DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In der heutigen Arena kreuzen unteranderem Olivier Kessler und Doris Leuthard die Klingen. 
In der heutigen Arena kreuzen unteranderem Olivier Kessler und Doris Leuthard die Klingen. 
bild: piktochart/watson

Das No-Billag-Bullshit-Bingo (damit die «Arena» heute Abend ein bisschen spannender wird)

Zum dritten Mal in Folge lädt Moderator Jonas Projer heute Abend zur No-Billag-«Arena». Damit die Diskussion um die Abschaffung der Rundfunkgebühren noch ein bisschen interessanter wird, haben wir für euch das No-Billag-«Arena»-Bullshit-Bingo entworfen. 
02.02.2018, 16:00

Spielanleitung:

  1. Kurz vor Beginn der «Arena» das Bullshit-Bingo aufmerksam durchlesen. Ausgedruckt oder digital. 
  2. Aufgeregt die «Arena» schauen.
  3. Jeder Begriff oder jede Aussage die fällt, so schnell wie möglich durchstreichen.
  4. Laut «BINGO» schreien, wenn ein Feld abgedeckt werden kann. 
  5. Laut «BINGO» schreien, wenn zwei Felder abgedeckt werden können.
  6. Laut «BINGO» schreien, wenn drei Felder abgedeckt werden können.
  7. und so weiter, und so fort ...
  8. Bonus: Kann bei Bedarf auch mit Shots kombiniert werden. Ist ja schon Freitag. 

Und nun lasst das Spiel beginnen: 

bild: piktochart/watson

Und falls ihr danach schon genug betrunken seid, hier geht's gleich weiter: 

Falls du noch nicht genug betrunken bist, das Bingo kann natürlich auch mit alten Arena-Sendungen gespielt werden: 

Wir erklären dir die No-Billag-Debatte

Video: Angelina Graf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

SRG-Boss Marchand: «Uns blieben nur Monate, um allen 6000 Mitarbeitern zu kündigen» 

Als SRG-Generaldirektor keine zwei Monate im Amt, muss Gilles Marchand wegen der No-Billag-Initiative bereits um das Überleben des Unternehmens kämpfen. Ein Gespräch über Gratiskultur, verängstigte Mitarbeiter und Tessiner.

Herr Marchand, angenommen, Spanien hätte die SRG: Würden sich die Katalanen trotzdem abspalten wollen?Gilles Marchand: Eine interessante Frage ... es ist zumindest symptomatisch, dass Radiotelevisión Española fast alle Sendungen von Madrid aus produziert. 

Ist sicher auch günstiger, würde der gemeine SRG-Gegner sagen.Schon, aber vielleicht wäre TVE gut beraten, mehr Studios in Katalonien und im Baskenland zu eröffnen. Schaden würde es dem nationalen Zusammenhalt sicher nicht, und wenn …

Artikel lesen
Link zum Artikel