Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The Switzerland team, from left: Ramon Zenhaeusern, Denise Feierabend, Wendy Holdener, Daniel Yule and Luca Aerni, pose for photos after winning gold in the alpine team event at the 2018 Winter Olympics in Pyeongchang, South Korea, Saturday, Feb. 24, 2018. (AP Photo/Christophe Ena)

Die Schweizer Team-Olympiasieger: Zenhäusern, Yule, Aerni, Holdener und Feierabend (von links). Bild: AP

Olympiasieger Zenhäusern: «Hatte mich immer über Parallelrennen aufgeregt …»

Mit lauter Siegen führte Ramon Zenhäusern die Schweizer Alpinen zu Gold im Team-Event. Hinterher offenbarte der Walliser: «Eigentlich regte ich mich immer über die Parallelrennen auf.»



Ramon Zenhäusern, angesichts ihrer Qualitäten in Parallelrennen sollten die Trainer bei Swiss-Ski eine neue Trainingsgruppe für diese Disziplin bilden. Und Didier Plaschy müsste der Trainer sein.
Ramon Zenhäusern: Darf ich nicht im Slalom weiterfahren? Da war ich ja auch nicht so schlecht. (lacht) Und ja, der Plaschy … Das ist ein «extremer Siech» – einer, der das Extreme sucht. Wohl deshalb hat er sich einen Narren gefressen an mir. Er wollte den Leuten das Gegenteil beweisen, ihnen zeigen, dass auch ein Zwei-Meter-Mann im Slalom erfolgreich sein kann. Das ist es, was ihn an mir gereizt hat.

Silver medalist Ramon Zenhaeusern of Switzerland looks on during the victory ceremony on the Medal Plaza for the men alpine skiing slalom event at the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Thursday, February 22, 2018. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Zu Slalom-Silber kommt Team-Gold hinzu: Ramon Zenhäusern. Bild: KEYSTONE

Im Vergleich zum Slalom waren die Erwartungen im Team-Event hoch. Wie gingen Sie damit um?
Es war nicht einfach. Die letzten Tage waren voller Emotionen und die Kräfte langsam am Ende. Mich neu zu konzentrieren, war eine Herausforderung. Was in den letzten Tagen war, versuchte ich auszublenden. Auch wollte ich nicht daran denken, dass nun auch noch Gold möglich ist. Die Vorstellung, nach der Silbermedaille noch eine goldene holen zu können, war ein wenig beängstigend. Entsprechend gross ist die Erleichterung, dem Druck standgehalten zu haben.

Wann zeichnete sich ab, dass Parallelrennen eine Stärke von Ihnen sind?
Also vor dem Sieg in Stockholm Ende Januar hätte niemand gedacht, dass ich überhaupt Parallelslalom fahren kann.

Ramon Zenhäusern erklärt den Österreichern, was «bireweich» heisst …

Sie auch nicht?
Ich wusste schon, dass ich schnell Ski fahren kann. Titel in dieser Disziplin gewann ich aber vorher noch keinen. Dass ich in Stockholm im ersten Anlauf gewinnen würde und nun auch hier Gold hole, das hätte ich nicht gedacht. Im Moment läuft es mir einfach überall gut.

Haben Sie die spezielle Technik, das sogenannte Cross-Blocking, im Sommer überhaupt einmal trainiert?
Nein. Ich trainierte das im Januar auf der Reiteralm zum ersten Mal. Das war wahrlich ein historischer Morgen, denn eigentlich hatte ich mich zuvor immer über den Team-Event aufgeregt. Bei den City Events und Parallelslaloms im Europacup fluchte ich jeweils, weil danach Arm und Schulter immer blau waren.

epa06559490 A multiple exposure picture of Michael Matt of Austria (front) and Ramon Zenhaeusern of Switzerland in action during the Alpine Team Event final at the Yongpyong Alpine Centre during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 24 February 2018.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Stilstudie: Zenhäusern faustet die Tore mit Wucht aus dem Weg. Bild: EPA

Liessen Sie sich von André Myhrer inspirieren, der die Technik als Erster anwendete?
Sicher, ja. Thomas Sjödin, unser Konditionstrainer, spielt in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle. Er war früher Myhrers Trainer und steht nach wie vor mit diesem in Kontakt. Er war es, der mir diese Technik nahelegte, vor Stockholm trainierte ich sie mit ihm. So gesehen ist Thomas mein Team-Event-Guru. Und Myhrer hilft uns indirekt.

Wie viele Läufe brauchten Sie, bis es passte?
Ich war überrascht, wie schnell es ging. Auf einmal nahm ich Luca fast eine halbe Sekunde pro Lauf ab. Zunächst dachte ich, es sei wegen seinem Rücken. Dann merkte ich, dass es an mir lag.

Nun plädieren Sie dafür, dass Parallelslaloms auch im Einzel öfter gefahren werden?
Aus persönlichem Interesse bin ich natürlich dafür. Aber neutral betrachtet kann ich das nicht beurteilen. Beim Publikum scheint das Format jedenfalls anzukommen. Die Stimmung im Zielraum war besser als beim Slalom. Vielleicht ist es die Zukunft.

Die Fahrt zu Gold: Yule schlägt den Österreicher Schwarz.

Welchen Wert geniesst die Team-Goldmedaille bei Ihnen?
Mir bedeutet sie gleich viel wie die Silbermedaille vom Slalom – nicht mehr, aber gleich viel. Dass ein ganzes Team hinter dem Erfolg steckt, und dazu zähle ich nicht nur uns Athleten, macht die Medaille speziell. Als Team zu feiern, ist schöner als alleine.

