Sport

French Open, Viertelfinals

Männer:

Nadal – Carreno Busta 6:2, 2:0 w.o.
Thiem – Djokovic 7:6, 6:3, 6:0
Wawrinka – Cilic 6:3, 6:3, 6:1
Murray – Nishikori 2:6, 6:1, 7:6, 6:1

Titelverteidiger Djokovic verabschiedet sich vorzeitig aus Paris. Bild: TATYANA ZENKOVICH/EPA/KEYSTONE

Djokovics nächster Untergang – der einstige Überflieger wirkt ziemlich ratlos

Titelverteidiger Novak Djokovic scheitert am French Open im Viertelfinal – und zwar deutlich. Der Serbe verliert gegen den aufstrebenden Österreicher Dominic Thiem in drei Sätzen 6:7, 3:6, 0:6. Wie weiter jetzt?

07.06.17, 17:26 07.06.17, 19:11

Es war eine Niederlage mit Ansage für Novak Djokovic. Der Serbe hatte weder in der ersten Hälfte dieses Jahres noch in den ersten Matches in Paris überzeugt. Dass er dann aber gegen den 23-jährigen Niederösterreicher Thiem gleich so untergehen würde, überraschte dann doch.

Nach dem umstrittenen ersten Satz, in dem der Weltranglisten-Siebte Thiem beim Stand von 4:5 bei eigenem Aufschlag zwei Satzbälle abgewehrt hatte, brach Djokovic völlig ein. Im letzten Durchgang gewann er gerade noch acht Punkte. Dabei machte er einen geradezu rat- und teilnahmslosen Eindruck.

Die Highlights der Partie Thiem vs. Djokovic. Video: YouTube/Roland Garros

«Es ist hart, diesen dritten Satz zu kommentieren», suchte Djokovic nach Worten. «Nichts lief für mich.» Eine Vorentscheidung sei am Ende des ersten Satzes gefallen, als Thiem das Tiebreak gewann und Djokovic anschliessend gleich den Aufschlag abnahm.

Der Djoker im Ungewissen

Seit er vor einem Jahr nach seinem ersten French-Open-Sieg auf dem absoluten Höhepunkt stand und alle vier Grand-Slam-Titel hielt, passte bei Djokovic nicht mehr viel zusammen. Er gewann noch zwei (kleinere) Turniere und scheiterte in Wimbledon (3. Runde gegen Sam Querrey), an den Olympischen Spielen (1. Runde gegen Juan Martin Del Potro), am Australian Open (2. Runde gegen Denis Istomin) wie nun in Paris frühzeitig. Am US Open verlor er den Final gegen Stan Wawrinka. Am kommenden Montag wird er in der Weltrangliste auf Platz 3 oder 4 zurückfallen.

Die Pressekonferenz von Novak Djokovic. Video: YouTube/Roland Garros

Djokovic ist sich im Unklaren, wie es weitergehen soll. Vor dem Start und in der ersten Woche des French Open liess er sich vom amerikanischen Superstar Andre Agassi beraten, mit dem er auch in Wimbledon wieder zusammenarbeiten wolle, wie er zunächst bekräftigte. Ein paar Minuten später schloss der 30-jährige Serbe aber auch eine längere Pause zumindest nicht aus. «Es ist für mich eine neue Situation», gab er zu. «Wir werden sehen. Ich habe mir in den letzten zwei Monaten viele Gedanken zu meiner Situation gemacht und muss schauen, wie ich mich nach dem French Open fühle.»

Djokovic trennte sich Ende des letzten Jahres zunächst von Boris Becker, vor einem Monat entliess er auch seinen restlichen Betreuerstab. Nun ist er auf der Suche nach einem neuen Vollzeitcoach – vor allem aber auf der Suche nach seinem inneren Feuer, das ihn bis vor kurzem ausgezeichnet hatte. Djokovic schliesst auch das Gegenteil einer Pause nicht aus. «Es kann sein, dass ich vor Wimbledon noch ein Vorbereitungsturnier auf Rasen einschiebe.» Eine klare Vision der Zukunft anders aus.

Grösster Erfolg der Karriere von Thiem

Dominic Thiem hingegen zeigte in seinem zweiten Grand-Slam-Viertelfinal eine nahezu perfekte Leistung. In den ersten fünf Partien gegen Djokovic hatte Thiem nur einmal einen Satz gewonnen, in Rom war er vor zwei Wochen mit 1:6, 0:6 deklassiert worden.

Dass er den Serben nun als letzten der Topspieler erstmals bezwingen konnte, bezeichnete er als «nettes Nebengeräusch». In erster Linie freue er sich, wie im Vorjahr im Halbfinal zu stehen. Er bezwang erstmals bei einem Grand-Slam-Turnier einen Top-10-Spieler.

Thiem darf sich auf das Duell mit Nadal freuen. Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

Vor dem möglichen ersten grossen Final wird die Hürde noch höher. Thiem trifft am Freitag zum dritten Mal in diesem Jahr auf Rafael Nadal. In den Finals in Barcelona und Madrid unterlag er dem Spanier, in Rom gewann er im Viertelfinals erstmals.

Dem neunfachen Champion wird am diesjährigen Turnier regelrecht der rote Teppich ausgerollt. Im Viertelfinal gab Gegner Pablo Carreño Busta wegen einer Verletzung des Bauchmuskels nach 51 Minuten auf. Topfavorit Nadal, der Djokovic in der Weltrangliste überholen wird, brauchte damit für die fünf Spiele bis zum Halbfinal nicht einmal acht Stunden. Er gab dabei 22 Games ab, so wenige wie noch nie bei einem Grand-Slam-Turnier auf dem Weg in den Halbfinal. Sein bisheriger Rekord waren 25 im Jahr 2008, ebenfalls am French Open. (pre/sda)

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • tschoo 07.06.2017 22:15
    Highlight Vielleeeeeicht ist dieser Pepe ja doch nicht der Richtige... 🤔
    6 1 Melden
  • AJACIED 07.06.2017 19:23
    Highlight Er sollte es noch bis und mit Wimbledon versuchen. Falls er dort wie letztes Jahr 2-3 runde rausfliegt, sollte er dene erst de Jahres pausieren. Nach so vielen Jahren schadet es sicherlich nicht 🤙 er hat fast alles erreicht muss niemandem mehr was beweisen!
    23 7 Melden
  • Der müde Joe 07.06.2017 17:53
    Highlight Ich glaube Djokovic würde eine Pause sicher gut tun. Manchmal braucht man einen gewissen Abstand um zusehen ob man am richtigen Platz.
    29 2 Melden
    • Der müde Joe 07.06.2017 19:00
      Highlight ...ist!
      So jetzt habe ich den Satz auch noch vollendet 😁
      45 1 Melden

Andre Agassi coacht beim French Open Novak Djokovic

Novak Djokovic lässt sich am French Open vom ehemaligen Grand-Slam-Champion Andre Agassi coachen. Der serbische Weltranglisten-Zweite verkündete die Neuigkeit nach seiner Finalniederlage gegen Alexander Zverev (ATP 17) am ATP-1000-Turnier in Rom. «Vor Andre habe ich allergrössten Respekt. Er ist einer, der mich auf und neben dem Platz weiterbringen kann», sagte Djokovic.

Zwischen den beiden besteht derzeit kein langfristiges Abkommen. «Wir werden sehen, wo die Zusammenarbeit hinführt», so …

Artikel lesen