DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ludmilla

Ludmila sagt Adieu. simbolBild: pixabay.com/lee_seonghak

Ludmila Balkanovic

Tschüss, Mamis Sarma, Adieu Rivella, bye-bye, watson!

Sie muss weg. Nicht nur rasch Zigaretten holen. Nein, Ludmila Balkanovic hat ein One-Way-Ticket Richtung Abenteuer gebucht. Aus diesem Grund verabschiedet sie sich an dieser Stelle. Mega schweren Herzens.



Etwas vom mühsamsten am Leben ist, dass es eigene Wege geht. Gleichzeitig ist das aber auch etwas vom besten. Ich würde mich nämlich massiv langweilen, wenn alles plan- und berechenbar wäre.

Die jüngste Story aus meiner Vita ist folgende: Ich überlegte mir vor ein paar Wochen, alles hinzuschmeissen und abzuhauen. Am besten ans andere Ende der Welt. Irgendwo hin, wo brotlose Surflehrer Girls aufreissen, Mädels in Tanktops Sex on the Beach servieren und Hundebabies am Strand erste tapsige Schritte machen.

«Hast du sie nicht mehr alle!?!? Du hast sie definitiv nicht ganz alle!»

In meinem Freundeskreis stiess meine Idee auf viel Zuspruch. «Jetzt, da du frei und ungebunden bist, los!», so der Tenor. Rada, du erinnerst dich, meine kiffende Cousine, will am liebsten mitkommen. Den Gras-Schmuggel hat die Gute ja bestens im Griff.

suerfer

Ludmila freut sich auf heisse Surfer. Bild: pixabay.com/thorg

Nur eine fühlt meine Idee ganz und gar nicht. Meine Mutter. «Hast du sie nicht mehr alle!?!? Du hast sie definitiv nicht ganz alle!», sagt sie. Jetzt, da ich heiraten, Kinder gebären und lernen sollte, Sarma und Cevapcici zuzubereiten, wolle ich weg.

Mein Party-Dad siehts anders. Kein Wunder. Als er jung war, haute auch er mal ab. Er verzichtete darauf, seine Eltern von seiner Reise zu unterrichten. Das führte dazu, dass er landesweit gesucht wurde. Auf jeglichen Titelseiten serbischer Zeitungen. Die eine hängt heute noch eingerahmt an meiner Wand. Papa ist der Grösste.

Handdesinfektionsmittel im Zehnerpack!

Jedenfalls habe ich den Plan jetzt sehr viel schneller umgesetzt als ursprünglich gedacht. In einer Hauruck-Aktion habe ich meinen Job gekündet, meine Wohnung untervermietet und Flüge gebucht. Yolo, sagen die Kids heute zu sowas.

Nur eben meine Mutter und meine Tanten schlagen sich die Hände über dem Kopf zusammen. Die eine hat mir schon zehn Tuben Handdesinfektionsmittel (Aktion bei Aldi!) geschenkt, die andere liegt mir seit Tagen mit Malariaprophylaxe in den Ohren, obwohl ich nicht mal in die Nähe eines Gefahrengebietes reise.

Mostar Sevdah mit «Nocas mi Srce pati» (Heute Nacht leidet mein Herz)

abspielen

Ludmila geht nicht, ohne sich mit DER Herzschmerz-Schnulze zu verabschieden. Video: YouTube/Sarajevo Sevdah Fest

Tante Nummer 3 ist derweil damit beschäftigt, meine Mutter zu beruhigen, die mich bereits zerstückelt irgendwo im Nirgendwo liegen sieht. Nicht mal meiner Schwester gelingt es, die Hysterie meiner Mutter aufzufangen.

Soap-Opera-Getue am Flughafen Zürich

Mein Flug Richtung Asien geht bereits nächste Woche. Bis dahin bin ich damit beschäftigt, mein ganzes Leben in einen Backpackerrucksack zu packen. Und Abschied zu nehmen. Und mich auf das Soap-Opera-Getue meiner Mutter und ihren Schwestern am Flughafen Zürich vorzubereiten.

Ludmila Balkanovic

Unsere Kolumnistin Ludmila wuchs zwischen Mani Matter, Kettenrauchern, harten Schweizer Schulregeln und einer «Fuck the System»-Kultur auf. Hier erzählte die Mittdreissigerin aus ihrem Leben zwischen Schweizer Bünzli- und dem Jugotum.

Sie werden heulen. Panisch sein. Den Fakt verfluchen, dass ich a. eine Frau bin, die b. ledig ist und nun c. alleine in die Ferne zieht. Tata, so nennen wir Jugos unsere Dads, wird mir in aller Coolness ein, zwei Hunderternötli in die Hand drücken. So wie er es schon immer getan hat. Dann wird er mir diesen «Du machst das alles schon richtig und gut»-Blick zuwerfen. Dann werde ich heulen. #JugoSoapOnTheAirport

Hach, du verfluchter und doch süsser Herzschmerz!

