Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Deutschen geben verdächtige Schweizer Kontodaten weiter – an 19 europäische Staaten



Die Steuerfahndung von Nordrhein-Westfalen hat 19 europäischen Ländern Pakete mit insgesamt mehr als 100'000 verdächtigen Kontodaten zur Verfügung gestellt. Es handelt sich um Konten dieser Bürger bei Banken in Luxemburg und der Schweiz.

Darunter seien viele Bürger aus Frankreich und Belgien, sagte der Finanzminister des deutschen Bundeslandes, Norbert Walter-Borjans, am Freitag in Düsseldorf. Wie hoch die Gesamtsumme sei und bei wie vielen es sich tatsächlich um Steuerhinterziehung handle, könne noch nicht gesagt werden. Er habe aber eine Botschaft für Steuerhinterzieher: «Immer mehr Verstecke für ihr Schwarzgeld fliegen auf.»

Bereits im April hatte die Finanzverwaltung Nordrhein-Westfalens bekannt gegeben, verdächtige Kontodaten mit Guthaben von rund 100 Milliarden Schweizer Franken an 27 Staaten weitergeleitet zu haben.

Das Bundesland hatte mehrmals CDs mit Datensätzen mutmasslicher Steuerbetrüger gekauft. Davon profitierten auch die Landeskassen: Walter-Borjans hatte Ende September 2015 erklärt, die Bankenermittlungen hätten Nordrhein-Westfalen rund 600 Millionen Euro eingebracht.

Allein von der Credit Suisse habe das Bundesland 150 Millionen Euro bekommen. Die Bank Julius Bär habe 50 Millionen Euro bezahlt, die UBS 300 Millionen Euro.

(sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Tesla-Fahrer schläft – bei 140 km/h

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 07.08.2016 05:59
    Highlight Highlight Wie sollen denn die Steuerbehörden an die Informationen über die Steuerbetrüger oder –hinterzieher herankommen wenn nicht durch Datendiebe und Whistleblower? Wer meint, zuviel Steuern zahlen zu müssen, soll doch die Steuergesetze auf demokratischem Wege zu ändern versuchen. Wer Steuern hinterzieht oder dazu anstiftet ist ein „mieser Staatsbürger“ resp. eine „miese Bank“, in welchem Land auch immer und verdient keinen Schutz.
  • naitsabeS 05.08.2016 13:02
    Highlight Highlight Im ersten Satz fehlt ein Wort
    • Anna Rothenfluh 05.08.2016 13:59
      Highlight Highlight @naitsabeS: Ich seh's nicht. Aber vielleicht wurde es schon von jemandem eingefügt. Danke trotzdem.
    • naitsabeS 05.08.2016 20:54
      Highlight Highlight Ja wurde es, das "hat" fehlte
  • Ein Wanderer 05.08.2016 12:47
    Highlight Highlight Gegen die Schweizer Steuertricks vorzugehen ist schön und gut. Nur: Wer geht gegen die deutschen oder amerikanischen Steuertricks vor ? Richtig: Niemand ! Wieso ? Weil diese Privilegien nur den einzigen echten Imperialisten zustehen. DE ist ja sowieso nur ein Schosshündchen der Amis, also in dieser Angelegenheit wohl auch eher ein "Mitarbeiter", der die Befehle (ganz uneigennützig) ausführt um die marode US-Wirtschaft noch ein paar Jährchen länger am Leben zu halten. VW-Abgasskandal ? Was für ein Witz ! Die Amis konnten damit 15 Mia deutsche (Steuer-)Gelder in die US-Wirtschaft pumpen. Bravo

Ein Apfel mit zwölf Nullen: Der Erfolg macht Apple das Leben nicht nur leichter

Apple ist erstmals zwei Billionen US-Dollar wert. Doch der Widerstand gegen die IT-Riesen wächst auch in den USA.

Der Technologiekonzern Apple hat am Mittwoch Geschichte ­geschrieben: Als erstes US-­Unternehmen hat er eine ­Marktkapitalisierung von über zwei Billionen Dollar erreicht, das sind 2000 Milliarden Dollar. Eine Zwei gefolgt von zwölf Nullen – ausgeschrieben: 2000000000000 Dollar. Innert nur zweier Jahre hat Apple damit seinen Marktwert verdoppelt.

Apple ist auch seinen Rivalen davongeeilt. Amazon wies gestern Morgen eine Marktkapitalisierung von 1.63 Billionen US-Dollar aus, Microsoft ist an der …

Artikel lesen
Link zum Artikel