Schneeregen
DE | FR
38
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
Schweiz

Die Mehrwertsteuer in der Schweiz in neun Grafiken erklärt

So viel Mehrwertsteuer zahlst du jährlich – und 8 weitere Fakten zur MWST 

Seit 1995 gibt es die Mehrwertsteuer in der Schweiz. Immer wieder wurden die Prozentsätze angepasst. Jetzt droht erstmals ein zweistelliger Wert. Das musst du über die MWST wissen.
04.05.2018, 09:3705.05.2018, 10:05
Irem Anan
Irem Anan
Folge mir
Lea Senn
Folge mir
Reto Fehr
Folge mir

Wie funktioniert die Mehrwertsteuer?

Bild
grafik: watson.ch / quelle: vimentis.ch

Die Handels AG muss nicht die gesamte von Kunde Meier erhaltene MWST dem Staat abliefern, sie kann die von ihr bezahlte Vorsteuer an Weinbauer Müller (0,77 Franken) abziehen.

Und noch mit einem einfachen GIF erklärt:

Animiertes GIFGIF abspielen

Was gibt es für Steuersätze?

Bild

Wie viel MWST zahlt man im Ausland?

Bild

So kam die Mehrwertsteuer in die Schweiz

Mehrwertsteuer

So veränderte sich der Mehrwertsteuersatz seit der Einführung

Mehrwertsteuer

So viel Geld kassiert der Bund jährlich an MWST

Im ersten Jahr 1995 nahm der Bund dank der Mehrwertsteuer 8'857'000'000 Franken ein. Danach ging es rasant aufwärts. Seit 2012 haben sich die Einnahmen bei über 22 Milliarden jährlich eingependelt. 2017 wurde mit 22'901'966'000 erstmals an der 23-Milliarden-Marke gekratzt.

Mehrwertsteuer

62 Millionen Franken täglich

Zwei kleine Spielereien für zwischendurch:

Mehrwertsteuer

Die Mehrwertsteuer ist für alle Einwohner gleich hoch. Sehr vereinfacht gesagt: Hätten 2017 alle 8'848'200 in der Schweiz lebenden Bürger die Mehrwertsteuer unter sich aufgeteilt, hätte jeder 2700 Franken ins Kässeli werfen müssen.

Die MWST macht ein Drittel der Bundeseinnahmen aus

Mehrwertsteuer

Dafür wird das MWST-Geld verwendet

Mehrwertsteuer

Mehrwertsteuern kannst du mit diesen Apps nicht sparen, aber Geld:

1 / 45
Diese super-nützlichen Apps solltest du unbedingt kennen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Steuererklärung ausfüllen: Ein Leidensweg in 10 Stufen

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

38 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Fruchtzwerg
04.05.2018 10:03registriert Oktober 2017
Von mir aus kann der Bund die MWST für Luxusgüter wie Autos, Uhren, Schmuck gerne mehr erhöhen, so trifft es immerhin einkommensschwache Leute nicht ganz so stark.
Und im internationalen Vergleich stehen wir sowohl bei der MWST als auch bei der allg. Steuerlast sehr gut da...
16473
Melden
Zum Kommentar
avatar
Z200
04.05.2018 09:59registriert März 2018
Eine gute Erklärung. Allerdings fehlt in der 1. Grafik noch die Vorsteuer die der Händler geltend machen kann.
402
Melden
Zum Kommentar
avatar
loquito
04.05.2018 11:56registriert September 2017
Was absolut assozial ist, ist doch, dass wir alle gleich viel zum Bund beitragen wie alle Reichen zusammen, diese besitzen aber mehr als 50% des gesamten Geldes, zahlen also eigentlich zu wenig (Bundes) Steuer...
3937
Melden
Zum Kommentar
38
Wie man 150 Milliarden Dollar verdient – und wieder verliert
Elon Musk und Gautam Adani haben innert kurzer Zeit unvorstellbare Summen verbrannt.

Okay, das Zitat ist zumindest angelutscht, aber es drängt sich an dieser Stelle ganz einfach auf. Es stammt von Ernst Hemingway, der in seinem Roman «The Sun also Rises» einen Typen, der sein ganzes Vermögen verspielt hat, auf die Frage, wie er denn pleitegehen konnte, lapidar antworten lässt: «Zuerst graduell, dann plötzlich.»

Zur Story