DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wieso wüschisch de nöd besser?» – so schnauzt sich das Schweizer Mixed-Curling-Duo an



Laute Kommunikation gehört zum Curling wie das Wischen oder Millimeter-Entscheidungen. Doch der neue Mixed-Wettbewerb an den Olympischen Spielen offenbart uns eine weitere Facette des Sports. 

Das Schweizer Duo mit Jenny Perret und Martin Rios geht während des Wettkampfs nicht gerade zimperlich mit einander um, wie ein Beitrag des Schweizer Fernsehens zeigt. Die beiden Curler stauchen sich regelmässig zusammen. «Wieso wüschisch dä nöd besser?» oder «Was sölli mache? Ich chan nöd salze!» sind nur einige Beispiele, die der Beitrag zeigt. 

Doch anscheinend brauchen die beiden, diese Art von Kommunikation. Und der Erfolg gibt den amtierenden Weltmeister recht. Hoffentlich klappt es auch heute Mittag im Halbfinal gegen OAR (12.05 Uhr). (abu)

Die erfolgreichsten Winter-Olympioniken aller Zeiten

1 / 40
Die erfolgreichsten Winter-Olympioniken aller Zeiten
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Olympische Winterspiele 2018 in Pyeongchang

Mit diesem Flussdiagramm findest auch du deine Olympia-Sportart

Link zum Artikel

Der ultimative Test: Welcher Schweizer Olympionike bist du?

Link zum Artikel

Olympische Spiele oder Street Parade – welcher Slogan gehört wohin?

Link zum Artikel

Nach dem Erfolg die Magersucht – das wurde aus dem 15-jährigen Star der Spiele von Sotschi

Link zum Artikel

12 wahnwitzige Curling-Szenen, die die Lust auf Olympia wecken

Link zum Artikel

7 bemerkenswerte Fakten zu den 171 Schweizer Olympia-Teilnehmern

Link zum Artikel

Noch ein Monat bis Olympia – das sind unsere grössten Medaillen-Hoffnungen

Link zum Artikel

Ein Langläufer aus Tonga?! Pita Taufatofua hat sich tatsächlich für Olympia qualifiziert

Link zum Artikel

Olympia droht Doping-Skandal, weil sich diese Fläschchen öffnen lassen

Link zum Artikel

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

Link zum Artikel

Hier finden die Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 2018 statt

Link zum Artikel

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

Link zum Artikel

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

Link zum Artikel

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Kerri, wir brauchen dich noch ein einziges Mal» – Atlanta wird 1996 zu Hollywood

23. Juli 1996: Es ist ein Märchen, das sich kein Filmproduzent schöner ausdenken könnte. Die USA gewinnen an den Olympischen Spielen im eigenen Land erstmals Team-Gold – dank Kerri Strug, die alles gibt und nach ihrem letzten Sprung auf der Matte zusammenbricht.

Mehr Heldengeschichte «Made in the USA» geht gar nicht. Man nehme:

Wir wissen nicht, was Bela Karolyi durch den Kopf schoss, als er eines Tages in einem Supermarkt die Schachteln mit Frühstücksflocken betrachtete. Aber da lächelte tatsächlich seine Turnerin Kerri Strug von einer Packung «Wheaties». Dabei hatte doch Karolyi vor den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta prophezeit: «Kerris Gesicht wird man niemals auf einer Cornflakes-Schachtel sehen.»

Doch genau in dieses Gesicht blickt Karolyi nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel