Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Segelklipper im Sturm

Auch für die schnellen Frachtsegelschiffe des 19. Jahrhunderts war das Kap Hoorn ein gefährlicher Ort: «Klipper in einem Sturm vor Kap Hoorn» – Gemälde von James E. Buttersworth. 
Bild: PD

400 Jahre Kap Hoorn – das grösste Seemannsgrab am Ende der Welt



Stürmische Winde, vereiste Segel, schroffe Felsen: Kap Hoorn ist ein Albtraum für Seeleute. Vor 400 Jahren ist zwei Niederländern die erste Umseglung gelungen.

Im Hafen von Hoorn dümpelt friedlich der stolze Dreimaster «De Halve Maen». Am Bug des schmalen hohen Schiffsrumpfes aus dunklem Holz hängt ein gelber Halbmond, an den Masten flattern die Wimpel. Hinter dem Nachbau des berühmten Schiffes aus dem 17. Jahrhundert ragt der alte dickbäuchige Festungsturm der niederländischen Kaufmannsstadt empor. Fast fühlt man sich zurück versetzt ins Jahr 1615.

De Eendracht, Willem Cornelisz Schouten, Kap Hoorn

Die «Eendracht» und die «Hoorn» (r.) verlassen den Hafen von Hoorn. 
Bild: PD

Damals verliess genau so ein Schiff, «De Eendracht», den Hafen der blühenden Kaufmannsstadt im Westen von Amsterdam mit Kurs auf ... Tja, das wusste damals niemand so genau.

«De Eendracht» (Eintracht) sollte eine neue westliche Passage in den Pazifik finden. Und das tat sie. Vor 400 Jahren, am 29. Januar 1616, umrundeten Willem Cornelisz Schouten und Jacob Le Maire die Südspitze Südamerikas und tauften diese nach ihrem Heimathafen: Kap Hoorn.

Die kleine Felseninsel wurde weltweit zum Symbol für den Kampf gegen die Elemente, für Steuermannskunst und Durchsetzungsvermögen. Kap Hoorn wurde ein Mythos. 

Willem Cornelisz Schouten aus Hoorn

Der niederländische Kapitän Willem Cornelisz Schouten benannte Kap Hoorn nach seiner Heimatstadt. 
Bild: PD

Jacob Le Maire

Jacob Le Maire kam auf der Rückreise von Java nach Europa ums Leben. 
Bild: Wikipedia

Drei Jahre lange Reise

Drei Jahre lang sollte die Reise von Schouten und Le Maire dauern. «Eine Reise um den gesamten Erdball» schrieb Schouten in sein Logbuch. Der Anlass der Fahrt war profan: Rache.

«Das ist eine der gefährlichsten Routen der Welt. Dort stürmt es fast immer von Westen. Es ist eiskalt, die Segel vereisen, es ist ein Albtraum.»

Dirk Jan Barreveld, Historiker

Der Niederländer Dirk Jan Barreveld schrieb ein Buch über den Initiator der mythischen Seereise. «Dahinter stand Isaac Le Maire, ein reicher holländischer Kaufmann», erzählt er. Le Maire hatte demnach einen Konflikt mit der übermächtigen Vereinigten Ostindischen Kompanie, kurz VOC.

Diese Vereinigung holländischer Kaufleute hatte im 17. Jahrhundert das Monopol auf den Handel mit Asien auf der Route zwischen dem Kap der Guten Hoffnung und der Magellanstrasse in den Pazifik. Le Maire wollte die VOC ins Mark treffen, das Monopol brechen – und suchte darum nach einer eigenen Passage.

Ausserdem hoffte er, mit seiner dafür gegründeten «Australischen Compagnie» das bisher unbekannte «Südland» zu entdecken, die Terra Australia.

Kap Hoorn

Stürmische Südspitze des südamerikanischen Kontinents: Kap Hoorn.  
Bild: Wikipedia

Daraus wurde zwar nichts. Aber die beiden Seefahrer entdeckten eine Durchfahrt am argentinischen Feuerland, die Le Maire-Strasse zum Kap Hoorn. «Für Le Maire war es ein Pyrrhussieg», sagt der Historiker Barreveld. Als Le Maires Sohn Jacob und Schouten auf Java eintrafen, wurden sie von Männern der VOC festgenommen, ihr Schiff beschlagnahmt. Isaac sollte noch jahrelang gegen die VOC prozessieren. 

Reiseroute Kap Hoorn von Jacob Le Maire und Willem Cornelisz Schouten

Die Route von Schouten und Le Maire. Auf Java wurden die Seeleute festgenommen. 
Bild: Wikipedia

Gefährliche Route

Dass Schouten und Le Maire überhaupt mit heiler Haut davonkamen, ist ein kleines Wunder. «Das ist eine der gefährlichsten Routen der Welt», sagt Barreveld. Er selbst fuhr jahrelang zur See. «Dort stürmt es fast immer von Westen. Es ist eiskalt, die Segel vereisen, es ist ein Albtraum.»

Am Ende Amerikas – Kap Hoorn

- Kap Hoorn gilt als Kap der wilden Stürme.
- Das Kap wurde nach dem Städtchen Hoorn in Nordholland benannt, dem Heimatort des niederländischen Erstumseglers Willem Cornelisz Schouten.
- Die 425 Meter hohe Landmarke auf der zu Chile gehörenden Isla Hornos vor dem Feuerland Archipel ist die Südspitze Südamerikas. Die Antarktis ist rund 800 Kilometer entfernt.
- Über das Jahr gerechnet regnet es an vier von fünf Tagen, meist bei westlichen Winden. Oft peitschen schwere Orkanstürme mit bis zu 160 Stundenkilometer über das Kap.
- Bei der starken antarktischen Zirkumpolar-Meeresströmung bilden sich durch den Aufprall der Wassermassen auf das Festland riesige Wellen, die mehr als 30 Meter hoch werden können.
- Wer die gefürchtete Schiffspassage auf einem Frachtensegler ohne Hilfsmotor bewältigt hatte, wurde als Ehrenmitglied in die internationale Gemeinschaft der Kap Horniers aufgenommen. Das Erbe der 1937 im französischen Saint Malo gegründeten Vereinigung führt heute die Kapitänsbruderschaft der Kap Horniers in Chile weiter. (sda/dpa)

Kap Hoorn ist verbunden mit unzähligen Dramen. Die bisher längste Umrundung dauerte 98 Tage, 6 Tage die schnellste. Viele Grosssegler aber scheiterten. 800 Schiffe sollen gesunken sein, über 10'000 Seeleute ihr Leben verloren haben. An das weltweit grösste Seemannsgrab erinnert heute ein Denkmal auf der Felseninsel.

Schon wegen der Witterungsbedingungen wurde das Kap gemieden. Erst nach der Entdeckung von Gold in Kalifornien um 1848 wurde die Fahrt um Kap Hoorn zur verkehrsreichsten Route der Weltmeere. Weizen aus Australien etwa oder Salpeter aus Chile wurden so nach Europa transportiert. 

Seemanns-Denkmal Kap Hoorn

Seemanns-Denkmal am Kap Hoorn.
Bild: Wikipedia

An Bedeutung verloren

Seit Eröffnung des Panamakanals 1914 wählen den gefährlichen Weg nur noch die grössten Schiffe, die nicht durch den Kanal passen. Wenn die Erweiterung des Kanals in diesem Jahr abgeschlossen ist, werden es wohl noch weniger Frachter sein, die Kap Hoorn umrunden.

Und dann gibt es da noch das Jahrhundertprojekt einer über 3500 Kilometer langen Eisenbahnlinie quer durch Südamerika, vom brasilianischen Santos am Atlantik bis zum peruanischen Pazifikhafen Ilo.

China will das Zehn-Milliarden-Dollar-Projekt finanziell unterstützen. Sollte es Realität werden, verlöre Kap Hoorn wohl endgültig an Bedeutung. Doch der Mythos bleibt – und die Herausforderung für Abenteurer. (sda/dpa)

Karte Kap Hoorn

Das Kap Hoorn (rote Markierung auf der Isla Hornos) gehört heute zu Chile.
Karte: Wikipedia

abspielen

Mit dem Segelschiff «Europa» um das Kap Hoorn.
YouTube/mphoenix4

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie steht es ums Amazonasgebiet? Die 10 wichtigsten Antworten zu den Waldbränden

Im Amazonasgebiet brennen seit Tagen grosse Flächen Regenwald. Doch was passiert in Brasilien eigentlich? Und werden die Feuer überhaupt bekämpft? Hier die 10 wichtigsten Fragen und Antworten, damit du einen Überblick über die Waldbrände kriegst.

Gewaltige Brände wüten derzeit im Amazonas-Regenwald in Brasilien, Paraguay und Bolivien. Bilder aus ganz unterschiedlichen Perspektiven zeigen das Ausmass des Waldbrandes. Wie schlimm die Situation tatsächlich ist und was dagegen getan wird, erfährst du hier:

Die Brände wüten nicht nur in Brasilien, sondern auch in anderen Staaten Südamerikas, allen voran Venezuela, Bolivien und Kolumbien.

Gleichwohl liegt das Epizentrum der gegenwärtigen Katastrophe im grössten Staat Südamerikas, namentlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel