DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
History Porn

History Porn Teil LXIX: Geschichte in 24 Wahnsinns-Bildern

13.02.2021, 17:1818.02.2021, 16:36

Katholischer Dumbo-Ritt

Disneyland, Anaheim, Kalifornien, 1962:

Bild: Bettmann

Fidschi wird unabhängig

Insel Ovalau, 1970:

Bild: Archive Photos

Prinz Charles trifft sich mit lokalen Häuptlingen in Levuka: Am 10. Oktober 1970 erlangte der Inselstaat im Südpazifik seine vollständige Unabhängigkeit im Rahmen des Commonwealth of Nations und wurde Mitglied der Vereinten Nationen. Staatsoberhaupt war die britische Königin, Elisabeth II., erster Premierminister des Landes wurde Ratu Sir Kamisese Mara.

Früh übt sich ...

London, 1952:

Bild: Picture Post

Die dreieinhalbjährige Linda Ball (links) mit anderen Schülerinnen in einem Tanzkurs an der Italia Conti Academy, einer britischen Schule für darstellende Künste.

Sowjetische Punks

Ungarn, Budapest, 1982:

Links ist ein Trabant zu sehen, rechts ein Barkas; die Fahrzeuge des Ostblocks.
Links ist ein Trabant zu sehen, rechts ein Barkas; die Fahrzeuge des Ostblocks.
bild: reddit

Im Schönheitssalon

New York, 1937:

bild: vintag.es

Die Kosmetikunternehmerin Helena Rubinstein eröffnete 1937 ihren neuen Schönheitssalon in New York, der neben den üblichen Behandlungskabinen auch mit einem Fitnessraum, einem Kino, einem Restaurant, einer Bibliothek, einem Solarium und einem Friseursalon ausgestattet war.

Hier bestieg man beispielsweise ein Schaum-Milchbad mit einer Maske, die einem beim Tragen zwar jegliche Würde nahm, beim Abnehmen das Gesicht dafür wieder in jugendlicher Frische erstrahlen liess – das wurde den Kundinnen zumindest versprochen.

Dann ging's weiter auf den Sandtisch, wo es noch ein Fruchtsäftchen zu schlürfen gab, bevor sich die Damen dann mit UV-Licht bestrahlen liessen.

bild: vintag.es
bild: vintag.es

Bedingungslose Kapitulation

Sagami-Bucht, Japan, 1945:

Bild: Archive Photos

«Kapitulation oder Vernichtung» drohten die Alliierten den Japanern, und nachdem die Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki niedergegangen waren, hatte Kaiser Hirohito keine Wahl mehr: Am 2. September 1945 unterzeichnet Japans Aussenminister Mamoru Shigemitsu die Kapitulationsurkunde an Bord der USS Missouri in der Sagami-Bucht bei Tokio. Damit endete der Zweite Weltkrieg auch in Asien, nachdem er in Europa mit der Kapitulation der deutschen Wehrmacht bereits seit dem 8. Mai 1945 vorüber war.

Space-Jazz

Irgendwo im All, 1984:

Bild: Archive Photos

Missionsspezialist Ronald McNair übt während der Mission STS 41-B in der Raumfähre Challenger fleissig Saxophon.

Zusammen mit dem französischen Komponisten Jean-Michel Jarre hatte er ein Musikstück für dessen neues Album «Rendez-Vous» geschrieben und es war vorgesehen, dass der Astronaut sein Solo an Bord der Challenger aufnimmt. Es hätte das erste im Weltraum aufgenommene Musikstück werden sollen. Doch so weit kam es nie.

Am 28. Januar 1986 zerbarst die Challenger 73 Sekunden nach dem Start in einem riesigen Feuerball. Alle sieben Astronauten kamen bei dem Aufprall der Raumfähre auf die Wasseroberfläche des Ozeans ums Leben.

Der letzte Track auf Jarres Album, «Last Rendez-Vous», trägt den Untertitel «Ron's Piece». Der Musiker hatte es seinem Freund gewidmet, dem Astronauten und Künstler Ron McNair.

Jean Michel Jarre – «Last Rendez-Vous» (Ron's Piece)

Strandferien im Vereinigten Königreich

Irgendwo an der windigen, regnerischen Küste Englands, 1970:

Bild: Bob Thomas Sports Photography

«Das schnellste Mädchen der Welt»

Surrey, England, 1908:

Bild: Hulton Archive

Dorothy Elizabeth Levitt (1882–1922) war die erste britische Rennfahrerin. Sie brachte Queen Alexandra und den königlichen Prinzessinnen das Fahren bei und schrieb ein Buch mit dem Titel «The Woman and the Car: A Chatty Little Handbook for all Women Who Motor or Who Want to Motor».

