Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schuhhersteller Rieker schliesst Werk in Rumänien mit 650 Stellen



Bild

Bild: Wikipedia/Von Wegavision - Eigenes Werk, CC0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=37304658

Der im Schaffhausischen Thayingen beheimatete Schuhhersteller Rieker schliesst ein Werk in Rumänien. Davon betroffen sind knapp 650 Mitarbeiter.

Die Werkschliessung wird in einem Schreiben mit dem Titel «In the attention of the friends of Rieker Romania» angekündigt, welche vom General Manager Markus Rapp gezeichnet ist und der Nachrichtenagentur AWP vorliegt.

Begründet wird der Schritt mit der Knappheit an qualifizierten Arbeitskräften aufgrund des Mangels an Berufsschulen, der hohen Arbeitsfluktuation, der sinkenden Arbeitsproduktivität sowie mit den hohen Energiekosten, welche allein in den vergangenen drei Monaten um 35 Prozent angestiegen seien.

Arbeiter mussten aus der umliegenden Gegend angekarrt werden

Weiter schreibt Rapp, dass rund 65 Prozent der Mitarbeiter aus bis zu 70 Kilometer Entfernung aus den umliegenden Dörfern in die Fabrik im westrumänischen Lugosch herangefahren werden, was wiederum mit hohen Kosten verbunden sei.

Aus all diesen Gründen müsse die Produktion in Lugosch eingestellt werden. Die vom Gesetz vorgesehenen Sozialmassnahmen würden eingeleitet und die Firmen in der Region mit offenen Stellen seien kontaktiert worden.

Die Kündigungen für die 647 Mitarbeiter erfolgen per Ende April, wie es in einem Artikel des Gratisblatts «20 Minuten» heisst, den das Unternehmen gegenüber AWP aber nicht kommentieren wollte. Laut dem Blatt wird die Kapazität des Werks in Lugosch auf die Standorte von Rieker in Tunesien, Marokko und Vietnam verteilt.

Das im günstigen Segment aktive Unternehmen beschäftigt laut Angaben auf der Homepage weltweit rund 20'000 Mitarbeiter, vor allem in Marokko, Rumänien, Slowakei, Tunesien und Vietnam, wo sich eigene Produktionsstätten befinden. Es beliefert etwa 9'000 Detailhändler, hauptsächlich in Europa, mit Schuhen und Accessoires. Geschäftszahlen gibt es nicht bekannt. (aeg/sda/awp)

Schweizer Künzli-Schuhe kommen bald aus Albanien

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Barcelona soll 2030 autofrei werden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel