Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf diese Statistik haben wir gewartet!!! So viele Millionen gehen wegen Durchfall flöten



Magen-Darm-Erkrankungen belasten das Schweizer Gesundheitswesen mit jährlich rund 50 Millionen Franken. Dies zeigen Schätzungen im Rahmen einer Studie des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts (Swiss TPH).

baufällige Toilette

Durchfall zaubert einem kein Lächeln aufs Gesicht. Bild: Pixabay

Pro Jahr suchen in der Schweiz rund 300'000 bis 700'000 Patientinnen und Patienten aufgrund einer akuten Durchfallerkrankung einen Arzt auf, wie es in einer Medienmitteilung vom Freitag heisst. Je nach Schweregrad der Erkrankung koste eine Behandlung zwischen gut 30 bis 5800 Franken.

Wie das Swiss TPH in Basel in ihrer in der Fachzeitschrift «Epidemiology & Infection» publizierten Studie errechnet hat, haben im Jahr 2012 Magen-Darm-Erkrankungen Kosten zwischen 40 und 50 Millionen Franken verursacht. Berücksichtigt worden seien dabei Ausgaben für Arztbesuche, Spitalaufenthalte, Labordiagnosen und Medikamente.

Fondue Chinoise und Grillfleisch

Nicht in die Studien eingeflossen seien indes volkswirtschaftliche Kosten wie etwa Arbeitsausfälle. Die Gesamtkosten von Durchfall als «Volkskrankheit» dürften gemäss den Studienautoren demnach beträchtlich höher liegen. Durchfall führe im Weiteren jährlich zu mehr Arztkonsultationen als die Grippe während der Grippesaison.

Tag der Toiletten

Etwa ein Viertel der in der Studie geschätzten Kosten geht auf Infektionen mit dem Durchfall-Erreger Campylobacter zurück, wie es weiter heisst. Dies seien in der Schweiz die am häufigsten gemeldeten über Lebensmittel übertragenen Infektionen. Jährlich werden landesweit bis zu 8500 Erkrankungen diagnostiziert.

Ein erhöhtes Risiko zeigt sich gemäss früheren Untersuchungen des Swiss TPH bei Verzehr von Pouletfleisch etwa bei Fondue Chinoise. Während der Grillsaison sei die Ansteckungsgefahr ebenfalls deutlich erhöht. Das Risiko könne mit Hygiene-Massnahmen auf Seiten der Fleischproduzenten und der Konsumenten gesenkt werden.

In der Regel verlaufe eine Campylobacter Erkrankung mild. In einigen Fällen könne sie jedoch zu mehrtägigen Spitalaufenhalten mit hohen Kostenfolgen führen. Die Ursachen der meisten anderen Magen-Darm Erkrankungen sind gemäss Mitteilung unbekannt.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bündner Regierung schwer enttäuscht

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Mutter des Covid-19-Impfstoffs und ihre lange Geschichte der Zurückweisung

20 Jahre lang hat niemand an Katalin Karikós Forschungen geglaubt, weitergemacht hat die Biochemikerin trotzdem. Dank ihrer Beharrlichkeit haben wir nun einen Impfstoff gegen Covid-19. Den Nobelpreis dafür will sie aber trotzdem nicht unbedingt.

Katalin Karikó hat sich noch nie darauf versteift, was andere denken oder tun. Hätte sie es getan, würde sie heute nicht als die Mutter der mRNA-Technik gefeiert.

Es ist jener unerschütterliche Glaube an die Sache und an die eigene Fähigkeit, eines Tages ihre Nützlichkeit beweisen zu können. Diese stille Beharrlichkeit, die nichts braucht ausser Zeit und immer wieder neuen Anläufen, die Karikó zu einer so wahrhaften Wissenschaftlerin machen.

Ein bisschen erinnert sie an Marie Curie, wie sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel