Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Gemälde vom «Elasmotherium sibiricum» von Heinrich Harder.

Einhörner gibt es doch! Oder besser: gab es. Sie sind ausgestorben – allerdings erst vor kurzem



Wir wussten ja nicht einmal, dass es das «Sibirische Einhorn» überhaupt je gegeben hat. Und jetzt ist auch noch herausgekommen, dass das im Fachjargon genannte Elasmotherium sibiricum nicht vor 350'000 Jahren, sondern «erst» vor 29'000 Jahren ausgestorben ist. Diese Information zogen Wissenschaftler aus einem Schädel des Tieres, der im Norden Kasachstans gefunden wurde.

Bild

Ein mächtiges Horn: Die erste Darstellung eines Sibirischen Einhorns, 1878 von Rashevsky.

Das amerikanische «Journal of Appplied Science» hat eine Studie veröffentlicht, der zufolge das Sibirische Einhorn sogar an der Seite der Menschen gelebt haben könnte. 

Allerdings hat das prähistorische Tier trotz seins Übernamens mehr mit einem Nashorn als mit einem Einhorn gemein. Es gehört zur Gattung der Elasmotheriini, Nashörner, die statt zwei, einfach nur ein Horn auf der Stirn tragen. 

Dafür war es riesig: Fast zwei Meter gross, viereinhalb Meter lang und an die 4080 Kilogramm schwer. 

Bild

Ein Elasmotherium.  bild: wikipedia

Die Wissenschaftler versuchen nun herauszufinden, wie das Tier es vermochte, so viel länger als viele seiner Artgenossen zu überleben. Der Paläontologe Andrei Shapanski von der Staatlichen Universität Tomsk meint, dass Sibirien wohl eine Art Refugium für das Nashorn darstellte.

(rof)

Mehr Einhörner, Fabelwesen und andere Gestalten findest du hier:

Reportage vom Symposium für Einhorn-Begegnungen: Wie wir an der 5. Dimension gescheitert sind

Link zum Artikel

13 Wahrheiten über Einhörner (es dürfen 13 sein, weil Einhörner das Unglück immer besiegen)

Link zum Artikel

Einhörner gibt es wirklich und die Sonne dreht sich um die Erde – echt jetzt!

Link zum Artikel

In der Kotzhütte auf Ayahuasca – mit Urwalddroge und Schweizer Mittelland-Hippies auf dem Weg zum inneren Ich

Link zum Artikel

Als Einhorn reitender Kim Jong-un gegen die imperialistischen Schweine

Link zum Artikel

«Die Leute reden nicht mehr gern über Spuk, sie haben Angst, dass sie für verrückt gehalten werden» 

Link zum Artikel

Die besten Einhorn-Geschenke, die du dir wünschen kannst

Link zum Artikel

«Spuk in Thun»: Der unheimliche Fall eines Mädchens, das Aschenbecher und Betten zum Schweben brachte   

Link zum Artikel

Englands grausigstes Spukhaus steht zum Verkauf: Der dämonische Ziegenkopf gab der Besitzerin den Rest

Link zum Artikel

Regenbogenblumen im Haus, ein Tipi und ein Einhorn im Garten – es ist ja so klar, wem diese Promi-Villa gehört

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Welt gratuliert Joe Biden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel