Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05618706 Indian people cover with their faces with a cloth during heavy smog in New Delhi, India, 05 November 2016. People in India's capital city are struggling with heavily polluted air after smoke released from fireworks set off during Diwali celebrations last weekend still lingers in the air of the metropolis. The air has forced many local schools - especially those run by the government - to close for the day, and visibility in the city has been reduced to 400 meters.  EPA/RAJAT GUPTA

In einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation WHO zur Luftverschmutzung wurde Delhi im vergangenen Jahr zur am stärksten belasteten Stadt weltweit erklärt. Bild: EPA/EPA

Indisches Start-Up fängt Smog ein und macht daraus Tinte



In Indien sterben jedes Jahr bis zu einer Million Menschen an den Folgen von Smog. Eine Firma aus New Delhi hat nun eine mögliche Lösung des Problems entwickelt: Aus Russpartikeln macht das Unternehmen Tinte, berichtet die deutsche Tagesschau.

Die Ingenieure haben ein Gerät hergestellt, das die Russpartikel der Abgase einfängt und mit Hilfe eines speziellen Verfahrens in flüssige Tinte verwandelt. «Wir haben hier ein Produkt geschaffen, das rund 90 Prozent der Partikel in den Dieselabgasen nutzen kann», sagte Arpit Dhupar, Mitbegründer von Chakr Innovations, zum Fernsehsender. Aus 500 Kilogramm Russpartikeln könne man 20'000 Liter Tinte produzieren.

Sein Unternehmen arbeite bereits mit grossen Firmen zusammen, sagt Dhupar. Darunter Energieversorger, Immobilien-Investoren und Behörden: «Wir bekommen sehr viele positive Rückmeldungen, auch aus dem Ausland. Die ganze Tinte, die wir hergestellt haben, ist bereits aufgebraucht.»

In einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation WHO zur Luftverschmutzung wurde Delhi im vergangenen Jahr zur am stärksten belasteten Stadt weltweit erklärt. Die Grenzwerte für gesundheitsgefährdende Feinstaubpartikel werden in der indischen Hauptstadt mitunter um das Zehnfache überschritten.

Chakr Innovations ist nicht das erste Unternehmen in Indien, das auf diese Idee der Abgasnutzung gekommen ist – aber das erste, das ein marktreifes Produkt entwickelt hat. Wann es in Serie gehen kann, steht aber noch nicht fest. (kün)

Wal stirbt, weil er mehr als 80 Plastiktüten im Magen hat

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • PVJ 11.06.2018 11:49
    Highlight Highlight Luft erst verschmutzen, damit man sie nachher wieder reinigen kann? Idee scheint nicht wirklich durchdacht zu sein. Zumal die dazu benötigte Energie wohl aus den gleichen Kohlekraftwerken kommt, die bereits den Smog mitproduziert haben...
  • sheimers 11.06.2018 09:28
    Highlight Highlight Das Pigment für schwarze Tinte und Toner ist seit jeher Russ. Mich würde interessieren, woher der bisher bezogen wird. Ist das auch schon "Recycling", oder wird der extra für die Tinte produziert?
  • Denken hilft 11.06.2018 08:42
    Highlight Highlight Gutes Marketing, aber damit entfernen wir gerade mal 0.000001% des Smogs.
    • Denken hilft 11.06.2018 14:47
      Highlight Highlight Nein, eben nicht.

Blätter anstatt Plastik als Verpackung: Supermärkte in Thailand machens vor

Weniger Plastik: Dieses Ziel wird weltweit verfolgt. Denn der Kunststoff landet auf verschiedenen Wegen in den Weltmeeren und tötet Tiere und Organismen.

Plastikalternativen gibt es viele – einige liegen auf der Hand, sind aber besonders bemerkenswert. Ein Supermarktbetreiber in Thailand macht es vor und sorgt mit seiner Plastikalternative gerade weltweit für Aufsehen.

Anstatt frisches Gemüse in Plastiksäckchen aufzubewahren, findet man das Gemüse im thailändischen Supermarkt Rimping in …

Artikel lesen
Link zum Artikel