Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lindt & Sprüngli mit Rekordjahresumsatz – trotz Schwächen in den USA

16.01.18, 08:16 16.01.18, 08:56


Der Schokoladenhersteller Lindt & Sprüngli hat erstmals einen Jahresumsatz von über 4 Milliarden Franken erzielt. Dies verdankt der Konzern dem Geschäft in Europa sowie dem stark wachsenden Ladennetz. In den USA hingegen ging der Umsatz zurück.

Der Jahresumsatz legt um 4.8 Prozent auf 4.088 Milliarden Franken zu. Ohne Unterstützung durch den stärkeren Euro wäre der Umsatz um 3.7 Prozent gewachsen. Im letzten Jahr war es noch um 6.8 Prozent nach oben gegangen. Mittel- und langfristig will Lindt & Sprüngli beim Umsatz zwischen 6 und 8 Prozent zuzulegen.

Mit den präsentierten Zahlen lag Lindt & Sprüngli unter den Analysten-Prognosen. Diese gingen gemäss der Finanznachrichtenagentur AWP von 4.1 Milliarden Franken Umsatz und einem sogenannten organischen Wachstum ohne Zukäufe und Wechselkurseffekte von 4.2 Prozent aus.

Lindt & Sprüngli verzeichnete ein organisches Wachstum von 3.7 Prozent und ohne die US-Praliné-Tochter Russell Stover von 5.9 Prozent, wie das Unternehmen am Dienstag bekanntgab.

Europa und Rest der Welt wachsen stark

Stark gewachsen ist der Konzern in Europa, nämlich um 6.2 Prozent. Dies sei eine «hervorragende Leistung» in einem gesättigten Markt. Besonders positiv entwickelt habe sich Lindt in Grossbritannien und Deutschland. Auch die Schweiz, Frankreich und Italien zeigten positive Umsatzentwicklungen.

Das Segment Rest der Welt wachse überdurchschnittlich schnell, im vergangenen Jahr um 12.4 Prozent. Die Strategien in den dortigen Märkten sind unterschiedlich: In Japan etwa steht die Eröffnung neuer Geschäfte und Cafés im Vordergrund und in China liegt der Schwerpunkt auf dem Internethandel und dem Ausbau des Verteilnetzes.

Schwächen in den USA

Einen Umsatzrückgang von 1.6 Prozent gab es in Nordamerika. Während Kanada ein zweistelliges Wachstum aufweist, kam es vor allem bei der US-Tochter Russell Stover zu weniger Verkäufen. Dies erklärte Lindt & Sprüngli mit einem schwächeren Gesamtmarkt, Schwierigkeiten von Handelspartnern und der Neuausrichtung des Sortiments.

Die US-Gesellschaften Lindt und Ghirardelli hatten einen leichten Zuwachs, wie es weiter hiess. Der Konzern sei aber im grössten Schokoladenmarkt der Welt weiterhin auf Kurs.

Das wachsende Ladennetz steuert mittlerweile eine halbe Milliarde Franken zum Gesamtumsatz bei. Im vergangenen Jahr sei es weltweit zu über 50 Neueröffnungen gekommen. Inzwischen zähle der Konzern über 410 Shops, die von rund 60 Millionen Personen besucht würden, hiess es. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • olmabrotwurschtmitbürli 16.01.2018 09:38
    Highlight Laut meiner Waage, dürfte ich für den Grossteil des Umsatzes unmittelbar verantwortlich sein...
    6 0 Melden

Unternehmen sollen Bussen von den Steuern abziehen dürfen

Unternehmen sollen ausländische Bussen und Geldstrafen unter bestimmten Bedingungen von den Steuern abziehen dürfen. Das will der Nationalrat. Der Bundesrat und der Ständerat hatten anders entschieden.

Im Nationalrat konnten die SVP und die FDP am Dienstag ihre Mehrheit ausspielen, mit ein paar Stimmen aus der Mitte. Der Rat beschloss mit 94 zu 88 Stimmen bei 2 Enthaltungen, der Mehrheit seiner Kommission zu folgen.

Demnach sollen inländische Sanktionen und Bussen nicht steuerlich abzugsfähig …

Artikel lesen