Wissen

«Fifty Shades Effect»: Penis-Rettungen kosteten London seit 2012 über eine Million 😖 

15.02.17, 12:32 16.02.17, 06:13

Augen zu und durch, nun ja, eher rauf: Vor zu engen Penisringen und Handschellen ohne Schlüssel darf man nicht die Augen verschliessen. Bild: screenshot/universal pictures

Die Londoner Feuerwehr schlägt Alarm: Seit April 2016 musste die Retter neun Mal ausrücken, um Männer von Ringen zu befreien, die an deren Penis feststeckten. Das sind genau so viele Fälle, wie es in den beiden Jahren zuvor zusammen gab.

Der Grund dafür ist klar: Für die Feuerwehr ist «Fifty Shades of Grey» Schuld daran, dass plötzlich wieder mehr Menschen in ausgesprochen intimen Situationen in eine mitunter peinliche Notlage geraten. Der zweite Film um die Studentin Anastasia Steele und den Milliardär Christian Grey ist gerade in die Kinos gekommen.

Drum prüfe, wer sich sich ganz fest bindet

2013/2014 musste die Londoner Feuerwehr vier Männern ihre Männlichkeit retten – genau so viele wie im Jahr darauf. 2015/2016 stieg die Zahl dieser Einsätze auf fünf – und nun sind es schon neun Penisring-Entfernungen, obwohl der aktuelle Zeitraum noch bis April geht.

Auch die Zahl derjenigen, die sich von Handschellen haben befreien lassen müssen, steigt: Statt 15 solcher Einsätze im Jahr 2014/2015 gab es 2015/2016 bereits 27 Fälle, in denen die Feuerwehr schweres Gerät einsetzen musste.

Statistiken für den Zeitraum 2008 bis 2017. Für Details den Stadtteil anklicken.

Als 2015 das vierte Buch der Serie mit Namen «Grey» herauskam, hatte die Hauptstadt-Feuerwehr extra eine eigene Kampagne lanciert, um das Bewusstsein für derartige Notfälle zu schärfen. «Fifty Shades of Red» veröffentlichte etwa eine Karte von London, die zeigt, welche Stadtteile – sagen wir mal so – am experimentierfreudigsten waren.

Die Aktion hat einen guten Grund – ausser der Rettung primärer männlicher Geschlechtsteile. Die Einsätze kosten den Steuerzahler ein hübsches Sümmchen. In den vergangenen fünf Jahren sind Rechnungen von über einer Million Franken angefallen.

Genauer gesagt waren es:

Dabei befreiten die wackeren Feuerwehrleute Penisse aus wahnsinnigen Objekten der Wollust: Während das Glied im Staubsauger eine schmutzige Angelegenheit, aber nichts Neues ist, muss man sich doch über jenen Mann wundern, der seinem Dödel in einem Toaster Erleichterung verschaffen wollte. Die Rettungskräfte nennen das Phänomen «Fifty Shades Effect».

Was bleibt nach der einschneidenden Warnung, die jene Zahlen darstellen? «Unser Rat ist einfach», sagt Feuerwehrmann Dave Brown: 

«Wenn ein Ring nicht passt, versuche nicht, ihn mit Gewalt aufzuziehen.»

Dave Brown, Brigade Director of Operations der Londoner Feuerwehr, spricht über Offensichtliches.

Die Begründung: «Das ist nicht nur schmerzhaft, sondern verschwendet auch die Zeit der Rettungskräfte, wenn sie gerufen werden müssen.»

(phi)

Nimm mich hart: 50 Nerds Of Grey

Smog, Smog, Smog: Chinas 50 Shades of Grey

In Brooklyn wurde der kleinste Penis gekürt, also der Mann mit dem kleinsten ... Ach, ihr wisst schon

Das könnte dich auch interessieren:

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

Diese kleine Kunstgeschichte des Badens bringt dich ins Schwitzen

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Verbraucht, verlacht, verlassen: Was mit denen passiert, die sich mit Trump einlassen

Ricciardo siegt bei Chaos-GP +++ Embolo mit viel Applaus empfangen

Die «Ehe light» ist gut – doch zuerst müssen wir die «echte Ehe» für Homosexuelle öffnen

Über LinkedIn und MySpace: Russische Hacker stehlen Daten britischer Politiker

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Cyber-Attacke auf britisches Parlament – und besonders ein Politiker nimmt's mit Humor

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Vater fährt 2200 Kilometer, um den Herzschlag seiner Tochter in fremdem Mann zu hören

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Federer gewinnt zum 9. Mal in Halle

Über 2100 Bootsflüchtlinge dieses Jahr ums Leben gekommen

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Wow! Diese Eule kann schwimmen

Wenn du diese Umrisse von Berühmtheiten nicht erkennst, klauen wir dir deinen Schatten

