DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This undated still frame taken from the first publicly released video of the giant cat, provided by the Center for Biological Diversity, shows the only known wild jaguar in the United States roaming in a mountain range just south of Tucson, Ariz.

El Jefe in der Fotofalle.
Bild: AP/Center for Biological Diversity

Höhepunkt einer friedlichen Jagd: Der einzige wilde Jaguar der USA tappt in die Foto-Falle



«El Jefe» ist gemäss Experten der einzige freilebende Jaguar der USA. Am Mittwoch tappte er erstmals in die Kamera-Falle, die Experten in den Santa Rita Mountains nahe Tucson, Arizona, aufgestellt hatten. Die Grosskatze liess sich von den Kameras nicht stören: Ganz ruhig sei sie durch den trockenen, grasbewachsenen Wald geschlendert. 

Drei Jahre lang verfolgten Experten die Spuren des Tiers und sammelten Daten. «Diese Aufnahmen sind die Krönung unserer Bemühungen», sagt Biologe Chris Bugbee gemäss der «Los Angeles Times».

Jaguare sind Einzelgänger und gelten als bedrohte Tierart. Heute gibt es weltweit noch etwa 15.000 Tiere in freier Wildbahn. In den USA wurden sie gejagt und von den Menschen aus ihrem natürlichen Lebensraum gedrängt. Deshalb sind die Daten von «El Jefe» für die Wissenschaftler von umso grösserer Bedeutung. (zog)

Das grosse Fressen

1 / 33
Das grosse Fressen
quelle: dukas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Good-News

Kein Tier hat mehr Minen aufgespürt – nun geht Helden-Ratte in Pension

Nach einer fünfjährigen Karriere als Minenschnüfflerin geht die weltbekannte Riesenhamsterratte Magawa in Rente. Das teilte die zuständige gemeinnützige Organisation Apopo mit. Magawa blickt auf eine überaus erfolgreiche Karriere als Minensuchratte zurück. Während ihrer aktiven Jahre in Kambodscha hat Magawa 71 Landminen und dutzende weiterer Sprengmittel erschnüffelt.

In dieser Zeit hat die Riesenhamsterratte rund 225'000 Quadratmetern abgesucht, eine Fläche grösser als der Kanton Zug. Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel