DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In der heutigen Arena kreuzen unteranderem Olivier Kessler und Doris Leuthard die Klingen. 
In der heutigen Arena kreuzen unteranderem Olivier Kessler und Doris Leuthard die Klingen. 
bild: piktochart/watson

Das No-Billag-Bullshit-Bingo (damit die «Arena» heute Abend ein bisschen spannender wird)

Zum dritten Mal in Folge lädt Moderator Jonas Projer heute Abend zur No-Billag-«Arena». Damit die Diskussion um die Abschaffung der Rundfunkgebühren noch ein bisschen interessanter wird, haben wir für euch das No-Billag-«Arena»-Bullshit-Bingo entworfen. 
02.02.2018, 16:00

Spielanleitung:

  1. Kurz vor Beginn der «Arena» das Bullshit-Bingo aufmerksam durchlesen. Ausgedruckt oder digital. 
  2. Aufgeregt die «Arena» schauen.
  3. Jeder Begriff oder jede Aussage die fällt, so schnell wie möglich durchstreichen.
  4. Laut «BINGO» schreien, wenn ein Feld abgedeckt werden kann. 
  5. Laut «BINGO» schreien, wenn zwei Felder abgedeckt werden können.
  6. Laut «BINGO» schreien, wenn drei Felder abgedeckt werden können.
  7. und so weiter, und so fort ...
  8. Bonus: Kann bei Bedarf auch mit Shots kombiniert werden. Ist ja schon Freitag. 

Und nun lasst das Spiel beginnen: 

bild: piktochart/watson

Und falls ihr danach schon genug betrunken seid, hier geht's gleich weiter: 

Falls du noch nicht genug betrunken bist, das Bingo kann natürlich auch mit alten Arena-Sendungen gespielt werden: 

Wir erklären dir die No-Billag-Debatte

Video: Angelina Graf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

In der Ehe-für-alle-«Arena» gewinnt klar die Vernunft – in Form von Karin Keller-Sutter

In der «Arena» wurde am Freitag ein heikles Thema diskutiert. Eines, das in Diskussionen oft von Vorurteilen und tief eingeschweissten Rollenbildern geprägt ist.

Auf der einen Seite ist da die christliche, abendländische Sicht der Dinge: Der Mann und die Frau, die beiden dürfen heiraten, den heiligen Bund der Ehe eingehen. Und die beiden dürfen auch Kinder kriegen, denn: Nur die beiden können Kinder kriegen. So hat Gott sich das vorgestellt.

Auf der anderen Seite die moderne, säkularisierte …

Artikel lesen
Link zum Artikel