Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Segelklipper im Sturm

Auch für die schnellen Frachtsegelschiffe des 19. Jahrhunderts war das Kap Hoorn ein gefährlicher Ort: «Klipper in einem Sturm vor Kap Hoorn» – Gemälde von James E. Buttersworth. 
Bild: PD

400 Jahre Kap Hoorn – das grösste Seemannsgrab am Ende der Welt



Stürmische Winde, vereiste Segel, schroffe Felsen: Kap Hoorn ist ein Albtraum für Seeleute. Vor 400 Jahren ist zwei Niederländern die erste Umseglung gelungen.

Im Hafen von Hoorn dümpelt friedlich der stolze Dreimaster «De Halve Maen». Am Bug des schmalen hohen Schiffsrumpfes aus dunklem Holz hängt ein gelber Halbmond, an den Masten flattern die Wimpel. Hinter dem Nachbau des berühmten Schiffes aus dem 17. Jahrhundert ragt der alte dickbäuchige Festungsturm der niederländischen Kaufmannsstadt empor. Fast fühlt man sich zurück versetzt ins Jahr 1615.

De Eendracht, Willem Cornelisz Schouten, Kap Hoorn

Die «Eendracht» und die «Hoorn» (r.) verlassen den Hafen von Hoorn. 
Bild: PD

Damals verliess genau so ein Schiff, «De Eendracht», den Hafen der blühenden Kaufmannsstadt im Westen von Amsterdam mit Kurs auf ... Tja, das wusste damals niemand so genau.

«De Eendracht» (Eintracht) sollte eine neue westliche Passage in den Pazifik finden. Und das tat sie. Vor 400 Jahren, am 29. Januar 1616, umrundeten Willem Cornelisz Schouten und Jacob Le Maire die Südspitze Südamerikas und tauften diese nach ihrem Heimathafen: Kap Hoorn.

Die kleine Felseninsel wurde weltweit zum Symbol für den Kampf gegen die Elemente, für Steuermannskunst und Durchsetzungsvermögen. Kap Hoorn wurde ein Mythos. 

Willem Cornelisz Schouten aus Hoorn

Der niederländische Kapitän Willem Cornelisz Schouten benannte Kap Hoorn nach seiner Heimatstadt. 
Bild: PD

Jacob Le Maire

Jacob Le Maire kam auf der Rückreise von Java nach Europa ums Leben. 
Bild: Wikipedia

Drei Jahre lange Reise

Drei Jahre lang sollte die Reise von Schouten und Le Maire dauern. «Eine Reise um den gesamten Erdball» schrieb Schouten in sein Logbuch. Der Anlass der Fahrt war profan: Rache.

«Das ist eine der gefährlichsten Routen der Welt. Dort stürmt es fast immer von Westen. Es ist eiskalt, die Segel vereisen, es ist ein Albtraum.»

Dirk Jan Barreveld, Historiker

Der Niederländer Dirk Jan Barreveld schrieb ein Buch über den Initiator der mythischen Seereise. «Dahinter stand Isaac Le Maire, ein reicher holländischer Kaufmann», erzählt er. Le Maire hatte demnach einen Konflikt mit der übermächtigen Vereinigten Ostindischen Kompanie, kurz VOC.

Diese Vereinigung holländischer Kaufleute hatte im 17. Jahrhundert das Monopol auf den Handel mit Asien auf der Route zwischen dem Kap der Guten Hoffnung und der Magellanstrasse in den Pazifik. Le Maire wollte die VOC ins Mark treffen, das Monopol brechen – und suchte darum nach einer eigenen Passage.

Ausserdem hoffte er, mit seiner dafür gegründeten «Australischen Compagnie» das bisher unbekannte «Südland» zu entdecken, die Terra Australia.

Kap Hoorn

Stürmische Südspitze des südamerikanischen Kontinents: Kap Hoorn.  
Bild: Wikipedia

Daraus wurde zwar nichts. Aber die beiden Seefahrer entdeckten eine Durchfahrt am argentinischen Feuerland, die Le Maire-Strasse zum Kap Hoorn. «Für Le Maire war es ein Pyrrhussieg», sagt der Historiker Barreveld. Als Le Maires Sohn Jacob und Schouten auf Java eintrafen, wurden sie von Männern der VOC festgenommen, ihr Schiff beschlagnahmt. Isaac sollte noch jahrelang gegen die VOC prozessieren. 

Reiseroute Kap Hoorn von Jacob Le Maire und Willem Cornelisz Schouten

Die Route von Schouten und Le Maire. Auf Java wurden die Seeleute festgenommen. 
Bild: Wikipedia

Gefährliche Route

Dass Schouten und Le Maire überhaupt mit heiler Haut davonkamen, ist ein kleines Wunder. «Das ist eine der gefährlichsten Routen der Welt», sagt Barreveld. Er selbst fuhr jahrelang zur See. «Dort stürmt es fast immer von Westen. Es ist eiskalt, die Segel vereisen, es ist ein Albtraum.»

Am Ende Amerikas – Kap Hoorn

- Kap Hoorn gilt als Kap der wilden Stürme.
- Das Kap wurde nach dem Städtchen Hoorn in Nordholland benannt, dem Heimatort des niederländischen Erstumseglers Willem Cornelisz Schouten.
- Die 425 Meter hohe Landmarke auf der zu Chile gehörenden Isla Hornos vor dem Feuerland Archipel ist die Südspitze Südamerikas. Die Antarktis ist rund 800 Kilometer entfernt.
- Über das Jahr gerechnet regnet es an vier von fünf Tagen, meist bei westlichen Winden. Oft peitschen schwere Orkanstürme mit bis zu 160 Stundenkilometer über das Kap.
- Bei der starken antarktischen Zirkumpolar-Meeresströmung bilden sich durch den Aufprall der Wassermassen auf das Festland riesige Wellen, die mehr als 30 Meter hoch werden können.
- Wer die gefürchtete Schiffspassage auf einem Frachtensegler ohne Hilfsmotor bewältigt hatte, wurde als Ehrenmitglied in die internationale Gemeinschaft der Kap Horniers aufgenommen. Das Erbe der 1937 im französischen Saint Malo gegründeten Vereinigung führt heute die Kapitänsbruderschaft der Kap Horniers in Chile weiter. (sda/dpa)

Kap Hoorn ist verbunden mit unzähligen Dramen. Die bisher längste Umrundung dauerte 98 Tage, 6 Tage die schnellste. Viele Grosssegler aber scheiterten. 800 Schiffe sollen gesunken sein, über 10'000 Seeleute ihr Leben verloren haben. An das weltweit grösste Seemannsgrab erinnert heute ein Denkmal auf der Felseninsel.

Schon wegen der Witterungsbedingungen wurde das Kap gemieden. Erst nach der Entdeckung von Gold in Kalifornien um 1848 wurde die Fahrt um Kap Hoorn zur verkehrsreichsten Route der Weltmeere. Weizen aus Australien etwa oder Salpeter aus Chile wurden so nach Europa transportiert. 

Seemanns-Denkmal Kap Hoorn

Seemanns-Denkmal am Kap Hoorn.
Bild: Wikipedia

An Bedeutung verloren

Seit Eröffnung des Panamakanals 1914 wählen den gefährlichen Weg nur noch die grössten Schiffe, die nicht durch den Kanal passen. Wenn die Erweiterung des Kanals in diesem Jahr abgeschlossen ist, werden es wohl noch weniger Frachter sein, die Kap Hoorn umrunden.

Und dann gibt es da noch das Jahrhundertprojekt einer über 3500 Kilometer langen Eisenbahnlinie quer durch Südamerika, vom brasilianischen Santos am Atlantik bis zum peruanischen Pazifikhafen Ilo.

China will das Zehn-Milliarden-Dollar-Projekt finanziell unterstützen. Sollte es Realität werden, verlöre Kap Hoorn wohl endgültig an Bedeutung. Doch der Mythos bleibt – und die Herausforderung für Abenteurer. (sda/dpa)

Karte Kap Hoorn

Das Kap Hoorn (rote Markierung auf der Isla Hornos) gehört heute zu Chile.
Karte: Wikipedia

abspielen

Mit dem Segelschiff «Europa» um das Kap Hoorn.
YouTube/mphoenix4

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Sechs neue Fälle im Kanton Zürich – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trump droht erneut mit Einfuhrzöllen auf EU-Autos

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel