Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schuhhersteller Rieker schliesst Werk in Rumänien mit 650 Stellen



Bild

Bild: Wikipedia/Von Wegavision - Eigenes Werk, CC0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=37304658

Der im Schaffhausischen Thayingen beheimatete Schuhhersteller Rieker schliesst ein Werk in Rumänien. Davon betroffen sind knapp 650 Mitarbeiter.

Die Werkschliessung wird in einem Schreiben mit dem Titel «In the attention of the friends of Rieker Romania» angekündigt, welche vom General Manager Markus Rapp gezeichnet ist und der Nachrichtenagentur AWP vorliegt.

Begründet wird der Schritt mit der Knappheit an qualifizierten Arbeitskräften aufgrund des Mangels an Berufsschulen, der hohen Arbeitsfluktuation, der sinkenden Arbeitsproduktivität sowie mit den hohen Energiekosten, welche allein in den vergangenen drei Monaten um 35 Prozent angestiegen seien.

Arbeiter mussten aus der umliegenden Gegend angekarrt werden

Weiter schreibt Rapp, dass rund 65 Prozent der Mitarbeiter aus bis zu 70 Kilometer Entfernung aus den umliegenden Dörfern in die Fabrik im westrumänischen Lugosch herangefahren werden, was wiederum mit hohen Kosten verbunden sei.

Aus all diesen Gründen müsse die Produktion in Lugosch eingestellt werden. Die vom Gesetz vorgesehenen Sozialmassnahmen würden eingeleitet und die Firmen in der Region mit offenen Stellen seien kontaktiert worden.

Die Kündigungen für die 647 Mitarbeiter erfolgen per Ende April, wie es in einem Artikel des Gratisblatts «20 Minuten» heisst, den das Unternehmen gegenüber AWP aber nicht kommentieren wollte. Laut dem Blatt wird die Kapazität des Werks in Lugosch auf die Standorte von Rieker in Tunesien, Marokko und Vietnam verteilt.

Das im günstigen Segment aktive Unternehmen beschäftigt laut Angaben auf der Homepage weltweit rund 20'000 Mitarbeiter, vor allem in Marokko, Rumänien, Slowakei, Tunesien und Vietnam, wo sich eigene Produktionsstätten befinden. Es beliefert etwa 9'000 Detailhändler, hauptsächlich in Europa, mit Schuhen und Accessoires. Geschäftszahlen gibt es nicht bekannt. (aeg/sda/awp)

Schweizer Künzli-Schuhe kommen bald aus Albanien

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

5
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

37
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

30
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

86
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

93
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

112
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

78
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

5
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

37
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

30
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

86
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

93
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

112
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

78
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jahresarbeitszeit? Darum ist der Bundesrat (noch) dagegen

Der Bundesrat stellt sich gegen eine Lockerung der Regeln zur Arbeitszeit. Er beantragt dem Parlament, auf eine Gesetzesvorlage der ständerätlichen Wirtschaftskommission (WAK) nicht einzutreten.

In seiner am Dienstag im Bundesblatt veröffentlichten Stellungnahme kritisiert der Bundesrat, dass die WAK die Sozialpartner nicht einbezogen habe. «Schon allein deshalb erachtet der Bundesrat die Erfolgschancen dieser Revisionsvorlage als gering», schreibt er.

Der Bundesrat anerkennt zwar, dass die …

Artikel lesen
Link zum Artikel