DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
QUITO, ECUADOR- MAY 06, 2017: Woman holding a sign during a protest with the slogan alive we want them, protest against the femicide in Quito Ecuador

Protest gegen Femizid: Plakate an eine Demonstration in Quito, Ecuador, im Mai 2017. Bild: Shutterstock

Femizid in Lateinamerika – wie die tödliche Machokultur Frauen umbringt



Ein brutales Video schockiert Brasilien. Die Aufnahmen von Sicherheitskameras zeigen Luís Felipe Manvailer, wie er seine Frau Tatiane Spitzner schlägt und von der Garage in den Lift zerrt. In der Wohnung, ausserhalb des Sichtbereichs der Kameras, prügelt Manvailer weiter. Spitzner stirbt. 

Die Ausstrahlung des Videos in einer Fernsehsendung hat der brasilianischen Öffentlichkeit drastisch vor Augen geführt, dass Gewalt gegen Frauen ein tödliches Problem ist. Und es ist nicht ein Problem, das sich auf Brasilien beschränkt. 

Tödliche Seuche Femizid

Brisa Barrionuevo ist erst fünf Jahre alt, und doch ist schon ein Gesetz nach ihr benannt worden: Die «Ley Brisa» ist im Juli dieses Jahres in Argentinien verabschiedet worden. Das Gesetz bestimmt, dass Kinder von ermordeten Frauen bis zu ihrem 21. Geburtstag eine monatliche Zulage in der Höhe von rund 300 Franken erhalten. Ausserdem ermöglicht es ihnen kostenlosen Zugang zu medizinischer und psychologischer Hilfe. 

Brisa gehört zu den rund 2100 Kindern, die von dem Gesetz profitieren werden. Ihre Mutter, Daiana Barrionuevo, verschwand vor vier Jahren; die Leiche der 24-Jährigen wurde Wochen später in einem Fluss gefunden. Barrionueva zahlte mit ihrem Tod dafür, dass sie ihren gewalttätigen Freund verlassen wollte. 

Das neue Gesetz ist ein grosser Erfolg der Nichtregierungsorganisation La Casa del Encuentro und der Protestbewegung Ni Una Menos. Sie kämpfen gegen die mörderische Gewalt gegen Frauen, die besonders Lateinamerika und die Karibik wie eine Seuche heimsucht: Femizid.

Femizid

Femizid (auch Feminizid genannt) bedeutet wörtlich Frauentötung und bezeichnet die Tötung von Frauen oder Mädchen wegen ihres Geschlechts. Der Begriff wird aber auch generell für tödliche Gewalt gegen weibliche Personen verwendet. Femizide kommen am häufigsten in Paarbeziehungen vor. Das aus dem 19. Jahrhundert stammende Wort erlangte 1976 durch die südafrikanische Feministin Diana Russell grössere Bekanntheit. Sie verwendete den Begriff, um damit extreme Gewalt gegen Frauen zu definieren und den Frauenhass dahinter sichtbar zu machen. 

Wikipeda

Alle 30 Stunden wird in Argentinien eine Frau ermordet

Video: srf

Alle 30 Stunden wird in Argentinien laut La Casa del Encuentro eine Frau ermordet. Im Jahr 2016 waren es 254 – und diese erschreckende Zahl wirkt geradezu moderat im Vergleich zu den viel kleineren Staaten Honduras und El Salvador. Dort wurden 466 beziehungsweise 349 Frauen umgebracht. In ganz Lateinamerika sind es mehr als 12 Frauen jeden Tag. Dazu kommen, was oft vergessen wird, zahlreiche Mordversuche, die in der Statistik nicht erscheinen. 

Femizid-Opfer in Lateinamerika, Karibik und Spanien

Grafik: Femizid-Fälle 2016 in Lateinamerika und der Karibik sowie Spanien

Die Säulen zeigen die absoluten Zahlen, die Punkte die relativen pro 100'000 Frauen. 
>> Zur interaktiven Grafik 
Grafik: UNO-Organisation für Lateinamerika und die Karibik (ECLAC)

Machismo und Drogenkriminalität

Es sind zwei Faktoren, die das Problem in Lateinamerika verschärfen: die Kultur des «Machismo» und die durch den Drogenhandel genährte organisierte Kriminalität. In der vom Machismo geprägten lateinamerikanischen Kultur betrachten viele Männer Frauen als ihren Besitz, mit dem sie tun können, was immer sie wollen. Oft beschränkt sich das auf Kleidervorschriften oder Handykontrollen. Aber in manchen Fällen äussert sich der Männlichkeitswahn gewalttätig, in häuslicher Gewalt, sexuellem Missbrauch und Mord.  

Die organisierte Kriminalität, die in mehreren lateinamerikanischen Staaten – namentlich in Mexiko – weite Teile der Gesellschaft und der Institutionen korrumpiert hat, stellt ein massives Problem dar. Die Banden, die dieses brutale, aber lukrative Geschäft betreiben, kennen grausame Rituale – darunter auch Frauenmorde. Junge Männer, die in einer Bande aufgenommen werden oder in deren Rangfolge aufsteigen wollen, müssen sich beweisen. Bekannteste Beispiele für solche Banden sind die berüchtigten «Maras in Mittelamerika, allen voran die «Mara salvatrucha» oder die «Mara 18». 

Ciudad Juárez – Welthauptstadt der Frauenmorde

Traurige Berühmtheit hat die nordmexikanische Grenzstadt Ciudad Juárez erlangt. Seit 1993 verschwinden in der Millionenstadt immer wieder junge Frauen und Mädchen, die meisten im Alter zwischen 13 und 25 Jahren. Ihre oft grausam verstümmelten Leichen findet man später, weggeworfen wie Abfall, in der Wüste oder auf Müllhalden. 
Die Zahl der Opfer ist ungeklärt, Schätzungen gehen von bis zu 740 aus. Die mexikanische Justiz bestreitet, dass es sich um Serienmorde handelt; nur wenige Fälle wurden bisher aufgeklärt. Kritiker werfen den Ermittlungsbehörden Korruption und Inkompetenz vor.

Wikipedia

Tödliches Dreieck

Der ausufernden Gewalt fallen zwar weit mehr Männer als Frauen zum Opfer – in Lateinamerika kommen mehr Menschen durch Gewalttaten um als in der ganzen Welt durch Kriege. Unter den 20 Ländern mit der höchsten Tötungsrate weltweit befanden sich im Jahr 2016 nicht weniger als 15 in Lateinamerika und der Karibik. Besonders das sogenannte Nördliche Dreieck – es besteht aus den Staaten Guatemala, Honduras und El Salvador – gilt als gefährlichste Region der Welt ausserhalb von Kriegsgebieten. 

Doch in Lateinamerika und der Karibik ist auch die Rate sexueller Gewalt gegen Frauen ausserhalb von Beziehungen weltweit am höchsten. Drei von zehn Ländern mit den höchsten Vergewaltigungsraten der Welt liegen laut einem UNO-Bericht in der Karibik. 

Sehr viele Frauen, die der Männergewalt zum Opfer fallen, werden aber von ihren Partnern oder Ex-Partnern umgebracht. Manchmal töten sie die Frauen vor den Augen ihrer Kinder, wie bei einem besonders abscheulichen Fall in Argentinien vor drei Jahren, als ein Mann seiner Ex-Frau die Kehle durchschnitt, während ihre Kinder dabei waren. 

epa06590608 A masked woman holds a mannequin during the International Women's Day protest to demand equal rights in Santiago, Chile, 08 March 2018. The demonstration is an expression of denunciation of violence against women and of solidarity and support with women around the world and was held on International Women's Day which is celebrated worldwide on 08 March.  EPA/MARIO RUIZ

Drastischer Protest gegen Gewalt an Frauen: Demonstration am Frauentag 2018 in Santiago, Chile.  Bild: EPA EFE

Protestwelle

Gegen die Welle der Femizide formieren sich in ganz Lateinamerika Protestbewegungen. Ein Beispiel dafür ist Ni Una Menos – die Bewegung ist nicht nur in Argentinien aktiv, sondern auch in weiteren Ländern der Region, so in Chile. Demonstrantinnen – und auch Demonstranten – tragen den Protest auf die Strasse, von Chile bis Mexiko. 

50'000 Menschen demonstrieren in Peru gegen Gewalt gegen Frauen

Nicht zuletzt diesem Protest, der auch die Sozialen Medien nutzt, ist es zu verdanken, dass mittlerweile mehr als ein Dutzend lateinamerikanische Staaten – darunter Argentinien, Bolivien, Brasilien, El Salvador, Nicaragua und Peru – Femizid als eigenen Straftatbestand im Gesetz verankert haben. Doch Fortschritt auf dieser juristischen Ebene allein wird das Problem nicht lösen. Auf lange Sicht kann sich die Situation nur verbessern, wenn die Machokultur an Einfluss verliert. 

Unerwünschte Mädchen

Lateinamerika ist allerdings nicht die einzige Region der Welt, in der Frauen gefährlich leben. Für Südafrika stellte eine Studie im Jahr 2004 fest, dass durchschnittlich alle sechs Stunden eine Frau von ihrem Partner getötet wird. Zugleich weist das Land weltweit die höchste Vergewaltigungsrate auf.

Weibliche Opfer tödlicher Gewalt

Karte: Femizid weltweit

In Lateinamerika und der Karibik sowie im südlichen Afrika ist die Gefahr für Frauen am grössten, tödlicher Gewalt zum Opfer zu fallen. 
>> Zur interaktiven Karte 
Karte: smallarmssurvey.org

Prekär ist die Lage der Frauen aber besonders in Indien: Der Femizid trifft hier vornehmlich die ungeborenen Mädchen. Jedes Jahr werden Millionen von Mädchen abgetrieben – und eine unbekannte Anzahl von weiblichen Säuglingen umgebracht – , weil Mädchen traditionell als Last betrachtet werden. Für sie muss bei der Heirat eine Mitgift bereitgestellt werden. Dies ist auch für frisch verheiratete Ehefrauen gefährlich: Tausende werden Opfer von sogenannten Mitgiftmorden, wenn der Ehemann oder dessen Familie mit der Mitgift nicht zufrieden sind. 

Durch die massenhafte Abtreibung weiblicher Föten hat sich das Geschlechterverhältnis in Indien – aber auch in China – bereits massiv verschoben. 2014 wurden pro 1000 Jungen lediglich 887 Mädchen geboren – die natürliche Zahl wäre 940. Der enorme Männerüberschuss, der daraus resultiert, führt wiederum zu verstärkter Gewalt gegen Frauen: Pro Tag werden in Indien mehr als 100 Vergewaltigungen angezeigt.

Wie in Lateinamerika und Südafrika sind auch in Indien tief verwurzelte patriarchale Vorstellungen vom Wert der Geschlechter am Werk. Und wie dort wird aus diesen Vorstellungen oft tödliche Realität. 

Und die Schweiz?

Seit 2010 sind in der Schweiz jährlich zwischen 20 und 32 Frauen bei Tötungsdelikten ums Leben gekommen. Dazu kommen 39 bis 64 Fälle von versuchter Tötung. 
Im Gegensatz zu den meisten anderen Ländern kommen in der Schweiz bei Tötungsdelikten nicht überwiegend Männer zu Tode. Der Anteil der weiblichen Opfer war in den Jahren 2013–2016 sogar höher als jener der männlichen Opfer.​

BfS/Polizeiliche Kriminalstatistik

Vollendete Tötungsdelikte in der Schweiz (2010-2017)

Vollendete Tötungsdelikte in der Schweiz (2010-2017)

  Grafik: watson/BfS

abspielen

Doku: «Justice for my Sister» (Trailer). Rebeca Eunece Pérez, deren Schwester ermordet wurde, kämpft für Gerechtigkeit.  Video: YouTube/Justice for my Sister

Gewalt gegen Frauen: Studentin wird in Paris auf offener Strasse geschlagen

Video: watson/Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nationalrat fordert schnellere Lockerungen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

«Es ist kein sexueller Missbrauch, es ist Vergewaltigung»

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Strafanzeige gegen NZZ-Autorin eingereicht – wegen Text über Transkinder

Die umstrittene Autorin Birgit Kelle hat in der NZZ einen Artikel über Transkinder veröffentlicht – und dabei kräftig ausgeteilt. Nun hat eine prominente Feministin Strafanzeige gegen Kelle eingereicht.

Für die deutsche Journalistin und Buchautorin Birgit Kelle ist Provokation das Mittel der Wahl. Und damit treibt sie regelmässig viele Berufskolleginnen und grosse Teile der deutschen Feministinnenszene zur Weissglut.

So beispielsweise im Januar 2013, als Deutschland unter dem Hashtag #Aufschrei über Sexismus und sexuelle Übergriffe diskutierte. Tausende Frauen beschrieben dabei in den sozialen Medien ihre eigenen Erfahrungen mit Sexismus und mit übergriffigen Männern.

Ausgelöst worden war die …

Artikel lesen
Link zum Artikel