1906 brach sie ihren eigenen, im Jahr zuvor aufgestellten Geschwindigkeits-Weltrekord der Frauen. Mit ihrem 100 PS starken Napier erreichte sie 146,26 km/h über einen fliegenden Kilometer.

bild: wikimedia

Die Londoner Wochenzeitung «Penny Illustrated Paper» widmete daraufhin den «sensationellen Abenteuer von Miss Dorothy Levitt» eine ganze Seite:

«Wunderbar. Man kann die Empfindungen kaum beschreiben. Es ist ein Gefühl, als würde man durch den Weltraum fliegen. Ich denke nie an die Gefahr. So etwas gibt es nicht. Aber ich weiss, dass sie allgegenwärtig ist. Die kleinste Berührung mit der Hand und das Auto weicht aus, und Ausweichmanöver sind meist tödlich. Aber ich bin eine gute Spielerin und immer bereit, das Risiko einzugehen. Bei diesem Tempo ist es am schwierigsten, im Auto zu bleiben. Die Hälfte der Zeit berühren die Räder den Boden überhaupt nicht, und wenn sie ihn berühren, muss man bereit sein, den Stoss und das Schlingern zu verkraften, sonst fliegt man raus. Es ist viel anstrengender, im Auto zu sitzen, als ein galoppierendes Pferd über die Hindernisse in einem Hürderennen zu reiten. Als ich die Rekorde machte, sass ich allein im Auto. Das ist mir lieber.»
Dorothy Elizabeth Levitt

Deutscher Spähballon

Équancourt, Frankreich, 1916:

Die Ballone blieben durch eine Leine stets mit dem Boden verbunden.
Die Ballone blieben durch eine Leine stets mit dem Boden verbunden.
bild: wikimedia

Solcherlei mit Gas befüllten Fesselballone erlebten ihre Blütezeit während des Ersten Weltkriegs an der Westfront. Sie dienten der taktischen Gefechtsfeld-Aufklärung oder wurden als Sperrballone gegen Tiefflieger eingesetzt.

Liebesaugen

An europäischen Höfen, 1790 –1820:

bild: vintag.es

Betuchte Liebende tauschten winzige Porträts ihrer Augen aus und trugen sie als Zierde auf einem Armband, einem Ring, einer Anstecknadel, einer Brosche oder ihren Zahnstocher- und Schnupftabakdosen.

Symbolisch stand das Auge auch für den wachsamen Blick eines eifersüchtigen Liebhabers, der dafür sorgte, dass ihm das Objekt seiner Begierde nicht abhanden kam.

bild: vintag.es

Diese Tradition entstand wahrscheinlich durch die heimliche Liebschaft und noch heimlichere Ehe des Prinzen von Wales (späterer Georg IV.) mit der zweifach verwitweten katholischen Maria Fitzherbert. Als Zeichen seiner Zuneigung schickte er ihr eine Miniatur seines einen Auges, damit seine Identität weiterhin im Dunkeln verblieb. Er selbst habe Marias Auge versteckt unter seinem Revers getragen.

Offiziell aber heiratete er 1795 Caroline von Braunschweig. Sie sollte ihn vor dem finanziellen Ruin bewahren, der ihm wegen seines verschwenderischen Lebensstils und seiner Spielsucht drohte. Von ihr lebte er nach der Geburt der gemeinsamen Tochter auch getrennt und versuchte später sogar, die Ehe durch einen Parlamentsbeschluss aufzulösen.

Verkehrsunfall

Niederlande, 1914:

bild: reddit

An unserer Grenze

Jura, 1940:

bild: keystone

Am 13. August 1942 schlossen die Schweizer Bundesbehörden die Grenze vor den Juden, die aus den von Nazis besetzten Staaten in Richtung Schweiz flüchteten. Es war ihnen bewusst, dass sie die Zurückgewiesenen damit in Lebensgefahr brachten, denn sie hatten bereits 1941 Kenntnis von Massenerschiessungen und vom Massensterben in den Ghettos im Osten. Nur spielte das Wissen um das tödliche Schicksal der Juden in diesem Entscheidungsprozess keine Rolle.

Es ging allein um die «Überfremdungsbekämpfung», die gängige Strategie in der Asylpolitik seit dem Ersten Weltkrieg. Doch als dann die vertraulich gehandhabte Weisung an die Öffentlichkeit durchsickerte und die Zeitungen die Geschichten von Juden abdruckten, die sich in die Schweiz hatten retten können, aber mit Polizeigewalt aus dem Landesinnern ausgeschafft wurden, hallte der Protest durchs Land. Das Volk, das zu diesem Zeitpunkt weit weniger von der Judenvernichtung wusste als seine Behörden, schien sich gegen die eigene herzlose Regierung zu stellen.

Am 22. und 23. September 1942 debattierte nun der Nationalrat über die umstrittene Praxis, doch es blieb dabei: Die Juden sollten weiterhin abgewiesen werden.

