DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weniger Franken im Portemonnaie: Reallöhne gingen letztes Jahr runter



Google Office in der Sihlpost in Zuerich am Dienstag, 17. Januar 2017. Heute eroeffnet Google seine neuen Bueros in der Zuercher Sihlpost. Gemeinsam mit den Raeumen in der neuen SBB-Ueberbauung Europaallee sind das 50'000 Quadratmeter. Bis Ende 2020 wird Google die neuen Bueros etappenweise beziehen. Bis 5000 Mitarbeiter werden in den neuen Google-Bueros arbeiten koennen. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

Die Löhne der Arbeitnehmenden in der Schweiz haben im vergangenen Jahr nicht mit der Teuerung Schritt gehalten. Zwar stiegen die Entschädigungen im Schnitt um 0.4 Prozent.

Wegen höheren Konsumentenpreisen hatten die Angestellten aber effektiv 0.1 Prozent weniger Lohn zum Ausgeben als im Jahr 2016. Damit sind die Reallöhne erstmals seit 2008 wieder gesunken.

Dies zeigt der Schweizerische Lohnindex 2017, den das Bundesamt für Statistik (BFS) am Montag publiziert hat. Die miteinbezogene Jahresteuerung betrug 0.5 Prozent. 2015 noch waren die Reallöhne nicht zuletzt auch dank tieferen Konsumentenpreisen durchschnittlich um 1.1 Prozent gestiegen.

Die meisten Wirtschaftszweige mussten laut BFS eine reale Lohneinbusse zwischen 0.1 und 0.8 Prozent hinnehmen. Im Industriesektor stiegen die Löhne wie 2016 nominal um 0.4 Prozent. Anders sieht es im tertiären Sektor aus: Dort stiegen die Löhne mit einem Plus ebenfalls von 0.4 Prozent nur noch halb so stark wie im Vorjahr. In beiden Sektoren sanken damit die Löhne um real 0.1 Prozent.

Bei den Lohnverhandlungen Ende 2016 habe das Wirtschaftswachstum in der Schweiz wieder etwas an Schwung gewonnen, schreibt das BFS dazu. Zu diesem Zeitpunkt sei die Inflationsrate für 2017 auf lediglich 0.3 Prozent geschätzt worden.

0.9 Prozent mehr Lohn in fünf Jahren

Zwischen 2013 und 2017 ist der Lohn, den die Schweizer Arbeitnehmenden effektiv zur Verfügung hatten (Reallohn), durchschnittlich um 0.9 Prozent gestiegen. Denn Männern blieben jährlich 0.8 Prozent mehr, der Frauen 0.9 Prozent.

Im Industriesektor ist der Anstieg der Reallöhne um durchschnittlich 0.8 Prozent in fünf Jahren vor allem auf die sogenannten «Medium- und Hightech-Brachen» zurückzuführen. Dabei handelt es sich um die Chemie- und Pharmabranche sowie um Wirtschaftszweige, die beispielsweise Computer, Uhren oder elektrische Geräte herstellen (Lohnwachstum jeweils +1.2 Prozent). Wer im Maschinen- und Fahrzeugbau arbeitet, dem blieben jährlich 1.0 Prozent mehr.

Die Löhne der Angestellten der Dienstleistungsbranche stiegen in den letzten fünf Jahren im Schnitt um 0.9 Prozent. Am stärksten war das Wachstum in den Berufen der Finanzdienstleistungen (+1.3 Prozent) sowie der Informationstechnologie und der Unterhaltungsindustrie. Das Wachstum dieser Löhne 1.1 Prozent. Im Gesundheits- und Sozialwesen war das Wachstum mit 0.6 Prozent am geringsten. (sda/awp)

Bestimmt hast auch DU einen dieser kranken Typen im Büro

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden hält an Waffendeal mit VAE fest

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Showdown in Alabama: Bekommt Amazon seine erste US-Gewerkschaft?

Die Fronten sind verhärtet, die Gemüter erhitzt: Amazon und Gewerkschaften - das passte noch nie zusammen. Immer wieder gerät der weltgrösste Online-Händler wegen seiner Arbeitsbedingungen in die Kritik, in Europa ist das Verhältnis deshalb entsprechend angespannt.

In den USA hingegen haben Gewerkschaften beim Konzern des reichsten Menschen der Welt, Jeff Bezos, bislang gar nichts zu melden. Amazon ist zwar nach Walmart der zweitgrösste Arbeitgeber im Land, doch eine gewerkschaftliche Vertretung …

Artikel lesen
Link zum Artikel