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

Todes-Schlepper vor Gericht

Fies! Wie Kinder-Pools in der Werbung aussehen vs. die bittere Realität

Gefahr auf dem Golan – Israel unterstützt syrische Rebellen und riskiert die Eskalation

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

15 grossartige Memes zum Wochenende, die leider viel zu sehr auf dich zutreffen

Schweizer Wirtschaft profitiert von Aufschwung im Ausland

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

So viel kostet das Surfen im Flugzeug

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9 Kommentare anzeigen
9
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Marbek 16.02.2017 11:40
    Highlight Weiss jemand, wie die Kostenfrage in der Schweiz aussieht? Ich finds ziemlich daneben, dass die Öffentlichkeit für die Spässe solcher Evolutionsbremsen bezahlen soll. Wieso macht das eigentlich die Feuerwehr und man liefert so einen nicht einfach ins Spital ein, wo er dann die Kosten selber übernehmen kann?
    3 3 Melden
    • Wehrli 16.02.2017 15:52
      Highlight Weil, da braucht es einen Seitenschneider, und zwar einen Grossen. Also für die Metallringe. Bei uns bezahlt die Allgemeinheit ja auch wenn du Docht beim Lampenwechsel von der Leiter fällst ...
      2 1 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 16.02.2017 00:07
    Highlight Hmmm... als Mann machen mich diese Zahlen einerseits sehr nachdenklich und betroffen... Andererseits sollten wir den heroischen Rettungskräften gedenken, deren Alltag nach solch traumatischen Einsätzen nie wieder derselbe sein wird.
    18 2 Melden
    600
  • Closchli 15.02.2017 21:59
    Highlight Huch, da bin ich aber froh kein Mann zu sein. Minimiert gewisse Risiken. Was China's Smog-Problem of 50 Shades of Grey mit den Penisrettungen zu tun hat? Vlt. wünschen sich die "Opfer" dass bei der Rettung soviel chinesische Shades of Grey auftauchen möge um zu verhindern, dass die Rettungskräfte sie dann identifizieren können. höhö. Also ich bin aber schon zuversichtlich, dass die meisten Jungs doch etwas sorgsamer mit diesem sensiblen Teil ihrer Anatomie umgehen um es nicht unnötig in Gefahr zu bringen. Hmm andererseits soll ich mich als Feuerwehrfrau bewerben?
    12 0 Melden
    • pamayer 15.02.2017 22:29
      Highlight Um blau angelaufene Pimmel zu retten?? Ich weiss nicht, ob das echt spassig ist. Sicher, zu kichern gäbe es einiges. But rather disgusting.
      13 0 Melden
    • Wehrli 16.02.2017 15:54
      Highlight Keine Angst, die Frauenwelt ist da auch seeeehr kreativ, aber halt mehr introvertiert, wenn du verstehtst was ich meine. Sprich doch mal mit deiner Frauenärztin, was die so alles erlebt, oder "bergen" darf ...
      4 0 Melden
    600
  • pamayer 15.02.2017 21:46
    Highlight Schon etwas strange, den Pimmel in eine Flasche zu stecken. Bin ich da zu verklemmt, oder einfach zu (wenig) gescheuert, um solchen Quatsch zu machen.
    9 0 Melden
    • Charlie Brown 16.02.2017 05:28
      Highlight Verklemmt sind jene mit dem Dödel in der Flasche. Im engsten Sinn des Wortes. Sehr eng...
      18 0 Melden
    • Wehrli 16.02.2017 15:55
      Highlight Hab das auch nie verstanden, obwohl seit es die grossen Weithalsflaschen gibt, würde es gehen .... ;-)
      1 0 Melden
    600

Nach 30 Jahren verliert Tom Kummer seine Nina an den Krebs – zurück bleibt dieses Buch

Als sich der spätere Skandaljournalist und die Kellnerin finden, sind sie blutjung. Aus Chaos wird Liebe. Jetzt hat Tom Kummer einen Roman über das Leben mit seiner früh verstorbenen Frau geschrieben. Er ist cool. Und traurig.

«Ich will dein Buch nicht lesen», sag ich zu Tom. «Wieso?», fragt Tom. «Es ist autobiografisch. Ich hab keine Lust auf deinen Exhibitionismus.»«Es ist ein Roman», sagt Tom.«Ich glaub dir nicht.»«Es ist wirklich ein Roman.»

Dann liegt das Buch vor mir. «Nina & Tom». Die Liebesgeschichte von Tom und Nina Kummer, die am 22. September 2014 nach 30 Jahren mit Ninas Krebstod endet. Ich überfliege den Anfang und den Schluss. Dann will ich den Rest. Es ist zu gut. Vielleicht zu gut, um wahr zu …

Artikel lesen