Wissen

«Fifty Shades Effect»: Penis-Rettungen kosteten London seit 2012 über eine Million 😖 

15.02.17, 12:32 16.02.17, 06:13

Augen zu und durch, nun ja, eher rauf: Vor zu engen Penisringen und Handschellen ohne Schlüssel darf man nicht die Augen verschliessen. Bild: screenshot/universal pictures

Die Londoner Feuerwehr schlägt Alarm: Seit April 2016 musste die Retter neun Mal ausrücken, um Männer von Ringen zu befreien, die an deren Penis feststeckten. Das sind genau so viele Fälle, wie es in den beiden Jahren zuvor zusammen gab.

Der Grund dafür ist klar: Für die Feuerwehr ist «Fifty Shades of Grey» Schuld daran, dass plötzlich wieder mehr Menschen in ausgesprochen intimen Situationen in eine mitunter peinliche Notlage geraten. Der zweite Film um die Studentin Anastasia Steele und den Milliardär Christian Grey ist gerade in die Kinos gekommen.

Drum prüfe, wer sich sich ganz fest bindet

2013/2014 musste die Londoner Feuerwehr vier Männern ihre Männlichkeit retten – genau so viele wie im Jahr darauf. 2015/2016 stieg die Zahl dieser Einsätze auf fünf – und nun sind es schon neun Penisring-Entfernungen, obwohl der aktuelle Zeitraum noch bis April geht.

Auch die Zahl derjenigen, die sich von Handschellen haben befreien lassen müssen, steigt: Statt 15 solcher Einsätze im Jahr 2014/2015 gab es 2015/2016 bereits 27 Fälle, in denen die Feuerwehr schweres Gerät einsetzen musste.

Statistiken für den Zeitraum 2008 bis 2017. Für Details den Stadtteil anklicken.

Als 2015 das vierte Buch der Serie mit Namen «Grey» herauskam, hatte die Hauptstadt-Feuerwehr extra eine eigene Kampagne lanciert, um das Bewusstsein für derartige Notfälle zu schärfen. «Fifty Shades of Red» veröffentlichte etwa eine Karte von London, die zeigt, welche Stadtteile – sagen wir mal so – am experimentierfreudigsten waren.

Die Aktion hat einen guten Grund – ausser der Rettung primärer männlicher Geschlechtsteile. Die Einsätze kosten den Steuerzahler ein hübsches Sümmchen. In den vergangenen fünf Jahren sind Rechnungen von über einer Million Franken angefallen.

Genauer gesagt waren es:

Dabei befreiten die wackeren Feuerwehrleute Penisse aus wahnsinnigen Objekten der Wollust: Während das Glied im Staubsauger eine schmutzige Angelegenheit, aber nichts Neues ist, muss man sich doch über jenen Mann wundern, der seinem Dödel in einem Toaster Erleichterung verschaffen wollte. Die Rettungskräfte nennen das Phänomen «Fifty Shades Effect».

Was bleibt nach der einschneidenden Warnung, die jene Zahlen darstellen? «Unser Rat ist einfach», sagt Feuerwehrmann Dave Brown: 

«Wenn ein Ring nicht passt, versuche nicht, ihn mit Gewalt aufzuziehen.»

Dave Brown, Brigade Director of Operations der Londoner Feuerwehr, spricht über Offensichtliches.

Die Begründung: «Das ist nicht nur schmerzhaft, sondern verschwendet auch die Zeit der Rettungskräfte, wenn sie gerufen werden müssen.»

(phi)

Nimm mich hart: 50 Nerds Of Grey

Smog, Smog, Smog: Chinas 50 Shades of Grey

In Brooklyn wurde der kleinste Penis gekürt, also der Mann mit dem kleinsten ... Ach, ihr wisst schon

Das könnte dich auch interessieren:

13 Innovationen, die wir sofort auch in der Schweiz brauchen

Im Cockpit-Clinch: Die Swiss wird von deutschen Piloten überrannt

Wenn Länder Gesellschaftsspiele wären – du wirst NIE GLAUBEN, was die Schweiz ist

Pisa-Studie: Schüler in der Schweiz ticken ein bisschen anders als in den übrigen Ländern

Die fiesen Tricks der Wahlbetrüger: Ein Oppositioneller erzählt

Patriotismus, Macron-Hate und alte Chansons – so erlebte ich die Party von Marine Le Pen

19 Memes, die das Single-Dasein perfekt beschreiben

Facebook Live muss weg! 😡

Die besten Reaktionen auf den denkwürdigen Clásico (inkl. wütendem Ronaldo)

Prostituierte zu sein bedeutet viel mehr als Sex zu haben: Diese 6 bizarren Kundenwünsche sind wirklich ... gefühlsecht  

«Scheiss-Jugo» und «Nazi-Schweine» – diese Beschimpfungen wurden richtig teuer

Wie das berühmteste Wunderkind der Schweiz das Schulsystem ändern will

United wirft Hochzeitspaar aus dem halbleeren Flugzeug

«Schlimmstes Datenleck seit Snowden»? Das sollten Windows-User wissen

6 Tipps, wie du gefälschte Gadgets erkennst

Frankreich wagt den revolutionären Bruch – und hat nun eine echte Wahl

Ein Schweizer Professor erklärt, wieso es mit deinem Leben ab 23 bergab geht

Info-Panne im Pentagon: US-Flugzeugträger fährt los, aber nicht nach Nordkorea

«Die Abstimmung hätte niemals stattfinden dürfen» – das schreibt die Presse zur Türkei

«Wenn 10'000 Schweizer ihr Gast-WLAN öffnen, wird die staatliche Netz-Überwachung nutzlos»

Erdogans langer Weg vom Strassenkämpfer zum neuen Sultan

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9 Kommentare anzeigen
9
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Marbek 16.02.2017 11:40
    Highlight Weiss jemand, wie die Kostenfrage in der Schweiz aussieht? Ich finds ziemlich daneben, dass die Öffentlichkeit für die Spässe solcher Evolutionsbremsen bezahlen soll. Wieso macht das eigentlich die Feuerwehr und man liefert so einen nicht einfach ins Spital ein, wo er dann die Kosten selber übernehmen kann?
    3 3 Melden
    • Wehrli 16.02.2017 15:52
      Highlight Weil, da braucht es einen Seitenschneider, und zwar einen Grossen. Also für die Metallringe. Bei uns bezahlt die Allgemeinheit ja auch wenn du Docht beim Lampenwechsel von der Leiter fällst ...
      2 1 Melden
    600
  • Bärerklär 16.02.2017 00:07
    Highlight Hmmm... als Mann machen mich diese Zahlen einerseits sehr nachdenklich und betroffen... Andererseits sollten wir den heroischen Rettungskräften gedenken, deren Alltag nach solch traumatischen Einsätzen nie wieder derselbe sein wird.
    18 2 Melden
    600
  • Closchli (ehem. T...) 15.02.2017 21:59
    Highlight Huch, da bin ich aber froh kein Mann zu sein. Minimiert gewisse Risiken. Was China's Smog-Problem of 50 Shades of Grey mit den Penisrettungen zu tun hat? Vlt. wünschen sich die "Opfer" dass bei der Rettung soviel chinesische Shades of Grey auftauchen möge um zu verhindern, dass die Rettungskräfte sie dann identifizieren können. höhö. Also ich bin aber schon zuversichtlich, dass die meisten Jungs doch etwas sorgsamer mit diesem sensiblen Teil ihrer Anatomie umgehen um es nicht unnötig in Gefahr zu bringen. Hmm andererseits soll ich mich als Feuerwehrfrau bewerben?
    12 0 Melden
    • pamayer 15.02.2017 22:29
      Highlight Um blau angelaufene Pimmel zu retten?? Ich weiss nicht, ob das echt spassig ist. Sicher, zu kichern gäbe es einiges. But rather disgusting.
      13 0 Melden
    • Wehrli 16.02.2017 15:54
      Highlight Keine Angst, die Frauenwelt ist da auch seeeehr kreativ, aber halt mehr introvertiert, wenn du verstehtst was ich meine. Sprich doch mal mit deiner Frauenärztin, was die so alles erlebt, oder "bergen" darf ...
      4 0 Melden
    600
  • pamayer 15.02.2017 21:46
    Highlight Schon etwas strange, den Pimmel in eine Flasche zu stecken. Bin ich da zu verklemmt, oder einfach zu (wenig) gescheuert, um solchen Quatsch zu machen.
    9 0 Melden
    • Charlie Brown 16.02.2017 05:28
      Highlight Verklemmt sind jene mit dem Dödel in der Flasche. Im engsten Sinn des Wortes. Sehr eng...
      18 0 Melden
    • Wehrli 16.02.2017 15:55
      Highlight Hab das auch nie verstanden, obwohl seit es die grossen Weithalsflaschen gibt, würde es gehen .... ;-)
      1 0 Melden
    600

Wie sich Depressionen wirklich anfühlen – in 18 spannenden, aber auch brutalen Cartoons

Depressionen sind nichts, was man einen Tag lang hat und «mit positiver Einstellung» schnell wieder loswird. Es ist eine Krankheit, und viele Betroffene leiden vor allem auch darunter, dass ihr Umfeld sie nicht genug ernst nimmt. Eigentlich gut gemeinte Ratschläge wie: «Ich bin manchmal auch traurig» oder «Lach halt mal wieder!» wirken eher kontraproduktiv.

Mehrere internationale Künstler haben sich dem Thema gewidmet und zeigen mit ihren Cartoons, wie es ist, eine Depression oder Angststörung …

Artikel lesen