Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Was soll denn das? Noel knöpft sich watson-Boss Thiriet vor. 

Zukunftstag

«Bist du so böse, wie du aussiehst?» – watson-Boss Thiriet im Kreuzverhör der Kids

noel, Mattia



Die Investigativ-Reporter Noel und Mattia kennen keine Hemmungen und quetschen watson-Chefredaktor Maurice Thiriet so richtig aus. Natürlich haben sie die Fragen ganz ohne Hilfe der Redaktion zusammengestellt. 

Das kam dabei raus: 

Lustig aussehende Bäume

Das könnte dich auch interessieren:

Tesla-Fahrer schläft – bei 140 km/h

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nömi the strange aka Wizard of Whispers 08.11.2018 21:56
    Highlight Highlight Bitte nie mehr singen 🙉😂
  • Paddiesli 08.11.2018 19:25
    Highlight Highlight Ich wünsche mir ein Kreuzverhör mit den Lesern. 👍
  • The oder ich 08.11.2018 18:47
    Highlight Highlight Dieses #DickMo4Bilzdoch leidet etwas unter dem auf-den-Tisch-klopfen. Hat sich wieder keiner der Sklaven* getraut, ihm das zu sagen?


    *spesenreitenden Mitarbeitenden
  • tromboner 08.11.2018 18:43
    Highlight Highlight Da hat einer das Baselbietere aber verlernt in der Grossstadt... "...liit üüses schöne Ländli..." 🤮🤮🤮
  • Tilia 08.11.2018 17:33
    Highlight Highlight Hahaha ich liebe diese erfrischende Ehrlichkeit bei Watson. Der Schalk ist dort zuhause. Und stellt das Kind ein. Ich denke der kann was 😂
  • Hoagie 08.11.2018 17:30
    Highlight Highlight "No niä im läbä ä Joint graucht" Entweder werden hier unschuldige Kinder hemmungslos angelogen oder in Basel kommt man, dank der Pharma-Industrie, viel günstiger an andere Drogen?
    • dickmo 08.11.2018 17:59
      Highlight Highlight Smarties vo Novartis.
  • Pointer 08.11.2018 16:12
    Highlight Highlight Kein Wein doch?
  • ItsMee 08.11.2018 15:34
    Highlight Highlight Die Mutigste Frage war wohl, "Wie findest du die neue Blick App." ich hatte den Lachflash des Lebens
  • TanookiStormtrooper 08.11.2018 15:28
    Highlight Highlight Am meisten verdienen und am wenigsten arbeiten kommt aber hin... Sogar Lina macht immerhin einmal die Woche einen Picdump und drückt sich den Rest der Woche vor einem Wein Doch.
    Immerhin muss der Maurice heute noch ein paar (mehr) Kinder im Zaum halten.
    • N. Y. P. 08.11.2018 15:53
      Highlight Highlight Lina hat bestimmt noch andere Ämtli.

      Zum Beispiel, äh..

      Ja, und es gibt sicher noch andere Aufgaben, die auch erledigt werden müssen. Da könnte man jetzt sicher einiges aufzählen. Also, ok, muss jetzt nicht sein.

      Und die vielen Projekte. Zum Beispiel.. Gut es sind zuviele, als dass man hier jetzt in vernünftiger Zeit eine repräsentative Auswahl auflisten könnte.

      Ihr seht, voll am mallochen..
  • Janis Joplin 08.11.2018 15:20
    Highlight Highlight Ach, Maurice ist doch nicht böse ♥
  • Zerschmetterling 08.11.2018 15:18
    Highlight Highlight Endlich mal ein Interview mit Hand und Fuss... 😂
  • Potzblitz36 08.11.2018 15:04
    Highlight Highlight Ach komm schon Maurice! Bei so guter, journalistisch wertvoller Arbeit ist doch ein Bonus für Loro und Nico mehr als angebracht!
    • Lina Selmani 08.11.2018 15:11
      Highlight Highlight Loro?
    • nico franzoni 08.11.2018 15:14
      Highlight Highlight Potzblitz36 danke für deinen Einsatzt! Es braucht mehr Menschen wie dich auf unserer Welt ❤️
    • Loro.official 08.11.2018 15:28
      Highlight Highlight potzblitz36, es braucht mehr menschen wie dich! <3
    Weitere Antworten anzeigen

Interview

Warum der Applaus nicht reicht: «Die Bedingungen in der Pflege müssen sich verbessern»

Am Freitagmittag applaudierte die ganze Schweiz für das Gesundheitspersonal, das in der Corona-Krise wichtiger ist denn je. Die Geschäftsführerin des Schweizer Verbands der Pflegefachpersonen erhofft sich, dass nun ihre jahrelangen Forderungen nach besseren Arbeitsbedingungen endlich erhört werden.

Frau Ribi, heute Mittag hat die Schweiz für das Gesundheitspersonal applaudiert. Rührt Sie das?Yvonne Ribi: Ja, das rührt mich und im Namen des Pflegepersonals danken wir ganz herzlich dafür. Ganz wichtig ist aber, dass die Bevölkerung uns jetzt unterstützt, in dem sie zuhause bleibt, soziale Kontakte meidet und die Anweisungen des Bundesamtes für Gesundheit befolgt.

Was haben die Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner in den letzten Wochen geleistet?Viele erleben, dass ihr Berufsalltag …

Artikel lesen
Link zum Artikel