Ist man am Start nervöser, wenn man nicht nur für sich selber fährt?
Es ist schon nicht einfach. Ich machte mir im Vorfeld auch Gedanken darüber. Am Vortag sagte ich zu Daniel (Yule), dass ich gerne als Erster starten würde. So fiel es mir leichter, mein Ding durchzuziehen. (ram/sda)

Die besten Bilder von Olympia

Südkoreaner jodeln für den Bundesrat

Play Icon

Video: srf

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

Pirmin Zurbriggen krönt seine Karriere mit dem Abfahrts-Olympiasieg in Calgary

Link to Article

Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link to Article

Mit Full-Doublefull-Full springt Sonny Schönbächler zum Olympiasieg

Link to Article

Strassenbauer, Pistencowboy, Pechvogel, Stehaufmännchen, Olympiasieger

Link to Article

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Link to Article

Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», da schenkt ihr Jacobellis Gold

Link to Article

26.02.1988: Vreni, vidi, vici

Link to Article

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

Link to Article

26.02.2002: Hexerei, von der Putzfrau geweihtes Wasser und Doping – Johann Mühlegg läuft, bis er auffliegt

Link to Article

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Photo-Finish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Link to Article

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Link to Article

Liechtenstein ist so klein, dass es fast in eine Gondelbahn passt. Wieso uns der Nachbar 1980 trotzdem abgetrocknet hat

Link to Article

23.02.1980: Das zweite «Miracle on Ice» – in neun Tagen fünfmal Olympiasieger

Link to Article

Strassenbauer, Pistencowboy, Olympiasieger, Pechvogel, Stehaufmännchen

Link to Article

18.02.2006: Als die «Eisgenossen» kanadischer spielen als die Kanadier und sich für eine uralte Schmach rächen

Link to Article

Der historische Schrei des berühmtesten Münstertalers

Link to Article

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Link to Article

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link to Article

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Link to Article

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link to Article

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Link to Article

Der Adler ist gelandet – «Eddie the Eagle» springt in die Herzen der Fans

Link to Article

11.02.1972: Wie die DDR dem Vogelmenschen die Flügel stutzte 

Link to Article

03.02.1972: «Ogis Leute siegen heute» wird zum Motto einer ganzen Nation

Link to Article

04.02.1932: Eisschnellläufer Jack Shea wird Olympiasieger und ahnt nicht, was er damit auslöst

Link to Article

09.02.1964: Die Schweiz erlebt mit der «Schmach von Innsbruck» ein historisches Debakel

Link to Article

07.02.1972: Wie «Aroma-Kaffee» Bernhard Russi zum Abfahrts-Olympiasieger machte

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • elnino 24.02.2018 12:43
    Highlight Highlight Eigentlich hätte sogar ich amateur Skifahrer an der Stelle von Denise Feierabend antreten können - und trotzdem wäre es Gold geworden 🤔
    • zellweger_fussballgott 24.02.2018 13:14
      Highlight Highlight Auch wenn sie nicht reüssieren konnte, sollte man solche disrespektvolle Aussagen lassen. Sie ist ein Teil des Teams wie Yule, Aerni, Zenhäusern und Holdener und das Team hat zusammen Gold erobert.
    • elnino 24.02.2018 17:54
      Highlight Highlight Jaja Blitzt mich und meine - durchaus wahre - Aussage. Überpatriotische ski fans, welche die Wahrheit nicht so akzeptieren?
    • Raembe 24.02.2018 20:30
      Highlight Highlight Denise Feierabend fährt im Weltcup, sie erreicht oft den zweiten Lauf und ist oft unter den besten 20 Slalom Fahrerinnen der Welt. Nur weil sie diese Disziplin nicht gleich gut beherrscht wie eine Wendy Holdener, ist sie immer noch einiges besser als Du und jeder anderer Amateur Skifahrer denn Du darein gestellt hättest.

      Zeig ein wenig mehr Respekt vor einer Olympionikin die unser Land vertritt und als Teil eines Teams eine goldene Medaille geholt hat. Btw. vlt hatte sie auch nur nen schlechten Tag und dies kann ja Jedem passieren. Stop bashing start cheering.
  • Lil'Ecko 24.02.2018 11:05
    Highlight Highlight Einfach eine geile Socke der Junge:) weiter so
    • Nelson Muntz 24.02.2018 15:40
      Highlight Highlight Birnenweich, der Herr! Herrlich, dass es noch Sportler gibt die reden wie der Schnabel gewachsen ist und nicht alles mit einem Medienberater besprechen.

Papi Feuz vor der neuen Saison: «Ich hoffe, dass ich auf der Piste noch der Gleiche bin»

Neues Leben, alte Ziele: Beat Feuz startet in Lake Louise unter veränderten Rahmenbedingungen in den WM-Winter. Am Erfolgshunger änderte die Geburt von Tochter Clea aber nichts, sagt der 31-Jährige.

Sie sind seit diesem Sommer Vater. Erleben wir jetzt einen anderen Beat Feuz?Ich denke nicht und hoffe, dass ich auf der Piste noch der Gleiche bin.

Wie hat sich Ihr Leben seit der Geburt verändert?Vor allem der Tagesablauf ist nicht mehr der gleiche. Ich bin mehr auf Achse, muss flexibler und immer bereit sein. Ich kann dem Kind nicht sagen, wann es schlafen soll, ich muss mich nach ihm richten. Das ist natürlich anstrengend und war zu Beginn gewöhnungsbedürftig. Wir geniessen aber jeden …

Artikel lesen
Link to Article