DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Studie beweist: Schiffslärm stört auch Buckelwale bei der Nahrungssuche



A humpback whale breaches off South Africa's Kwa-Zulu Natal South Coast, in this file photo taken July 9, 2004.  A study unveiled on Monday showed that the extinction or precipitous population declines of large land and sea mammals has deprived ecosystems of a vital source of fertilization in their dung, urine and, after death, decomposing bodies.  REUTERS/Mike Hutchings/Files

Hü-hüpf! So macht der Buckelwal! Bild: MIKE HUTCHINGS/REUTERS

Schiffsgeräusche können Buckelwale bei der Nahrungssuche beeinflussen. In der Gegenwart von Schiffen sind die bis zu 19 Meter langen Tiere beim Tauchen nach Beute weniger erfolgreich. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie mit Messdaten aus dem Nordatlantik.

Hannah Blair von der Syracuse University (US-Staat New York) und ihre Kollegen veröffentlichten ihre Studie im Fachjournal Biology Letters der britischen Royal Society. Die Forscher statteten zehn Buckelwale (Megaptera novaeangliae) mit Sensoren aus, die sowohl Umgebungsgeräusche als auch die Bewegung der Tiere aufzeichneten.

Die Registrierung erfolgte nachts, sie begann jeweils eine Stunde nach Sonnenuntergang und endete eine Stunde vor Sonnenaufgang. Die Daten wurden 2006 bis 2009 im Golf von Maine (nördliche Ostküste der USA) in der Umgebung der Stellwagen Bank erhoben. Diese flache Meeresregion ist für Buckelwale geeignet, da sie auf dem Meeresboden auf Nahrungssuche gehen.

Weibchen besonders empfindlich

Ein auffälliges Fressverhalten ist die Seitenrolle (side-roll), bei der sich die Meeressäuger bei der Jagd nach Sandaalen auf die Seite drehen. Die Forscher registrierten 29 Prozent weniger Seitenrollen, wenn Schiffsgeräusche zu hören waren. Auch das Ab- und das Auftauchen geschahen deutlich verlangsamt.

In this image released by World Press Photo titled

«Walflüsterer»: Anuar Patjane Floriuk machte dieses Foto und belegte damit bei den World Press Photo Awards 2015 den zweiten Platz in der Kategorie «Natur». Bild: AP/World Press Photo

Besonders empfindlich reagierten weibliche Wale auf die Geräusche, zwei davon in Begleitung ihrer Kälber und ein schwangeres Tier. Bemerkenswert finden die Forscher, dass dieses Verhalten auch nachts zu erkennen ist, wenn deutlich weniger Schiffe unterwegs sind als tagsüber. Zwar seien Buckelwale sehr anpassungsfähig, doch vollständig könnten sie die Störung durch die Schiffe offenbar nicht kompensieren.

Blair und Kollegen haben mehrere mögliche Erklärungen für das veränderte Verhalten der Wale: Die Tiere könnten sich in ihren Möglichkeiten, aufzutauchen und Luft zu holen, beeinträchtigt fühlen.

Auch könnten die Geräusche dazu führen, dass sich die Sandaale vermehrt in den Boden einbuddeln, was die Jagd auf sie schwieriger macht. Zudem könnten die Schiffsgeräusche die Verständigung der Wale untereinander stören, wenn sie ihre gemeinsame Nahrungssuche koordinieren.

Niedrige Frequenzen stören

Dass Schiffs- und anderer Lärm Wale stört, ist inzwischen für viele Arten nachgewiesen. Bartenwale, zu denen auch die Buckelwale gehören, gelten dabei als besonders gefährdet: Sie kommunizieren in jenen niedrigen Frequenzbereichen, die auch Schiffe hauptsächlich produzieren.

Ein Pottwal hüllt sich in eine Kotwolke

Vor einigen Monaten zeigte jedoch eine Studie, dass auch Schwertwale (Orca), die eigentlich höhere Frequenzen für die Jagd und die Verständigung nutzen, durch Schiffslärm beeinträchtigt werden.

Das sind die besten Reisefotos: Fischt frische Fische!

2014 wies eine Studie nach, dass seismische Messungen Schweinswale wie den Kleinen Tümmler vertreiben. Solche Messungen verwenden Unternehmen, um beispielsweise Rohstoffvorkommen oder die geologischen Bedingungen vor dem Bau von Windparks zu erkunden.

Wenig bedroht

Das jahrzehntelange Jagdverbot in den meisten Meeresregionen hat dazu geführt, dass sich die Bestände von Buckelwalen gut erholt haben. Auf der Roten Liste gefährdeter Arten der Weltnaturschutzunion IUCN ist für Buckelwale «wenig Besorgnis» (least concern) verzeichnet. Das amerikanische Gesetz gefährdeter Arten (Endangered Species Act) stuft Buckelwale noch als «gefährdet» ein.

Allerdings hat die Nationale Ozean- und Atmosphärenbehörde der USA (NOAA) 2015 in einer Studie vorgeschlagen, Buckelwale weltweit in 14 Populationen einzuteilen. Davon sollten nur zwei Populationen als «gefährdet», zwei als «bedroht» und die übrigen zehn als «nicht bedroht» eingestuft werden, darunter die Population an der amerikanischen Atlantikküste.

(sda/dpa/phi)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Gratistests für die ganze Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

Der exklusivste Renntauben-Dealer der Welt: «An der Weltspitze wird die Luft extrem dünn»

Mit 18 Jahren beginnt Nikolaas Gyselbrecht damit, Nachrichten über Renntauben im Internet zu publizieren. Das war 1999. Ein Jahr später, am 16. Dezember 2000, geht seine Webseite Pipa.be online. Ziel des jungen Belgiers ist es, damit zum weltweit führenden Portal zu werden.

20 Jahre später hat es Nikolaas Gyselbrecht geschafft. Er ist der Taubenkaiser von Belgien. Seine Plattform ist der renommierteste Umschlagplatz für Spitzenrenntauben. Armando wechselte hier 2019 den Besitzer – für …

Artikel lesen
Link zum Artikel