DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So lief es den Schweizer Versicherern im Jahr 2018



Rolf Doerig, Chairman of Adecco Group speaks during the

SVV-Präsident Rolf Dörig Bild: KEYSTONE

In der Schweiz haben die Versicherer im vergangenen Jahr von der guten Konjunktur profitiert und zugleich dem Tiefzinsumfeld getrotzt. Die Prämieneinnahmen sind daher nicht nur im Sachgeschäft, sondern auch in der Lebensversicherung angestiegen. Die Bestrebungen in der Politik, die Branche stärker zu regulieren, bleibt dem Schweizerischen Versicherungsverband (SVV) ein Dorn im Auge.

Die Nachfrage nach Sicherheit sei in der Schweizer Bevölkerung ungebrochen, sagte SVV-Präsident Rolf Dörig am Donnerstag vor den Medien. Das zeigt sich besonders im Sachversicherungsgeschäft, wo das Prämienvolumen laut Hochrechnungen im vergangenen Jahr um 2.2 Prozent auf 28.2 Milliarden Franken geklettert ist.

Einziger Wermutstropfen in der Schadenversicherung war laut SVV-Direktor Thomas Helbling der Motorfahrzeugbereich. Dort gingen die Einnahmen um 0.3 Prozent zurück. Der Grund dafür seien die rückläufigen Einnahmen im Autohaftpflichtgeschäft, das im derzeit gesättigten Markt unter Preisdruck leide.

Wachstum trotz tiefer Zinsen

Im Lebengeschäft konnte die Branche den Abwärtstrend der beiden letzten Jahren stoppen. Das Volumen wuchs um 0.6 Prozent auf 29.8 Milliarden Franken. Sowohl das Kollektiv- als auch das Einzellebengeschäft gewannen dabei an Gewicht. Gefragt waren etwa Risikoversicherungen oder anteilgebundene Produkte.

Den klassischen Lebensversicherungen machen hingegen seit einigen Jahren die sehr tiefen Marktzinsen zu schaffen. Für Versicherer sei es in diesem Umfeld kaum möglich, den Kunden diese Produkte mit Zinsgarantien anzubieten, erklärte Helbling. Und in der Beruflichen Vorsorge (BVG) seien Umwandlungssatz und die Mindestverzinsung nach wie vor zu hoch angesetzt.

2. Säule unter Druck

Der Umbau der Altersvorsorge bleibt ein wichtiges Thema. Dass die Politik nach dem Nein an der Urne zur «Altersvorsorge 2020» die Reform der AHV mit der Steuervorlage verknüpft habe, erachte der Verband zwar als «sachfremd», sagte Dörig, der auch den Lebensversicherer Swiss Life präsidiert. Trotzdem unterstütze er den Schachzug, da es die Steuervorlage «dringend und zwingend» umzusetzen gelte.

In einem weiteren Schritt brauche es aber eine tragfähige Lösung für die zweite Säule, damit sie weiterbestehen könne, unterstrich der SVV-Präsident. Zwingend Teil dieser Lösung müsse das gleich hohe AHV-Alter für Männer und Frauen von 65 Jahren sowie die Senkung des Umwandlungssatzes sein.

Klärungsbedarf zum EU-Rahmenabkommen

Auch die Diskussionen um ein institutionelles Rahmenabkommen mit der EU beobachtet man beim SVV mit Argusaugen. «Den vom Bundesrat vorgelegten Abkommensentwurf können wir in dieser Form nicht unterstützen», sagte Dörig. Es bedürfe in zentralen Punkten, wie etwa bei der Übernahme von EU-Recht oder der Unionsbürgerrichtlinie, noch Klärung.

Derweil sei die Branche für den Fall eines ungeordneten Austritts Grossbritanniens aus der EU gut vorbereitet, hiess es weiter. Mit den Briten sei analog zum EU-Abkommen ein Direktversicherungsabkommen aufgegleist worden. Dieses werde voraussichtlich in den kommenden Wochen vom Parlament in London gebilligt.

Hierzulande beschäftigt sich das Parlament mit der Teilrevision des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG). Es soll die Vertragsbeziehungen der Versicherer mit ihren Kunden besser regeln. «Wichtig ist eine praxistaugliche Balance zwischen Konsumentenanliegen und den Mehrkosten», hielt Dörig dazu fest. Eine teure Regulierung biete den Kunden keinen Mehrwert und führe nur zu steigenden Prämien, ergänzte Michael Müller, Schweiz-Chef der Bâloise. (aeg/sda/awp)

Versicherung will mit Flugzeug Wetter beeinflussen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Später Dank für den Whistleblower Adam Quadroni, der das Bündner Baukartell aufdeckte

Der Bündner Regierungspräsident Mario Cavigelli hat am Donnerstag anlässlich der Vorstellung von Untersuchungsberichten zum Bündner Baukartell dem Whistleblower gedankt.

Der Kanton Graubünden war laut einem unabhängigen Expertenbericht nicht in das Baukartell im Unterengadin verwickelt. Mitarbeitende des Tiefbauamts sollen aber eine folgenschwere Fehleinschätzung gemacht haben.

Als der Whistleblower Adam Quadroni 2009 das kantonale Tiefbauamt über illegale Preisabsprachen der Bauunternehmer im Unterengadin informierte, glaubten ihm hochrangige Mitarbeiter nicht. Dies geht aus einer Untersuchung von unabhängigen Professoren im Bereich des Bau- und Staatsrechts …

Artikel lesen
Link zum Artikel