Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05862563 Pietro Godenzi (R), skipper of Swiss research vessel Fleur de Passion, poses for a portrait on the boat in Brisbane, Australia, 22 March 2017. The 33 meter-long sailboat departs next week towards the Great Barrier Reef for two additional mapping and observation programs as part of its Ocean Mapping Expedition.  EPA/DAN PELED  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Die Schweizer Crew des Segelschiffs «Fleur de Passion» am Mittwoch im Hafen von Brisbane. Bild: EPA/AAP

Schweizer Expedition «Ocean Mapping» will Great Barrier Reef retten



Die Schweizer Crew des Segelschiffs «Fleur de Passion» der Genfer Stiftung «Pacific Foundation» will zwei Monate lang das Great Barrier Reef studieren. In Zusammenarbeit mit australischen Universitäten soll ein Teil der Korallenriffs genau abgebildet werden.

Die australische Etappe der Schweizer Expedition «Ocean Mapping» wurde am Mittwoch in Brisbane vorgestellt: Von April bis Ende Mai wollen Forschende der University of Queensland und der NGO CoralWatch gemeinsam mit der Crew des historischen Segelschiffs das Riff vor der nördlichen Ostküste Australiens zwischen Townsville und Cooktown abbilden.

Freiwillige wechseln sich an Bord ab

Freiwillige werden sich an Bord abwechseln, um die Gesundheit der Korallen zu untersuchen und den Meeresboden zu fotografieren. «Diese Arbeit umfasst das Erstellen von 20'000 bis 30'000 Aufnahmen», erklärte Chris Roelfsema, Meeresgeograf an der University of Queensland. Diese Herkulesaufgabe deckt dabei nur 0,5 Prozent des riesigen Korallenriffs ab, das insgesamt 340'000 Quadratkilometer umfasst – fast die Fläche der Schweiz und Italiens zusammen.

Trotzdem ist es ein wichtiger erster Schritt. «Mithilfe einer Modellierung können wir extrapolieren und unsere Kenntnisse erweitern», so Roelfsema. Nur fünf bis zehn Prozent des Barrier Reef seien verzeichnet. Satellitenbilder zeigten zwar die genauen Konturen, aber man könne darin die Zusammensetzung des Riffs nicht unterscheiden.

Schifffahrtsverbot vorstellbar

«Wir müssen die genaue Zusammensetzung kennen, um sie dort schützen zu können, wo es möglich ist. Vorstellbar wäre zum Beispiel ein Schifffahrtsverbot an Orten, wo die Korallen noch gesund sind», sagte der Wissenschaftler.

Das historische Segelschiff unter Schweizer Flagge erreichte Brisbane im November 2016 nach einer siebenmonatigen Pazifiküberquerung. Es war die längste Etappe der Expedition, die im April 2015 zu einer wissenschaftlichen Reise und einem menschlichen Abenteuer aufgebrochen war: vier Jahre auf den Spuren des portugiesischen Seefahrers Ferdinand Magellan. Ziel ist die Erforschung und der Schutz der Ozeane. (whr/sda)

Der Friedhof der Korallen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Messerattacke in Paris – zwei Verletzte

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel