Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04460131 A man takes a photo of an exhibit at the exhibition 'SNIP IT! Stances on Ritual Circumcision' at the Jewish Museum in Berlin, Germany, 23 October 2014. The exhibition will run from 24 October 2014. until 01 March 2015.  EPA/Wolfgang Kumm

Ausstellung über rituelle Beschneidung im Jüdischen Museum Berlin (2014). Bild: EPA

Haben beschnittene Männer wirklich schlechteren Sex? Eine neue Studie klärt auf



Ohne die Vorhaut ist die Eichel konstanter Reibung ausgesetzt, was wie an den Fersen zur Bildung von Hornhaut und damit zu einer verminderten Empfindlichkeit führt. Ergo empfinden beschnittene Männer beim Sex weniger. So ungefähr lautet die gängige Vorstellung, die bislang aber kaum jemand systematisch erforscht hat.

Drei Wissenschaftler der Queen's University im kanadischen Ontario haben mit einer Studie einen Anfang gemacht – und kommen zu einem verblüffenden Befund.

Jennifer Bossio, Hauptautorin der Studie und Doktorandin in Klinischer Psychologie, unterzog 62 männliche Testpersonen (je die Hälfte beschnitten und unbeschnitten) verschiedenen Empfindlichkeitstests, darunter Berührung, Schmerz und Temperatur. Dabei wurde die Intensität der Stimuli langsam gesteigert, bis die Probanden signalisierten, dass sie etwas spürten. Dadurch gelang es, für beide Gruppen eine durchschnittliche Empfindlichkeitsschwelle zu berechnen und diese anschliessend zu vergleichen.

Bild

Jennifer Bossio
bild via .queensu.ca

Das Ergebnis: Es gibt keinen Unterschied. Bossio fand keine Anhaltspunkte, dass beschnittene und unbeschnittene Männer an der entscheidenden Stelle unterschiedlich empfindlich sind. Weiter kam heraus, dass auch die Vorhaut selbst nicht speziell empfindlich ist und darum keinen nennenswerten Einfluss auf die sexuelle Empfindung haben dürfte.

Bossio räumt gegenüber dem US-Newsportal Vox ein, dass ihre Stichprobe von 62 Männern eigentlich zu klein war. Hinzu komme, dass freiwillige Probanden für Sexualtests in der Regel vor allem wegen der Entschädigung (in diesem Fall 75 kanadische Dollar oder umgerechnet 56 Franken) mitmachen. Allerdings seien die Resultate derart eindeutig, dass es unwahrscheinlich sei, dass sie sich mit einer grösseren Stichprobe signifikant veränderten.

Sehr viel Forschung existiert in der Frage, ob Beschneidungen gesundheitliche Vorteile bringen, darunter vor allem ein geringeres Risiko für die Übertragung von HIV. (kri)

Umfrage

Was glaubst du, empfinden beschnittene Männer weniger beim Sex?

  • Abstimmen

2,665

  • Ja (ich bin ein Mann)27%
  • Ja (ich bin eine Frau)3%
  • Nein (ich bin ein Mann)36%
  • Nein (ich bin eine Frau)10%
  • Weiss nicht (ich bin ein Mann)16%
  • Weiss nicht (ich bin eine Frau)8%

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Calvin Whatison 19.04.2016 22:14
    Highlight Highlight zum Glück bin ich ein unverschnittene Schnitte, die schneidet... ah das tut weh...
  • bangawow 19.04.2016 14:13
    Highlight Highlight Haben wir denn schon Sommerloch? Kann ich die Zipfelmütze abziehen? Wo bleibt die neueste Penisgrössen-Studie?
    Ich kann so nicht leben.

    ^^
  • Zeit_Genosse 19.04.2016 13:37
    Highlight Highlight Sex findet auch im Kopf statt. Also nicht nur Reibung der Eichel. Auch die Beckenmuskelkontraktion hat Einfluss. Für eine Studie wird es schwierig diese Elemente auszuklammern und sich auf unbeschnitten vs. beschnitten zu konzentrieren. Auch der sexuelle Unterschied bei der Reibungsempfindung von mit oder ohne Kondom zeigt vernachlässigende Unterschiede. Interessant wäre auch der Unterschied von Oralsex be-/unbeschnitten. Alles nicht so eindeutig.
    • Charlie Brown 19.04.2016 14:00
      Highlight Highlight Das stimmt natürlich alles. Aber wenn du isoliert betrachten willst, ob die Beschneidung einen Einfluss hat oder nicht, müssen doch gerade diese anderen Faktoren ausgeklammert werden, oder nicht?
    • Charlie Brown 19.04.2016 15:22
      Highlight Highlight @Grey: Wer ist "man"? Die Verfasserin der Studie ja, sonst hätte sie die Studie nicht verfasst. Du und ich wohl auch, sonst hätten wir den Artikel nicht gelesen und sogar kommentiert.
  • Züzi31 19.04.2016 13:00
    Highlight Highlight Wo gibt's das "Sex Qualitäts-Messgerät" zu kaufen?
  • Angelo C. 19.04.2016 12:30
    Highlight Highlight Der Bericht klammert etwas aus, was längst zureichend erwiesen ist und was aus Untersuchungen bei zahlreichen Amis (wo heute Jeder beschnitten wird, wenn nichts anderes verlangt wird) verlässlich hervorgeht :

    Beschnittene Männer gelangen meist bedeutend weniger schnell zum Orgasmus, weil die Eichel bei vielen Körperbewegungen stets an der enganliegenden Unterhose ripscht, wodurch die Sensibilität und die aufgeilende Empfindsamkeit/Erregbarkeit durch den Gewohnheitseffekt markant herabgesetzt wird. Dies natürlich sehr zur Freude ihrer Partnerinnen, wie man ab und an mal amüsiert lesen kann 😉!
    • Fumo 19.04.2016 13:21
      Highlight Highlight Ja und wenn man als Mann auf die Bedürfnisse der Frau eingeht betrügen sie einen mit wem der nur an sich denkt, weils "animalischer" ist...
    • mein Lieber 19.04.2016 14:22
      Highlight Highlight Da ich nur einen Penis besitze kann ich nicht vergleichen, jedoch wurde mir von meinen Sexualpartnerinnen ausnahmslos immer gesagt, dass ich als beschnittener Mann länger brauche. Zum Glück ist mir das egal, Schwanzvergleiche sind ja ziemlich doof =)
    • Fabio74 19.04.2016 14:53
      Highlight Highlight Zweifle diese amerikanische Studie mal an. Denke nicht, dass solche generellen Aussagen gemacht werden können. Kommt doch immer auf den einzelnen drauf an
    Weitere Antworten anzeigen
  • Datu 19.04.2016 12:11
    Highlight Highlight Was bedeutet besserer Sex ?
    • R&B 19.04.2016 12:53
      Highlight Highlight @Datu: Es wird ja im Text mit mehr Empfindung beschrieben. Wenn man in den Lustzonen mehr empfindet, ist der Sex schon um vieles schöner.
  • Fumo 19.04.2016 11:30
    Highlight Highlight "Bossio räumt gegenüber dem US-Newsportal Vox ein, dass ihre Stichprobe von 62 Männern eigentlich zu klein war."

    Die hätte wohl gerne mehr zum stimulieren :D
    • Charlie Brown 19.04.2016 12:00
      Highlight Highlight Ich kugel mich grad vor lachen auf dem Boden. Nicht.
    • seventhinkingsteps 19.04.2016 12:25
      Highlight Highlight Vielleicht war was anderes auch zu klein?

Nehmt das, Alphamänner: Die auffälligsten Affenmännchen haben die kleinsten Hoden

Männlichkeitsmerkmale wie Mähnen oder Wangenwülste helfen Affenmännchen, Weibchen zu beeindrucken und Konkurrenten einzuschüchtern. Allerdings haben die Affenmännchen mit auffälligem Schmuck dafür kleinere Hoden.

Entweder grosse Hoden, oder besonders auffälliger Schmuck - beide Merkmale gleichzeitig auszubilden kostet Affenmännchen offenbar zu viel Energie, berichtet Evolutionsbiologe Stefan Lüpold von der Universität Zürich mit Kollegen der University of Western Australia.

Stark gerötete Hautstellen, Wangenwülste, Bärte oder Mähnen drücken bei den verschiedenen Affenarten Männlichkeit aus und helfen beim Werben um Weibchen. Zugleich schüchtern sie Rivalen ein. Paaren sich diese jedoch auch mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel