DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Goldesel «Dschungelcamp» – angeblich spielt jede Folge Millionen in die RTL-Kasse

17.01.2017, 11:2917.01.2017, 11:32

Dschungelcamp 2017: Wer macht mit? Und: Warum?

1 / 16
Dschungelcamp 2017: Wer macht mit? Und: Warum?
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Glaubt man einem aktuellen Bild-Bericht, ist die elfte Dschungelcamp-Staffel für den Kölner Sender ein echter Goldesel. Das liegt sicher nicht an den Einnahmen, die mit den Anrufern für die Dschungelprüfung generiert werden, denn nur ein Bruchteil der Zuschauer greift wirklich zum Hörer.

Bei der Sendung am Sonntag waren es angeblich nur 10'000 – bei einer Quote von 6,39 Millionen Zuschauern sind das bloss 0,16 Prozent. Das spült nur rund 5000 Euro in die Kasse – was alleine der Betrag ist, den RTL unter den Anrufern verlost.

3 Millionen Franken Gewin – pro Folge

Den Löwenanteil des Gewinns machen die Werbeerlöse aus. Ein halbminütiger Spot kostet laut «Bild» bis zu 85'000 Euro. Eine zehn Sekunden lange Einblendung während der Show gibt es für 56'000 Euro, 30 Sekunden schlagen mit bis zu 135'000 Euro zu Buche.

Am Sonntagabend habe es 24 Minuten Werbung und zehn Einblendungen gegeben, rechnete «Bild» vor. So kämen 4.7 Millionen Euro zusammen, denen Kosten von 1.9 Millionen Euro pro Folge gegenüber stünden. Wenn die Zahlen stimmen, macht das einen Gewinn von 2.8 Millionen Euro, also 3 Millionen Franken, bei jeder Episode.

Die Folge vom Montag verfolgten in Deutschland 6,34 Millionen Menschen. Zusammen mit einem Marktanteil von 30,3 Prozent seien das «natürlich weiterhin grandiose Zahlen», schreibt das Branchenportal Meedia, doch die Show «war in den Vorjahren noch erfolgreicher. 2016 sahen an Tag 4 noch 6,87 Mio (30,9%) zu, 2014 noch 8,09 Mio. (34,1%).»

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Gewinner, 7 Verlierer: Das sind die Steuerfüsse aller Aargauer Gemeinden
Geltwil bleibt das Steuerparadies im Kanton Aargau. Allerdings rückt Oberwil-Lieli wieder deutlich näher. 14 Gemeinden haben die Abgabe gesenkt, sieben haben sie angehoben: Das sind die aktuellen Steuerfüsse im Aargau.

Geltwil senkte 2020 den Steuerfuss um sagenhafte 25 Prozentpunkte. Seither darf sich die Gemeinde mit einem Steuerfuss von 50 Prozent als Aargauer Steuerparadies bezeichnen. Das bleibt auch 2022 so. Allerdings rückt Oberwil-Lieli, das bis 2019 zuoberst auf dem Podest thronte, wieder näher. Die Gemeinde auf dem Mutschellen senkte den Steuerfuss um fünf Prozentpunkte auf 53 Prozent.

Zur Story