Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«#miomiogate» oder wie «Bild» auf die plumpe Verarsche eines Satiremagazins reinfiel 🙈

Das deutsche Satiremagazin «Titanic» soll die «Bild» angeschmiert haben. Aber so richtig. Mithilfe von gefakten Mails und dem russischen Internet-Toll «Juri». 

21.02.18, 14:53 21.02.18, 16:10


Vorhang auf für den jüngsten Medienstreich. Es spielen mit: 

Der Streich beginnt mit einem vermeintlich streng geheimen E-Mail-Verlauf zwischen dem Juso-Chef Kevin Kühnert und einem Russen namens «Juri». Per Mail erkundigt sich Kevin Kühnert, der Kopf hinter der NoGroKo-Kampagne, nach dem Lieblingsgetränk des gemeinsamen Bekannten. J. Juri schreibt darauf: «Mio Mio Mate Ginger» – die vertrauensbildende Antwort. 

Was ist NoGroKo?

«GroKo» ist die Kurzform für «Grosse Koalition». Mit der grossen Koalition ist die gemeinsame Regierungsbildung der Unionsparteien CDU und CSU mit der SPD gemeint. Mit «NoGroKo» wehren sich Sozialdemokraten aus ganz Deutschland gegen diese Regierungsbildung. Denn eine grosse Koalition, so die Sozialdemokraten, stärke die Rechten und schwäche die Linken. 

Kühnert erkundigt sich darauf bei Juri, was er ihm denn anbieten könne «um die NoGroKo-Kampagne zu unterstützen». Juri bietet Twitter- und Facebook-Bots. Bots, die den Hashtag #NoGroKo pushen oder direkt gegen Martin Schulz hetzen. Der Mail-Verlauf erinnert an die Vorwürfe, die auch die US-Präsidentschaftswahl von Donald Tromp dominierten: Dass russische Trolls Trump bei seinem Wahlkampf unterstützt haben. 

Dieser E-Mail-Verlauf wird der deutschen «Bild» zugespielt. Anonym, versteht sich. Diese gehen auf die Geschichte ein und drucken sie am 16. Februar auf die Titelseite. Am Ende des Artikels ist zwar zu lesen, dass es «für die Echtheit der E-Mails keine Beweise gebe», für die Frontgeschichte hat's dennoch gereicht. 

«Neue Schmutz-Kampagne bei der SPD! Es geht um brisante Mails, den Juso-Chef und einen Mann namens Juri». bild: screenshot/bild-Zeitungsausgabe 16.02.18

Fünf Tage später schaltet sich das Satiremagazin «Titanic» ein. «Die ‹Bild›-Zeitung ist einem Fake der Titanic aufgesessen», heisst es im Online-Artikel und weiter: «Eine anonyme Mail, zwei, drei Anrufe – und ‹Bild› druckt alles, was ihnen in die Agenda passt.» Die Bild soll folglich der Titanic auf den Leim gekrochen sein. 

Julian Reichelt, «Bild»-Chefredaktor meldete sich am Nachmittag über Twitter zu Wort. Die «Titanic» habe versucht, «journalistische Arbeit zu diskreditieren», schreibt Reichelt und verteidigt den Autor der Geschichte. 

Doch für die ‹Bild› ist es schon zu spät. Das halbe Netz lacht über den Vorfall. Selbst Juso-Chef Kevin Kühnert twitterte zum #miomiogate. Und gegenüber dem Spiegel sagte Kühnert: «Wir haben von Anfang an gesagt, dass das eine plumpe Fälschung ist. Jetzt ist es halt ein witziger Fake. Weniger witzig ist, dass ‹Bild› auf diese fragwürdigen Informationen eine mehrtägige Berichterstattung aufgebaut hat, die jeder Grundlage entbehrte.» 

Und hier weitere Reaktionen zum #miomiogate ...

Auch Talkmaster Jan Böhmermann konnte sich einen Kommentar nicht verkneifen

(ohe)

Das sind die Gesichter hinter den Hasskommentaren

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Watson=Propagandahuren 21.02.2018 19:02
    Highlight Den Titel habt ihr geändert mittlerweile, stimmts?
    War ursprünglich ein bisschen auffällig viel Agitation dabei oder warum die Einsicht?
    9 0 Melden
  • Zwerg Zwack 21.02.2018 18:38
    Highlight Vielleicht aber spannt das Titanic-Magazin jetzt mit dem Juso-Chef zusammen und die versuchen alles zu vertuschen? Könnte ja auch sein... 🤔
    10 4 Melden
  • TanookiStormtrooper 21.02.2018 17:27
    Highlight Titanic ist nur das zweitgrösste Satiremagazin Deutschlands? Dann muss die Bild wohl die grösste sein... 🤔
    86 0 Melden
  • Gzuz187ers 21.02.2018 16:25
    Highlight Ich warte auf den Tag an dem der Blick in der Schweiz so vorgeführt wird.
    76 0 Melden
  • Le_Urmel 21.02.2018 16:19
    Highlight Lieber Watson, sie schreiben die Titanic wäre das 2 grösste Satiremagazin Deutschlands.

    Welches ist das grösste?

    Die BILD ????
    30 0 Melden
    • Me, my shelf and I 21.02.2018 20:07
      Highlight Die Titanic ist die grösste, denn sie ist sehr gut.
      6 0 Melden
    • Brettspiel 21.02.2018 20:12
      Highlight Möglicherweise der postillon?
      14 0 Melden
  • Amadeus 21.02.2018 15:52
    Highlight Ich finde es gut, dass man mit solchen Geschichten aufdeckt, dass Journalisten zum Teil zu wenig prüfen, ob eine Story wahr ist. Und das es diesmal die Bild trifft, geniesse ich auch ein bisschen.

    Bei aller Häme auf twitter sollte man aber nicht vergessen, dass das allen Medien schon passiert ist Watson hat doch mal ein falsches Sonnenfinsternis-Bild als push verschickt.

    Wenn diese Story aber dabei hilft, dass Journalisten noch genauer sind bei der Arbeit und weniger Fake News verbreitet werden, dann hat das Ganze doch etwas Gutes bewirkt.
    28 3 Melden
  • Sebastian Wendelspiess 21.02.2018 14:58
    Highlight Herrlich. Die Bild macht alles für eine Schlagzeile!
    143 5 Melden
    • Redly 21.02.2018 17:07
      Highlight Ähm, kleine Korrektur: eigentlich macht hier Titanic alles für eine Schlagzeile.
      10 46 Melden

In diesen 7 Momenten stand die Welt vor dem Dritten Weltkrieg

«Mögest du in interessanten Zeiten leben», so lautet angeblich eine chinesische Verwünschung. Unsere Zeiten sind «interessant» wie lange nicht mehr – jedenfalls, wenn wir an den aktuellen Stand der Weltpolitik denken. Noch nie war die Gefahr so gross, dass es im schon seit 2011 andauernden syrischen Bürgerkrieg zu einer direkten militärischen Konfrontation der Grossmächte kommt. US-Präsident Trump tweetete, die Beziehungen der USA zu Russland seien schlechter denn je, den Kalten …

Artikel lesen