Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digitalisierung soll Wirtschaft flottmachen – doch staatsnahe Betriebe haben ein Problem

Die Schweizer Wirtschaft hat bei der Digitalisierung Nachholbedarf. Am ersten «Digital Day» wird eine Verbesserung der Produktivität gefordert.

Andreas Schaffner / Nordwestschweiz



Heute findet der erste Schweizer «Digital Day» statt. Mit dabei sind neben unzähligen Firmen die Bundespräsidentin Doris Leuthard sowie die Bundesräte Johann Schneider-Ammann und Alain Berset. Die Regierung startete schon am Montag. Bei Johann Schneider-Ammann stand etwa der Besuch einer «smarten» Fabrik in Biel auf dem Programm.

Bei all diesen Bemühungen geht es darum, in der Bevölkerung Verständnis zu schaffen für die vierte industrielle Revolution. Diese wurde ausgelöst durch gewaltige technologische Entwicklungen. Wie schon die vorangegangenen industriellen Revolutionen durchdringt auch diese die Gesellschaft als Ganzes. Es wird jedoch auch in diesem Prozess Gewinner und Verlierer geben: Experten gehen davon aus, dass die Hälfte der Arbeitsplätze im Zuge der Digitalisierung verschwinden könnte.

Testbetrieb einer Paket-Drohne der Post in Lugano. Ob mit solchen Aktionen das Produktivitätsproblem einer Branche gelöst werden kann, ist zu bezweifeln.

Video: srf

Der wichtigste Treiber hinter der Digitalisierung sind die Produktivitätsfortschritte, die man sich vom Einsatz der modernen Technologie erhofft. In der EU und in den USA ist ein grosser Teil des Wirtschaftswachstums der letzten Jahre auf die Digitalisierung zurückzuführen. Eine Umfrage der Konjunkturforschungsstelle der ETH (KOF) in der Schweiz zeigt, dass sich dieser positive Effekt hierzulande einstellt.

Doch der Nachholbedarf in der Schweiz ist gross: Die Schweizer Wirtschaft schneidet im internationalen Vergleich regelmässig schlecht ab. Dies zeigt etwa der vergangene Woche publizierte Produktivitätsvergleich der OECD. Das Phänomen betrifft in hohem Mass die staatsnahen Bereiche. Laut einer Analyse des Bundesamts für Statistik von 2015 weist die Landwirtschaft die tiefste Arbeitsproduktivität aller Branchen aus. Gefolgt vom Bau, vom Gesundheitswesen oder vom Verkehrsbereich.

Ausgaben wurden reduziert

Dies deckt sich mit der KOF-Umfrage: Es sind vor allem die unproduktiven Bereiche, die in den letzten Jahren auch weniger in die Digitalisierung investiert haben. Während etwa Banken oder Exportunternehmen technologisch aufgerüstet haben, reduzierten Bau, Handel oder das Transportgewerbe die Investitionen sogar. Mit einem publikumsträchtigen Drohnenflug, wie ihn die Post derzeit in Lugano testet, ist es also nicht getan.

Ein Grund für das Produktivitätsproblem der Schweiz liegt im stark wachsenden Gesundheitswesen. Hier wurde ein grosser Teil der Stellen geschaffen. Doch ausgerechnet in diesem Bereich sind Produktivitätsfortschritte nur sehr schwer zu erzielen. Die Arbeit einer Pflegerin kann nicht so einfach von Robotern übernommen werden. (aargauerzeitung.ch)

So manipulieren Karten unser Kaufverhalten

Video: srf

Schweizer App-Entwickler im Interview 

Das haben die Macher der Schweizer Einkaufs-App Bring! als nächstes vor

Link zum Artikel

Wie eine geniale Schweizer App ansetzt, die Welt zu erobern

Link zum Artikel

Schweizer Game-Entwicklerin: «Bei AirConsole wird jetzt richtig was geboten»

Link zum Artikel

Schweizer Programmierer starten durch: «Dann merkten wir, dass man mit Apps sogar Geld verdienen kann»

Link zum Artikel

«Ich hoffe, dass mir der Apple-Chef sein iPhone vermacht, wenn er meins sieht»

Link zum Artikel

Erfolgreiche Schweizer App-Entwickler im Interview: «iOS macht einfach mehr Spass»

Link zum Artikel

Perfekt für hungrige Studenten: Angehender Arzt programmiert «Züri Mensa»-App

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7

Schweizer Firma bezieht Kupfer von giftiger Schmelzerei in Namibia – mit tödlichen Folgen

Die Schweizer IXM S.A. lässt bulgarisches Kupfer mit hohem Arsengehalt in einem Schmelzwerk in Namibia verarbeiten und nimmt diesem die ganze Produktion auch wieder ab. Das giftige Arsen wird gemäss Berichten in Zuckersäcken in einer Freiluft-Deponie am Rand einer Kleinstadt gelagert.

Auf dem Wappen Tsumebs prangt der Bergarbeitergruss «Glück auf». Tsumeb, 400 Kilometer nördlich der namibischen Hauptstadt Windhoek gelegen, ist eine Bergarbeiterstadt. Seit Jahrzehnten wurden in den Minen in der Nähe verschiedene Mineralien abgebaut. Viele der Minen wurden inzwischen geschlossen. Sie waren erschöpft, die Förderung nicht mehr rentabel.

Die grosse Schmelzerei gleich neben der Stadt mit 35'000 Einwohnern ist nach wie vor in Betrieb. Eine Zugverbindung führt direkt an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel