Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das sagt der ehemalige Post-Finanzchef zur Postauto-Affäre

Pascal Koradi war von 2012 bis 2016 Finanzchef der Post, bevor er zur Aargauischen Kantonalbank (AKB) als CEO wechselte. Koradi erklärt im Interview, wie er die Postauto-Affäre sieht, was er als Finanzchef der Post unternahm und warum er rückblickend nicht zufrieden ist.

Rolf Cavalli / az



«CEO der Aargauischen KB im Postauto-Sturm», titelte die in der Finanzbranche bekannte Plattform «Inside Paradeplatz» am Donnerstagmorgen. Gemeint ist Pascal Koradi: Der heutige AKB-Chef war von 2012 bis 2016 Finanzchef der Post. Im Zusammenhang mit den publik gewordenen Buchhaltungs-Tricks der Postauto AG taucht der Name Koradi in einer Aktennotiz auf, welche der «Blick» veröffentlicht hat.

HANDOUT - Pascal Koradi, neuer Direktionspraesident AKB / Der Bankrat der Aargauischen Kantonalbank hat Pascal Koradi zum Direktionspraesidenten der AKB ernannt. Er tritt die Nachfolge von Rudolf Dellenbach an, der 2016 in den Ruhestand tritt. Pascal Koradi ist zurzeit Finanzchef der Post und Mitglied der Konzernleitung. Er wird die operative Fuehrung der Aargauischen Kantonalbank im dritten Quartal 2016 übernehmen. Weiterer Text ueber ots und www.presseportal.ch/de/nr/100016321 / (OBS/AKB/MEDIADOM AG/FABIO CONFESSORE)

Pascal Koradi war von 2012 bis 2016 Finanzchef der Post Bild: PHOTOPRESS

Gemäss dieser hatte die interne Revision in einem E-Mail vom Sommer 2013 die damalige Post-Spitze gewarnt betreffend Finanzgebahren bei der Postauto AG, einer Tochtergesellschaft der Post. Empfänger war neben Post-Chefin Susanne Ruoff unter anderen auch der damalige Post-Finanzchef Koradi.

Die «Aargauer Zeitung» erreichte Koradi in seinen Winterferien und konnte schriftlich Fragen stellen sowie telefonisch vertiefen.

Herr Koradi, was war Ihre erste Reaktion, als Sie Anfang Woche von der Postauto-Affäre gelesen haben?
Als ich Anfang dieser Woche von den Ergebnissen der Revision des BAV gehört habe, war ich überrascht. Die Zielkonflikte zwischen den Eignerzielen und dem regionalen Personenverkehr waren mir bekannt. Die im Bericht erwähnten fiktiven und fehlerhaften Buchungen in der Kosten- und Leistungsrechnung zu Lasten der Sparte regionaler Personenverkehr waren für mich Neuland.

Susanne Ruoff wusste angeblich schon seit Jahren vom Betrug ihrer Kollegen.

Video: © TeleM1

In der Berichterstattung wird nun auch Ihr Name genannt. Der «Blick» hat ein E-Mail der internen Revision veröffentlicht, mit dem die damalige Post-Spitze bereits im Sommer 2013 gewarnt worden sei betreffend Vorgängen bei der Postauto AG. Wie beurteilen Sie den Inhalt dieses Mails aus heutiger Sicht?
Ich habe mich als Leiter Finanzen Post und Mitglied der Konzernleitung mit meinen Kolleginnen und Kollegen stets dafür eingesetzt, innerhalb der gesetzlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen für alle Anspruchsgruppen das bestmögliche Resultat zu erzielen. Wir haben hierzu regelmässig einen Dialog mit den verschiedenen Aufsichtsstellen geführt. Dazu stehe ich.

Haben Sie als Finanzchef der Post nie Verdacht geschöpft betreffend möglicher Unregelmässigkeiten bei der Postauto AG?
Als Leiter Finanzen Konzern wusste ich um die bereits erwähnten Zielkonflikte. Aus diesem Grund war es uns ein Anliegen, mehr Transparenz für die Besteller von Leistungen im regionalen Personenverkehr und dem Regulator zu schaffen. Dies wurde in den Jahren 2014/15 erarbeitet und per 2016 umgesetzt.

Postchefin Ruoff spricht mittlerweile von «illegalen, fiktiven Buchungen» bei Postauto. Wie ist Ihre Einschätzung?
Ich habe im Revisionsbericht des BAV erstmals von fiktiven Buchungen innerhalb der Kosten-/Leistungsrechnung in hoher Anzahl zu Lasten der Sparte öffentlicher Personenverkehr gelesen. Dies war mir nicht bekannt. Bitte haben Sie Verständnis, dass ich hierzu keine weitere Aussage machen kann. Ich bin nun seit rund 2 Jahren nicht mehr als Leiter Finanzen des Konzerns Schweizerische Post tätig. Es steht mir als Person nicht zu, hierzu Wertungen vorzunehmen.

Sind Sie sich irgendwelche Fehler bewusst im Rückblick?Schlussendlich ist das Ergebnis entscheidend. Es wurden gemäss Revisionsbericht fehlerhafte Verbuchungen innerhalb der Kosten- und Leistungsrechnung der Tochtergesellschaft PostAuto bis 2015 getätigt. Damit kann ich im Rückblick nicht zufrieden sein.

Hat der Fall irgendwelche Bedeutung für Sie als AKB-Chef?Die AKB ist von diesen Vorkommnissen nicht betroffen. Mit meinen Kolleginnen und Kollegen darf ich dieses erfolgreiche Unternehmen weiterentwickeln. Wir haben schon viel erreicht und noch sehr viel vor. Darüber werden wir an unserer Bilanzmedienkonferenz vom 20. Februar orientieren. (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nicolas Sarkozy steht vor Gericht

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel