Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lindt & Sprüngli mit Rekordjahresumsatz – trotz Schwächen in den USA

16.01.18, 08:16 16.01.18, 08:56


Der Schokoladenhersteller Lindt & Sprüngli hat erstmals einen Jahresumsatz von über 4 Milliarden Franken erzielt. Dies verdankt der Konzern dem Geschäft in Europa sowie dem stark wachsenden Ladennetz. In den USA hingegen ging der Umsatz zurück.

Der Jahresumsatz legt um 4.8 Prozent auf 4.088 Milliarden Franken zu. Ohne Unterstützung durch den stärkeren Euro wäre der Umsatz um 3.7 Prozent gewachsen. Im letzten Jahr war es noch um 6.8 Prozent nach oben gegangen. Mittel- und langfristig will Lindt & Sprüngli beim Umsatz zwischen 6 und 8 Prozent zuzulegen.

Mit den präsentierten Zahlen lag Lindt & Sprüngli unter den Analysten-Prognosen. Diese gingen gemäss der Finanznachrichtenagentur AWP von 4.1 Milliarden Franken Umsatz und einem sogenannten organischen Wachstum ohne Zukäufe und Wechselkurseffekte von 4.2 Prozent aus.

Lindt & Sprüngli verzeichnete ein organisches Wachstum von 3.7 Prozent und ohne die US-Praliné-Tochter Russell Stover von 5.9 Prozent, wie das Unternehmen am Dienstag bekanntgab.

Europa und Rest der Welt wachsen stark

Stark gewachsen ist der Konzern in Europa, nämlich um 6.2 Prozent. Dies sei eine «hervorragende Leistung» in einem gesättigten Markt. Besonders positiv entwickelt habe sich Lindt in Grossbritannien und Deutschland. Auch die Schweiz, Frankreich und Italien zeigten positive Umsatzentwicklungen.

Das Segment Rest der Welt wachse überdurchschnittlich schnell, im vergangenen Jahr um 12.4 Prozent. Die Strategien in den dortigen Märkten sind unterschiedlich: In Japan etwa steht die Eröffnung neuer Geschäfte und Cafés im Vordergrund und in China liegt der Schwerpunkt auf dem Internethandel und dem Ausbau des Verteilnetzes.

Schwächen in den USA

Einen Umsatzrückgang von 1.6 Prozent gab es in Nordamerika. Während Kanada ein zweistelliges Wachstum aufweist, kam es vor allem bei der US-Tochter Russell Stover zu weniger Verkäufen. Dies erklärte Lindt & Sprüngli mit einem schwächeren Gesamtmarkt, Schwierigkeiten von Handelspartnern und der Neuausrichtung des Sortiments.

Die US-Gesellschaften Lindt und Ghirardelli hatten einen leichten Zuwachs, wie es weiter hiess. Der Konzern sei aber im grössten Schokoladenmarkt der Welt weiterhin auf Kurs.

Das wachsende Ladennetz steuert mittlerweile eine halbe Milliarde Franken zum Gesamtumsatz bei. Im vergangenen Jahr sei es weltweit zu über 50 Neueröffnungen gekommen. Inzwischen zähle der Konzern über 410 Shops, die von rund 60 Millionen Personen besucht würden, hiess es. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Babys an der Macht

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • olmabrotwurschtmitbürli 16.01.2018 09:38
    Highlight Laut meiner Waage, dürfte ich für den Grossteil des Umsatzes unmittelbar verantwortlich sein...
    6 0 Melden

Whistleblower-Plattform Swiss Leaks nimmt Betrieb auf

Swiss Leaks ist am Freitag offiziell gestartet. Die Whistleblowing-Plattform soll Leuten, die in der Schweizer Wirtschaft, Politik oder Verwaltung Missstände aufdecken wollen, eine Meldung unter Wahrung der Anonymität ermöglichen.

Das Team besteht aus rund 30 Freiwilligen, unter anderem auch dem Julius Bär-Whistleblower Rudolf Elmer, wie die Kampangenenorganisation Campax, die Gründerin von Swiss Leaks, am Freitag mitteilte.

Eingaben über die Website swiss-leaks.net sollen nach einer ersten …

Artikel lesen