Bundesrat Eduard von Steiger (BGB) warnte in seiner Eingangsrede schliesslich auch vom «massenweisen Zustrom» von Flüchtlingen, man sei bereits bei 9600 Flüchtlingen angelangt, da gebe es für «die eigenen Leute nicht einmal mehr genug Raum und Land». Dass es sich um Juden handelte und von welchem furchtbaren Schicksal sie bedroht waren, erwähnte er hingegen mit keinem Wort. Auch vom Täter sprach er nicht – aus aussenpolitischer Rücksicht.

Und bald war auch in den Zeitungen nicht mehr von der Verfolgung und der Not der Juden die Rede, auch hier verschob sich der Fokus auf nationale Fragen, ganz im Sinne der geistigen Landesverteidigung. Selbst zu den Verschärfungen der Abweisungen, die drei Tage nach der Debatte und Ende Jahr nochmals in Kraft traten, war nichts zu lesen.

In den Begriff des asylberechtigten Flüchtlings aufgenommen wurden die Juden erst 1944.

Der nun dringend benötigte Schweizer Held

Paul Grüninger (1891–1972).
Paul Grüninger (1891–1972).
bild: paul grüninger stiftung

Der St. Galler Polizeihauptmann Paul Grüninger rettete in den Jahren 1938 und 1939 als leitender Grenzbeamter mehrere hundert jüdische und andere Flüchtlinge vor der nationalsozialistischen Verfolgung und Vernichtung. Er datierte ihre Einreisevisa vor und fälschte ihre Dokumente, damit sie in die Schweiz einreisen konnten.

«Es ging darum, Menschen zu retten, die vom Tod bedroht waren. Wie hätte ich mich unter diesen Umständen um bürokratische Erwägungen und Berechnungen kümmern können?»
Paul Grüninger

Dafür wurde er vom Dienst suspendiert, seine Pension gestrichen. Er starb verarmt in St. Gallen.

Ringling Brothers Circus

Florida, 1949:

bild: reddit

Pariser Kinder mit ihren Baguettes für Zwischendurch

bild: vintag.es
bild: vintag.es
bild: vintag.es

Mao Zedongs Porträt

Chinesischer Kindergarten, 1976:

bild: reddit

Der chinesische Diktator wacht auch in seinem Todesjahr noch über seine Kinder.

Mao wird insgesamt für 40–80 Millionen Tote verantwortlich gemacht, die aufgrund von vermeidbaren Hungersnöten, Bestrafungsaktionen und politischen Säuberungen starben. Trotzdem hängt sein Porträt bis heute über dem Tor des Himmlischen Friedens in Peking. Das Bild gilt als das weltweit am meisten reproduzierte Bildnis eines Menschen überhaupt.

Wenn Gott mitfischt

Bear Creek Lake, Arkansas, 1960:

Bild: Bettmann

Die 70-jährige Schwester Adelgunda geht mit ihren 11 Mitschwestern zum ersten Mal angeln und macht gleich diesen stattlichen Fang.

(rof)

History Porn
Uns erreichen immer mal wieder kritische Kommentare bezüglich des Namens dieses Formats. Wir können verstehen, dass es teilweise etwas respektlos anmuten mag, von geschichtlichen Tragödien in Verbindung mit dem Begriff «Porno» zu lesen. Wir haben uns aber vor fünf Jahren, als dieses Format geboren wurde, an reddit orientiert und lesen den Namen mehr als in Bildern erzählte, unzensierte Geschichte, die anregt und manchmal amüsiert, aber eben auch schockieren kann.
Mit «Porn» können im Englischen auch TV-Shows, Artikel oder eben Fotos gemeint sein, die ein übermässiges, unwiderstehliches Verlangen nach oder Interesse an etwas befriedigen sollen.

History Porn I

Alle Storys anzeigen

History Porn II

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

History Porn: Showbiz-Edition, Teil XI

1 / 29
History Porn: Showbiz-Edition, Teil XI
quelle: funnyjunk.com / funnyjunk.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Rührende Geschichte: 11-jähriger tanzt im Regen Ballett und wird von Academy in New York entdeckt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vom Minirock zur Burka – Frauen in Afghanistan

Nachdem der Steinzeit-Islam in Form der Taliban erneut die Macht in Afghanistan übernommen hat, tauchen in den Medien wieder vermehrt Bilder aus vermeintlich glücklicheren Tagen auf: Frauen, die in den Sechziger- und Siebzigerjahren unverschleiert und in Miniröcken über die Strassen Kabuls flanieren. Frauen, die in den Achtzigerjahren an der Universität studieren und mit offenen Haaren durch Parks schlendern.

Diese vergleichsweise liberale Phase endete mit dem Abzug der Roten Armee Anfang 1989. …

Artikel lesen
Link zum Artikel