DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nuklearphysik (Symbolbild)

Komplexe Materie: Fachaufsätze in Nuklearphysik sind für Laien in der Regel unverständlich.  bild: Shutterstock

iOS-Autocomplete schreibt Nuklearphysik-Aufsatz – und alle glauben's

Ein neuseeländischer Wissenschaftler hat mit der Autocomplete-Funktion von iOS ein Nonsense-Paper geschrieben, das für eine Fachkonferenz zugelassen wurde.

Adrian Lobe



Fachaufsätze lesen sich häufig wie dröge Abhandlungen: vollgespickt mit komplexen Zahlen und Formeln, abstrakten Formulierungen und kryptischen Kürzeln, die selbst für Wissenschaftler verwandter Fachdisziplinen zuweilen unverständlich sind. Das Paper von Christoph Bartneck, Professor am Human Interface Technology Labor der University of Canterbury in Neuseeland, macht da keine Ausnahme.

«Da ich selbst praktisch kein Wissen über Nuklearphysik habe, wandte ich mich an die Autovervollständigungs-Funktion von iOS, um das Paper zu schreiben.»

Christoph Bartneck

Das Besondere war jedoch, dass er das Paper über Atomenergie nicht selbst abfasste, sondern Apples Autocomplete-Funktion damit betraute. Die Funktion vervollständigt Eingaben mithilfe künstlicher Intelligenz.

Christoph Bartneck, Hit Lab, photographed in the studio for marketing.

Computer- und Robotik-Spezialist Bartneck. Bild: bartneck.de

Die Autokorrektur liefert den Text, Wikipedia die Grafik

Bartneck, von Haus aus Computer- und Robotik-Spezialist, hatte von dem Thema keine Ahnung. «Da ich selbst praktisch kein Wissen über Nuklearphysik habe, wandte ich mich an die Autovervollständigungsfunktion von iOS, um das Paper zu schreiben», notierte er – ganz manuell – in einem Blogeintrag. Die Software als Wissenschaftler. «Ich begann einen Satz mit ‹Atom› oder ‹Nuklear› und drückte dann per Zufall auf die Vorschläge der Autokorrektur.»

Heraus kam ein ziemlich diffuser und inkonsistenter Text, der überhaupt keinen Sinn ergab. Ein Satz klingt so: «Die Atome eines besseren Universums werden dasselbe Recht wie du haben in der Weise, wie wir ein grossartiger Ort für eine grossartige Zeit sein sollen, um den Tag zu geniessen, du bist eine wundervolle Person für eine wundervolle Welt, um Spass zu haben (…)»

Bartneck hübschte das Paper mit einer Wikipedia-Grafik von Kernteilchen auf und reichte es unter falschem Namen – als fiktive Atomphysikerin Iris Pear von der Umbria Polytech University (weder das Institut noch die Wissenschaftlerin existieren) – bei der International Conference on Atomic and Nuclear Physics ein.

Drei Stunden später wurde das Paper akzeptiert. Per Mail teilte die Gesellschaft der «lieben Frau Pear» mit, dass sie zu einer mündlichen Präsentation des Papers auf einer Konferenz in Atlanta eingeladen sei. 

Bild

Die Antwort der International Conference on Atomic and Nuclear Physics.  Bild: Bartneck.de

Das wirft natürlich alles andere als ein gutes Licht auf die Atom-Konferenz und ihren Review-Prozess. Entweder die Gutachter verstehen ihr Handwerk nicht. Oder sie haben das Paper nicht gelesen – sonst wäre ihnen der automatisiert erzeugte Nonsense aufgefallen.

Es ist nicht das erste Mal, dass ein Nonsense-Paper akzeptiert wurde

Dass ein Fachfremder mit der Autokorrektur von iOS einen Fachaufsatz tippt und von der Thematik nichts versteht, ist kein Ruhmesblatt für die Forschungsgesellschaft. Normalerweise wird ein Aufsatz in einem mehrstufigen Verfahren (sogenannte Peer-Review-Journals) von mehreren Gutachtern geprüft, ehe er zum Abdruck akzeptiert wird. 

Es ist nicht das erste Mal, dass Forscher Fachjournale mit Nonsense-Artikeln brüskieren. 2014 reichte der Computerwissenschaftler Peter Vamplew von der Federation University in Victoria einen «Aufsatz», der mit dem vulgären Titel «Get Me Off Your Fucking Mailing List» («Nimm mich von deiner scheissverdammten Mailing-Liste») überschrieben war, beim International Journal of Advanced Computer Technology ein. Das Paper bestand aus nichts mehr als diesen sieben Wörtern, die einfach wiederholt und in einem Flussdiagramm aufgedröselt wurden, was nach elaborierter Sprachanalyse aussehen sollte, aber einfach nur banal war.

Die Gutachter störte das offensichtlich wenig: Vamplews Wortverhau wurde wenig später zum Abdruck akzeptiert. Was natürlich Zweifel an der Seriosität des Open-Access-Journals weckte. Die Publikation war diskreditiert.

Um sich und der Gesellschaft weitere Peinlichkeiten zu ersparen, verzichtete Forscher Bartneck auf die Einladung. Die Organisatoren hätten einen stolzen Teilnehmerbeitrag von 1099 US-Dollar (anstelle eines Vortragshonorars) verlangt – was seine Heimatuniversität wohl nicht bezahlt hätte.

Worüber hätte er auch reden sollen? Vermutlich wäre es ihm so ergangen wie in Michael Frayns Verwechslungskomödie «Willkommen auf Skios», wo der Hochstapler Oliver Fox einen Vortrag bei der Fred-Toppler-Stiftung über «Das Versprechen der Szientometrie» halten sollte.

Bartneck beschränkte sich darauf, ein kleines Erklärvideo auf seinem Blog zu posten, wie man mit Apples Autocomplete-Funktion ein Paper schreibt.

Bartnecks Erklärvideo

abspielen

«Using iOS's auto-complete to write scientific paper». Video: YouTube/Christoph Bartneck

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

London hält Zahlen über Impfstoffexporte zurück

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

QDH: Huber kündigt an, er sei nicht fit. Und dann folgt das ...

Liebe Huberquizzer

Huber und ich ziehen beide einen rabenschwarzen Tag ein. Ich publiziere das Quiz dummerweise schon am Freitagabend. Ein paar von euch werden es gemerkt haben.

Und Dani sagt vor dem Quiz, er fühle sich überhaupt nicht fit. Ausserdem ist er schon reichlich besäuselt, als ich ihn anrufe. Damit ist zum Überraschungsmal angerichtet. Denn in diesem Zustand hat Huber schon einige Quiz verhagelt. Aber er hat auch schon brilliert.

Wie ergeht es ihm heute? Gleich weisst du Bescheid.

Artikel lesen
Link zum Artikel