Ich habe auch just in dieser Sekunde ein bisschen wässrige Augen. Wir Jugos zelebrieren das Drama. Es macht mich traurig, dass ich dir, lieber Watson-Leser, Tschüss sagen muss. Wir waren gar nicht so lange zusammen. Pardon, in Sachen langfristig binden bin ich leicht beschränkt.

Spass bei Seite. Danke, dass du mich gelesen hast. Danke für die vielen lieben Kommentare. Danke fürs Interesse. Danke für die kritischen Parolen. Und sorry, falls ich dich genervt habe. Wenns dir hilft, geb ich dir die Nummer meiner Mutter. Sie ist sehr geübt im genervt sein von mir. Sie kann Abhilfe schaffen. Oder so.

Sorry, Mom.

Jetzt muss ich los. Noch ein bisschen den verfluchten und doch süssen Herzschmerz zelebrieren.

Du wirst mir fehlen, Watson. Und du wirst mir auch fehlen, Mamas Sarma. Und du auch, Rivella.

 For ever and ever,

eure Lumdila, die jetzt mal die Beine hochlegt

Mehr von Ludmila Balkanovic

Fear and Loathing im Jugo-Kuhkaff

Link zum Artikel

Wenns um die Liebe geht, kennt Mama «-ic» keine Gnade

Link zum Artikel

«Löli», meint meine Mutter und sagt: «Ich scheiss dir in deinen Mund»

Link zum Artikel

Sechs Dinge, um die du als Jugo-Kind nicht herum kommst

Link zum Artikel

Der Jugo und seine Arbeitsmoral – oder warum die EU Familien auseinanderreisst

Link zum Artikel

6 Dinge, um die du als Jugo-Kind nicht herum kommst – Teil 2

Link zum Artikel

Der Polizist schaut sich kurz um, dann nimmt er die 50 Euro – unterwegs in Belgrad

Link zum Artikel

Jugos in Dietikon: Wenn Halid loslegt, herrscht nur noch Heimat

Link zum Artikel

Mini-BMWs, Mini-Ducatis, Mini-Kalaschnikows – ein Nachmittag auf dem Assi-Spielplatz

Link zum Artikel

Fette Knarren, Schnaps zum Frühstück und ein Bargeld-Regen: Hallo, Jugo-Hochzeit!

Link zum Artikel

Vergiss Sex und lerne kochen! Meine Balkan-Oma, ich und unsere Hassliebe

Link zum Artikel

Fünf wichtige Regeln, wenn du einen Jugo halten willst

Link zum Artikel

«Um 5 Uhr Nachmittags bin ich besoffen, um halb 8 am Ende» – Jugo-Musik for ever!

Link zum Artikel

Einmal Gras-Schmuggel von Zürich nach Belgrad

Link zum Artikel

Ludmila, jetzt mal ehrlich: Schämst du dich für Jugos wie Vujo und Bendrit?

Link zum Artikel

Statt zuhause lande ich im Jugo-Schnellimbiss: Eine abenteuerliche Taxifahrt mit Slavoljub

Link zum Artikel

Vergesst Charlie Sheen – hier kommt mein cooler Onkel Milan

Link zum Artikel

Wenn Balkan-Bitches Beef haben, biegen sich die Balken

Link zum Artikel

Gestatten, mein Name ist Balkanovic!

Link zum Artikel

Balkanisch für Anfänger mit «Kajt Mos» und «Majli Sairus» 

Link zum Artikel

Fliegt der Balkaner, fliegen Duschstangen, Zement und 110-Liter-Säcke mit

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Smart Farming

Die «Pestizid-Hölle Schweiz» ist nur ein Furz im Wasserglas

Du musst jetzt stark sein. Denn unser Agrarjournalist widerlegt deine Vorurteile über die «Pestizid-Hölle Schweiz»: Die Pflanzenschutzmittel Chlorothalonil und Glyphosat sind weniger gesundheitsgefährdend als ein Glas Whisky oder eine Portion Erdbeeren.

«Im ganzen Kanton Bern gibt es keine einzige Wasserfassung, bei der man von einem ernsthaften Gesundheitsrisiko sprechen müsste!» Das erklärt der Berner Regierungspräsident Christoph Ammann kategorisch.

«Bei uns kann man bedenkenlos in jeder Gemeinde das Wasser aus jedem Wasserhahn trinken», erklärt auch Alda Breitenmoser, Leiterin des Amtes für Verbraucherschutz im Kanton Aargau, dessen Grundwasser am stärksten belastet ist: «Die Schlagzeilen von der Pestizid-Hölle sind reine Hysterie!»

Wer hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel