vergangen.  Bild: KEYSTONE

Bei den Langstreckenfliegern A340 müssten die Piloten im Frachtraum Pause machen. Von dort sei es 40 Meter bis ins Cockpit. Im Notfall müsse ein Pilot sprinten. 

«Wir schämen uns im Moment für unser Kurzstrecken-Kabinenprodukt.»

Edelweiss-Crew

Ebenso beklagt die Edelweiss-Crew mangelnden Komfort für die Passagiere. In zwei Flugzeugen gebe es keine Monitore mit Infos und Unterhaltung. Auch bei der Sitzbreite, der Klassentrennung und beim Essen sei Edelweiss nicht mehr auf der Höhe. «Wir schämen uns im Moment für unser Kurzstrecken-Kabinenprodukt», heisst es weiter. 

Edelweiss ist not amused über den offenen Brief und widerspricht den Vorwürfen betreffend Sicherheit. «Der Flugbetrieb von Edelweiss erfüllt jederzeit sämtliche gesetzliche Anforderungen in Bezug auf Sicherheit, Technik und Ausbildung», sagt Sprecher Andreas Meier zum «Blick». 

Edelweiss hat in den letzten Jahren die Flotte massiv ausgebaut. So hat der Ferienflieger vier A340  übernommen und drei zusätzliche A320 beschafft,  sodass die Flotte Ende 2018 total 15 Flugzeuge umfassen wird. (amü)

Ah, deshalb dauert das Boarding immer so lang!

Video: watson

Das sind die sichersten Airlines der Welt

1 / 16
Das sind die sichersten Airlines der Welt
quelle: epa/dpa / arne dedert
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

47 Passagiere nach Flug infiziert: So gross ist das Corona-Risiko im Flugzeug wirklich

Ein Rekord der indischen Airline Vistara sorgt für Stirnrunzeln. 47 Passagiere wurden nach einem Flug nach Hongkong positiv getestet. Studien zeigen, wie es zu früheren Ausbrüchen in Fliegern kommen kann. Der Swiss sind keine Ansteckungen bekannt.

Der Fall lässt Flugreisende rund um den Globus aufhorchen: Nach einem fünfstündigen Nachtflug von Neu-Delhi nach Hongkong wurden bei 47 Passagieren des Vistara-Fluges UK6935 Corona-Infektionen festgestellt. Nie zuvor haben sich gleichzeitig so viele Menschen über den Wolken mit Corona infiziert.

72 Stunden vor Reiseantritt (4. April 2021) waren sie noch negativ getestet worden. Möglicherweise hatte sich mindestens einer der Passagiere im Zeitraum zwischen negativem Test und Reiseantritt …

Artikel lesen
Link zum Artikel