DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: keystone
Sektenblog

Radikale Impfgegner – oder warum friedliche Festtage gerade wirklich schwierig sind

An den Festtagen brechen die Konflikte in vielen Familien wegen der Pandemie so heftig aus wie bisher noch nie.
25.12.2021, 07:5926.12.2021, 13:50

Weihnachten und Corona sind zwei Ereignisse, die es nicht miteinander können. Die aktuelle Situation offenbart, wie brüchig der Friede in unserer Wohlstandsgesellschaft ist. Und im persönlichen Umfeld, also in Familien, Beziehungen und unter Freunden.

Was sich in den letzten zwei Jahren immer weiter zuspitzte, kumuliert an diesen Festtagen: Das Virus offenbart schonungslos, wie dünn das soziale Fundament oft ist.

Die Konflikte, die in diesen Tagen besonders deutlich aufbrechen und sichtbar werden, erinnern mich an ein Sektenphänomen. Corona macht mit vielen Leuten, was Sekten und ein radikaler Glauben mit Betroffenen anstellen.

ZDF-Reportage zum Streit der Geimpften und Ungeimpften.Video: YouTube/ZDFheute Nachrichten

In beiden Fällen steht das Leben plötzlich auf dem Kopf. Biedere und unauffällige Menschen legen einen heiligen Furor an den Tag. Sie engagieren sich für eine Sache oder ein Interesse, die ihr Leben und ihr Bewusstsein von einem Tag auf den andern dominieren.

Der intensive Einsatz für einen religiösen Glauben oder den sozialpolitischen Kampf gegen Corona-Massnahmen führt zwangsläufig zur Radikalisierung und schliesslich zur Isolation. Denn der gemeinsame Nenner mit Freunden, Verwandten und Familienangehörigen, die ihnen nicht in ihre Parallelwelt folgen wollen, ist bald aufgebraucht. Es öffnen sich Fronten, Konflikte brechen auf, Gefühle erkalten und transformieren sich oft in Ablehnung, Unverständnis und nicht selten in Hass.

Sektenkarriere führt zu sozialen Konflikten

Das liess sich bisher exemplarisch beobachten, wenn eine Person in ein Sektenmilieu abrutscht. Die emotionale Basis mit dem bisherigen sozialen Umfeld zerbröckelt in kurzer Zeit. Es stehen sich zwei Welten gegenüber, die sich fremder nicht sein könnten. Nicht nur, was die Bewältigung des Alltags betrifft, sondern auch die Weltbilder und die geistige Ausrichtung.

Da die Wesensveränderung die zentralen und existenziellen Themen des Lebens betreffen, wird jedes Gespräch zum Hochseilakt und enthält Konfliktpotenzial. Treiber der Auseinandersetzungen sind die Radikalisierung im Denken, Handeln und Fühlen der Sektenanhänger, die geprägt sind durch Aberglauben und irrationale Reaktionen.

Eine gemeinsame Diskussionsbasis in entscheidenden Lebensfragen verflüchtigt sich, die rasche Entfremdung ist meist nicht mehr aufzuhalten. Die häufigste Aussage von Angehörigen lautet denn auch: Ich kenne meinen Sohn, meine Mutter, meine Partnerin oder meinen Freund nicht mehr.

Massnahmengegner und Corona-Skeptiker an einer Demonstration am 6. November in Fribourg.
Massnahmengegner und Corona-Skeptiker an einer Demonstration am 6. November in Fribourg.Bild: keystone

Die Konflikte enden oft im Kontaktabbruch. Töchter und Söhne stellen ihre Eltern vor die Wahl, ihre Sekte zu akzeptieren und zu respektieren oder das Tischtuch endgültig zu zerschneiden. Noch dramatischer wird es bei Ehepaaren, wenn der Mann oder die Frau sich in sektenhafte Strukturen verstrickt. Es kommt in den allermeisten Fällen zur Trennung, auch wenn vorher die Beziehung auf einem soliden Fundament stand.

Eine ähnliche Entwicklung lässt sich bei radikalen Coronaleugnern, Impfverweigerern und Verschwörungstheoretikern beobachten. Ihre Intoleranz, Rechthaberei – als Laien wissen sie alles besser als die Zehntausenden Wissenschafter, die Coronaforschungen betreiben – und ihr Tunnelblick erinnern an Sektenanhänger.

«Ich bringe mich lieber um, als mich impfen zu lassen.»
Impfgegner aus dem Bekanntenkreis des Autors

Sie sehen in der Pandemiepolitik ein diktatorisches Gebaren der Politiker, Medien, Wissenschafter und wirtschaftlichen Eliten und beschwören in irrationaler Weise die weltweite Unterjochung und vielfältige Manipulation der Menschen herauf.

Sie sehen auch die zentralen Grundrechte und Freiheiten akut in Gefahr. Ungeachtet der Tatsache, dass sie bei uns in der Schweiz alle demokratischen Rechte wie Meinungsfreiheit, Versammlungsfreiheit, Recht auf Unversehrtheit usw. beanspruchen können. Und sogar über die Corona-Massnahmen abstimmen und sich juristisch wehren dürfen.

Sie verwechseln ausserdem Gesundheitsmassnahmen zum Schutz der Bevölkerung mit der angeblich gezielten und vorsätzlichen Einschränkung der Grundrechte. Das sind ähnliche Realitätsverluste, wie sie bei Sektenanhängern zu beobachten sind.

An Festtagen kommt es zu Streit in Familien wegen den Corona-Massnahmen

Die Bruchlinie verläuft zwischen Geimpften und Nichtgeimpften, was sich an den Festtagen besonders deutlich manifestiert. Kann man sich im Alltag noch irgendwie durchwursteln und dem Konflikt ausweichen, gibt es an Weihnachten kein Entkommen, wenn Familien und Freunde das Fest der Liebe feiern wollen.

Die Gretchenfrage lautet in diesen Tagen: Wer kann noch mit wem, wer vertraut noch dem anderen? Konkret: Können Geimpfte und Ungeimpfte unter dem Christbaum gemeinsam die Gläser erheben? Können sie meist nicht, wie die Schilderungen in meinem näheren und weiteren Umfeld zeigen. Die Familien, die sich an Festtagen noch unbeschwert treffen können, sind wohl in der Minderheit.

Corona entzweit wie Sekten. Ungeimpfte schaffen es oft nicht einmal, sich der todkranken Mutter zuliebe impfen zu lassen. Impfprinzipien sind nicht selten stärker als die Liebe, auch unter Ehepaaren.

Wenn Corona das Martyrium fördert

Exemplarisch dafür ist das Beispiel aus der Sendung Rundschau des Schweizer Fernsehens vom vergangenen Mittwoch. Eine Frau, die wegen Corona Streit mit ihrer Familie hat und isoliert ist, erklärte, sie werde sich nicht piksen lassen, selbst wenn die Impfpflicht eingeführt werden sollte.

Trotzig sagte sie: «Eine Busse werde ich nicht zahlen, dann gehe ich halt ins Gefängnis.» Sie glaubt zwar, man würde ihr mit den Massnahmen die Freiheit rauben. Doch sie geht lieber ins Gefängnis, als Bussgeld zu zahlen. Dabei ist das Eingesperrtsein in einer Zelle die wohl härteste Form des Freiheitsentzugs. Noch mehr: Sie nimmt die Pose der Märtyrerin ein. Das kennen wir fast nur von radikalen religiösen Milieus. Zum Beispiel von den Islamisten.

Noch einen drauf setzte ein Impfverweigerer aus meinem Bekanntenkreis. Er sagte, er bringe sich lieber um, als sich impfen zu lassen.

Da werden friedliche Festtage wirklich schwierig.

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Bild: zvg
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

599 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
WatSohn?
25.12.2021 08:36registriert Juni 2020
Ein sehr treffender Kommentar. Ich habe mir die Seite von „Mass-voll“ angeschaut, Bilder von glücklich lachenden jungen Menschen, die in der Natur den Gemeinschaftssinn pflegen. Diese Bilder ähneln frappant jenen Aufnahmen aus den Jahren, in denen ganze Völkerschaften sich in Bhagwans Ashrams tummelten, wo sie glaubten, ihr Lebensglück gefunden zu haben und später bitter enttäuscht wurden
20068
Melden
Zum Kommentar
avatar
Töfflifahrer
25.12.2021 08:18registriert August 2015
Ich finde man gibt den Schwurblern einfach zu viel Raum und Aufmerksamkeit.
Auch mein Bekanntenkreis hat sich noch mehr reduziert, denn ich mache um diese Luete einfach einen grossen Bogen. Wenn die mich belehren wollen ist meine Antwort einfach; "Glaube was du willst, aber lass mich damit in Ruhe!", oder auch "Schade die Schulzeit war bei dir vergebene Liebesmühe, das wird nichts mehr."
18684
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chancho
25.12.2021 11:35registriert Februar 2020
Konflikt am Weihnachtsfest.
Radikale Impfgegner – oder warum friedliche Festtage gerade wirklich schwierig sind\nKonflikt am Weihnachtsfest.
822
Melden
Zum Kommentar
599
Die Aura-Chirurgie verspricht Wunderheilungen – ist aber gefährlicher Hokuspokus
Die deutsche Heilerin und Theologin Annette Grübnau hat ein Buch über die angeblich bahnbrechenden Erfolge der Aura-Chirurgie geschrieben.

Die riesige Gilde der Heilerinnen und Geistheiler – die Schweizer Szene umfasst weit über 10‘000 Exponenten – nutzt alle sprachlichen und methodischen Tricks, um potenzielle Kundinnen und Kunden anzulocken.

Zur Story