DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gemälde vom «Elasmotherium sibiricum» von Heinrich Harder.<br data-editable="remove">
Gemälde vom «Elasmotherium sibiricum» von Heinrich Harder.

Einhörner gibt es doch! Oder besser: gab es. Sie sind ausgestorben – allerdings erst vor kurzem

13.04.2016, 07:5513.04.2016, 12:11

Wir wussten ja nicht einmal, dass es das «Sibirische Einhorn» überhaupt je gegeben hat. Und jetzt ist auch noch herausgekommen, dass das im Fachjargon genannte Elasmotherium sibiricum nicht vor 350'000 Jahren, sondern «erst» vor 29'000 Jahren ausgestorben ist. Diese Information zogen Wissenschaftler aus einem Schädel des Tieres, der im Norden Kasachstans gefunden wurde.

Ein mächtiges Horn: Die erste Darstellung eines Sibirischen Einhorns, 1878 von Rashevsky.
Ein mächtiges Horn: Die erste Darstellung eines Sibirischen Einhorns, 1878 von Rashevsky.

Das amerikanische «Journal of Appplied Science» hat eine Studie veröffentlicht, der zufolge das Sibirische Einhorn sogar an der Seite der Menschen gelebt haben könnte. 

Allerdings hat das prähistorische Tier trotz seins Übernamens mehr mit einem Nashorn als mit einem Einhorn gemein. Es gehört zur Gattung der Elasmotheriini, Nashörner, die statt zwei, einfach nur ein Horn auf der Stirn tragen. 

Dafür war es riesig: Fast zwei Meter gross, viereinhalb Meter lang und an die 4080 Kilogramm schwer. 

Ein Elasmotherium.&nbsp;
Ein Elasmotherium. bild: wikipedia

Die Wissenschaftler versuchen nun herauszufinden, wie das Tier es vermochte, so viel länger als viele seiner Artgenossen zu überleben. Der Paläontologe Andrei Shapanski von der Staatlichen Universität Tomsk meint, dass Sibirien wohl eine Art Refugium für das Nashorn darstellte.

(rof)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Die neue Variante ist aus verschiedenen Gründen bemerkenswert»
Der Viren-Sequenzierer Richard Neher vom Biozentrum der Universität Basel erklärt, warum die neue Variante B.1.1'529 gefährlich sein könnte und was die Interpretation erschwert.

Die neue Variante B.1.1'529 aus Südafrika versetzt die Welt in Angst. Sie enthält mehr als 30 Mutationen an den Spike-Proteinen, mit denen sich das Virus Zugang zu menschlichen Zellen verschafft. Bereits haben Grossbritannien und Israel Reisebeschränkungen für Länder rund um Südafrika ausgesprochen, in denen die neue Variante vermutet wird. Heute wird sich die Weltgesundheitsorganisation WHO erstmals damit befassen und der besorgniserregenden Variante wohl auch einen Buchstaben geben.

Zur Story