DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ist der Mount Everest wirklich geschrumpft? Indien will ihn neu vermessen



Der Mount Everest ist der höchste Berg der Welt – seiner genauen Höhe will sich Indien nun noch einmal versichern. Der Achttausender im Himalaya solle zwei Jahre nach dem Erdbeben in Nepal neu vermessen werden, sagte der oberste Landvermesser Indiens, Swarna Subba Rao, am Dienstag der Nachrichtenagentur PTI.

An der weit verbreiteten Annahme, der Berg habe durch das Erdbeben 2015 an Höhe verloren, «gibt es in der wissenschaftlichen Gemeinde Zweifel», sagte Rao. Nach dem Erdbeben hatten Satellitendaten vermuten lassen, der offiziell 8848 Meter hohe Berg habe bis zu einem Zentimeter an Höhe eingebüsst.

Ein fünfköpfiges Expeditionsteam soll Ende des Winters aufbrechen und einen Monat lang alles neu vermessen. Anschliessend sollen binnen 14 Tagen die Daten veröffentlicht werden.

Bei dem Erdbeben der Stärke 7,8 waren im April 2015 etwa 9000 Menschen ums Leben gekommen waren. Das Beben hatte auch eine Lawine ausgelöst, die in einem Basiscamp am Mount Everest 18 Menschen tötete.

Schweres Erdbeben in Nepal

1 / 17
Schweres Erdbeben in Nepal
quelle: epa/epa / narendra shrestha
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Auch wenn die Neuvermessung des Mount Everests tatsächlich eine Schrumpfung belegen würde – er bleibt sicher der höchste Berg der Welt. Der zweithöchste Berg, der in Pakistan gelegene K2, ist mehr als 200 Meter niedriger. Ohnehin wächst der Gigant nach wie vor: Jedes Jahr hebt sich der Himalaya, ein relativ junges Faltengebirge, um rund zwei Zentimeter. Grund dafür ist der Zusammenprall der Indischen mit der Eurasischen Platte. (dhr/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Organspende: Das würde mit deinem Körper nach dem Tod passieren – 5 wichtige Punkte

Künftig soll Organspende nach dem Tod die Normalität sein. Doch was geschieht mit Spender:innen, wenn sie sterben? Hier die fünf wichtigsten Punkte.

Die Organspende soll nach dem Tod automatisch passieren. Ausser, man hat sich zu Lebzeiten dagegen ausgesprochen. Oder die Angehörigen legen nach dem Tod ihr Veto ein. Das sieht die Widerspruchslösung vor, der der Nationalrat am Mittwoch zugestimmt hat.

Die Regierung will damit die Anzahl Organspenden deutlich erhöhen. Rund 500 Organe konnten im Jahr vor Ausbruch der Pandemie von verstorbenen Personen transplantiert werden. So die Zahlen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG). Im selben Jahr …

Artikel lesen
Link zum Artikel