Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lindt & Sprüngli mit Rekordjahresumsatz – trotz Schwächen in den USA



Der Schokoladenhersteller Lindt & Sprüngli hat erstmals einen Jahresumsatz von über 4 Milliarden Franken erzielt. Dies verdankt der Konzern dem Geschäft in Europa sowie dem stark wachsenden Ladennetz. In den USA hingegen ging der Umsatz zurück.

Der Jahresumsatz legt um 4.8 Prozent auf 4.088 Milliarden Franken zu. Ohne Unterstützung durch den stärkeren Euro wäre der Umsatz um 3.7 Prozent gewachsen. Im letzten Jahr war es noch um 6.8 Prozent nach oben gegangen. Mittel- und langfristig will Lindt & Sprüngli beim Umsatz zwischen 6 und 8 Prozent zuzulegen.

Mit den präsentierten Zahlen lag Lindt & Sprüngli unter den Analysten-Prognosen. Diese gingen gemäss der Finanznachrichtenagentur AWP von 4.1 Milliarden Franken Umsatz und einem sogenannten organischen Wachstum ohne Zukäufe und Wechselkurseffekte von 4.2 Prozent aus.

Lindt & Sprüngli verzeichnete ein organisches Wachstum von 3.7 Prozent und ohne die US-Praliné-Tochter Russell Stover von 5.9 Prozent, wie das Unternehmen am Dienstag bekanntgab.

Europa und Rest der Welt wachsen stark

Stark gewachsen ist der Konzern in Europa, nämlich um 6.2 Prozent. Dies sei eine «hervorragende Leistung» in einem gesättigten Markt. Besonders positiv entwickelt habe sich Lindt in Grossbritannien und Deutschland. Auch die Schweiz, Frankreich und Italien zeigten positive Umsatzentwicklungen.

Das Segment Rest der Welt wachse überdurchschnittlich schnell, im vergangenen Jahr um 12.4 Prozent. Die Strategien in den dortigen Märkten sind unterschiedlich: In Japan etwa steht die Eröffnung neuer Geschäfte und Cafés im Vordergrund und in China liegt der Schwerpunkt auf dem Internethandel und dem Ausbau des Verteilnetzes.

Schwächen in den USA

Einen Umsatzrückgang von 1.6 Prozent gab es in Nordamerika. Während Kanada ein zweistelliges Wachstum aufweist, kam es vor allem bei der US-Tochter Russell Stover zu weniger Verkäufen. Dies erklärte Lindt & Sprüngli mit einem schwächeren Gesamtmarkt, Schwierigkeiten von Handelspartnern und der Neuausrichtung des Sortiments.

Die US-Gesellschaften Lindt und Ghirardelli hatten einen leichten Zuwachs, wie es weiter hiess. Der Konzern sei aber im grössten Schokoladenmarkt der Welt weiterhin auf Kurs.

Das wachsende Ladennetz steuert mittlerweile eine halbe Milliarde Franken zum Gesamtumsatz bei. Im vergangenen Jahr sei es weltweit zu über 50 Neueröffnungen gekommen. Inzwischen zähle der Konzern über 410 Shops, die von rund 60 Millionen Personen besucht würden, hiess es. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

7 Milliarden für Bodentruppen: 2019 wird das teuerste Jahr in der Geschichte der Armee

Neue Kampfjets sind erst der Anfang: Ein noch geheimer Bericht beschreibt, wie das Militär im nächsten Jahrzehnt die Waffensysteme der Bodentruppen für sieben Milliarden Franken ersetzen soll.

Im linken Flügel der CVP: Hier verorteten Politologen Viola Amherd im Vorfeld ihrer Wahl in den Bundesrat. Seit Anfang Januar ist sie Verteidigungsministerin, die erste Frau in dieser Position, nachdem während Jahrzehnten Männer aus der rechtsbürgerlichen SVP das Militär unter sich hatten. Was bedeutet das für die Zukunft der Armee?

Wer gehofft hatte, als Mitte-Links-Politikerin werde Amherd die milliardenschweren Rüstungsvorhaben ihrer Vorgänger im grossen Stil zugunsten von Bildung und …

Artikel lesen
Link zum Artikel