Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Insekten fressen unseren Müll – so wollen Schweizer Forscher das Abfallproblem lösen

In einem Schweizer Labor verspeisen Insektenlarven organische Abfälle. Die Forscher wollen damit gleich zwei Probleme lösen: Die weltweiten Müllberge reduzieren und neues Tierfutter züchten.

Mark Walther / Aargauer Zeitung



4500 Larven und ein Hamburger: Das Schweizer Wasserforschungsinstitut Eawag hat kürzlich ein Video auf Youtube hochgeladen, das eine Fressorgie hungriger Geschöpfe im Zeitraffer dokumentiert:

Fliegenlarven verspeisen Hamburger

abspielen

Das Video zeigt, wie sich die Larven der Schwarzen Soldatenfliege über einen Burger hermachen. Video: YouTube/Sandec Eawag

Zu sehen ist der Nachwuchs der Schwarzen Soldatenfliege, der innert vier Stunden Teile eines Hamburgers frisst. Die Larven haben auch schon Forellen vorgesetzt bekommen: Nach 24 Stunden war nichts mehr übrig ausser den Gräten.

Die Forscher veranstalten die tierischen Festessen nicht aus Spass: Sie testen die Abfallverwertungsfähigkeit der Insekten. Mehlwürmer, Heuschrecken und Co. sollen nicht nur unseren Hunger stillen, sondern auch unsere Abfallberge abtragen. Zumindest die organischen Teile davon.

Fliegenlarven verspeisen Forellen

abspielen

Innert 24 Stunden zerlegen die Larven der Schwarzen Soldatenfliege zwei Forellen. Video: YouTube/Sandec Eawag

Abfall landet in vielen Ländern auf Halden und bleibt liegen. Die Berge wachsen, verschmutzen die Umwelt und sind ideale Brutstätten für Krankheiten. Die Siedlungsabfallgruppe der Eawag rund um Leiter Christian Zurbrügg will diesem Problem entgegenwirken. Dafür greift sie auf eine tierische Kampfeinheit zurück – die Schwarze Soldatenfliege, oder genauer: deren Larven.

Hunderttausende Larven fressen Müll

Die Wissenschafter testen die neuartige Abfallverwertung in Indonesien. In Entwicklungsländern ist der meiste Abfall organisch. Nach einer Aufzuchtzeit von fünf Tagen werden die Larven auf den Müll – Restaurant- oder Marktabfälle – losgelassen. 600'000 bis 800'000 Larven bekommen jeweils eine Tonne Abfall vorgesetzt. Davon vermögen sie 50 bis 80 Prozent zu fressen.

Primär streben die Forscher um Zurbrügg eine neue Abfallverwertungstechnologie an. Doch die Möglichkeiten gehen darüber hinaus: Die vollgefressenen, proteinreichen Larven könnten selbst auch als Tierfutter dienen.

«Die Akzeptanz, mit Abfall genährte Insekten zu essen, wäre wohl zu klein.»

Christian Zurbrügg

Heute besteht Tierfutter häufig aus Fischmehl oder Soja. Das ist angesichts der überfischten Meere und wegen des grossen Land- und Wasserverbrauchs höchst problematisch. Die Larven wären eine nachhaltige Alternative zu Fisch und Soja. Zurbrügg attestiert ihnen ein «hohes Potenzial».

Keine Burger für den Menschen

Insektenburger, wie sie neuerdings auch in der Schweiz erhältlich sind, wollen die Wissenschafter aus den Larven nicht machen. Das liegt nicht an der Soldatenfliege. Sie wäre so unbedenklich zu verspeisen wie Mehlwürmer. Aber: «Die Akzeptanz, mit Abfall genährte Insekten zu essen, wäre wohl zu klein», sagt Zurbrügg. Ausserdem wäre das Gesundheitsrisiko zu hoch. Im Abfall können sich etwa Schwermetalle oder BSE-Erreger befinden. Diese sind nicht nur für Menschen, sondern auch für Tiere schädlich.

Damit die Schädlinge via Nahrungskette nicht doch auf unseren Tellern landen, verfolgen die Wissenschafter den «Multi-Barrier-Approach» (deutsch etwa der "Viele-Schwellen-Ansatz): Je mehr Stufen zwischen Endkonsument und Larve, desto sicherer der Konsum.

Die Abfallverwertungsfähigkeit der gelobten Insekten ist noch begrenzt: Um die Risiken gering zu halten, arbeiten die Forscher derzeit ausschliesslich mit vegetarischen Abfällen. Um dereinst auch Schlachtabfälle als Futter zu verwenden zu können, braucht es laut Zurbrügg noch spezifischere Forschungsbemühungen.

Wir haben die «Insect Balls» gekostet, damit du nicht musst

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG: 9207 neue Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum Veganer so nerven

Wir lieben es, Veganer zu hassen. Wohl auch, weil wir spüren, dass sie recht haben.

Veganer. Die moralinsauren Spassbremsen, die nichts lieber tun, als in die Welt zu schreien, wie viel besser als alle anderen Menschen sie sind. Die sektenartigen Extremisten, die anderen Menschen vorschreiben wollen, was sie zu essen haben. Die wohlstandsverwahrlosten Wichtigtuer, die mit ihrem teuren Konsum-Lifestyle exhibitionistisch herumstolzieren.

Mit negativen Stereotypen über Veganerinnen und Veganer lassen sich Bücher füllen. Darum rollen die meisten von uns einfach mit den Augen …

Artikel lesen
Link zum Artikel