Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europa League, 3. Quali-Runde, Hinspiele

Vitesse Arnheim – Basel 0:1 (0:0)
Olympiakos Piräus – Luzern 4:0 (3:0)

Basel's Ricky van Wolfswinkel scores during the UEFA Europa League third qualifying round first leg match between Netherland's Vitesse and Switzerland's FC Basel 1893 in the GelreDome stadium in Arnhem, the Netherlands, on Thursday, August 9, 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

93. Minute: Van Wolfswinkel erzielt den Siegtreffer. Bild: KEYSTONE

Basler Last-Minute-Sieg in Arnheim – Luzern geht in Piräus unter



Vitesse Arnheim – FC Basel 0:1

Der FC Basel kehrt vom Hinspiel der dritten Qualifikationsrunde der Europa League bei Vitesse Arnheim mit einem Wunschresultat zurück. Das spät erzielte 1:0 eröffnet dem FCB für das Rückspiel alle Chancen.

abspielen

0:1 Basel: van Wolfswinkel. Video: streamable

Den einzigen Treffer schoss nach 93 Minuten ausgerechnet der niederländische Offensivspieler Ricky van Wolfswinkel, der vor seinem Wechsel zu Basel im Sommer 2017 in Arnheim gespielt hatte. Es wunderte nicht, dass van Wolfswinkel nach dem wichtigen Torerfolg – er traf mit einem satten Schuss unter die Latte – nicht jubelte. Aus Respekt vor den Zuschauern, die vorher «seine» Zuschauer gewesen waren. Das brillante Zuspiel auf den Niederländer kam von Luca Zuffi.

Die Basler zeigten im Vergleich zu den missratenen Champions-League-Qualifikationsspielen gegen PAOK Saloniki eine klare Steigerung. Sie erarbeiteten sich vier sehr gute Chancen, sodass das erhoffte Tor im Auswärtsspiel verdient war. (sda)

Das Telegramm

Vitesse Arnheim – Basel 0:1 (0:0)
14'000 Zuschauer. - SR Popov (BUL).
Tor: 93. van Wolfswinkel (Zuffi) 0:1.
Vitesse Arnheim: Eduardo; Karawajew, van der Werff, Clarke-Stalter, Büttner (87. Clark); Serero, Bruns (70. Gong), Foor; Linssen, Matavz, Beerens.
Basel: Omlin; Widmer, Suchy, Cümart, Petretta; Frei, Balanta; van Wolfswinkel, Zuffi, Stocker (79. Bua); Ajeti (92. Oberlin).
Bemerkungen: Vitesse Arnheim komplett. Basel ohne Serey Die, Xhaka und Kuzmanovic (alle verletzt). Verwarnungen: 60. van Wolfswinkel (Foul), 65. Karawajew (Foul), 73. Gong (Foul), 84. van der Werff (Foul), 84. Widmer (Reklamieren).

Olympiakos Piräus – FC Luzern 4:0

Luzern wird auch in dieser Saison sein erstes Europacup-Duell nicht überstehen. Die Innerschweizer stehen im Hinspiel bei Olympiakos Piräus auf verlorenem Posten und verlieren 0:4.

«Wir mussten Lehrgeld bezahlen. Gegen so ein Team sind wir chancenlos, ich bin nicht einmal so enttäuscht. Jeder Gegenspieler war besser als die Spieler des FC Luzern.»

René Weiler, Trainer FC Luzern

Luzerns Trainer René Weiler hatte vor dem Match davon gesprochen, dass mit dem 44-fachen griechischen Meister ein riesiger Brocken auf seine Mannschaft treffen werde. Wie chancenlos seine junge Mannschaft dann aber agieren würde, musste ihm dennoch zu denken geben. Im Rückspiel in einer Woche wird wohl nichts mehr zu machen sein.

abspielen

0:1 Olympiakos: Lazaros. Video: streamable

abspielen

0:2 Olympiakos: Lazaros. Video: streamable

abspielen

0:3 Olympiakos: Guerrero. Video: streamable

abspielen

0:4 Olympiakos: Guerrero. Video: streamable

Das Telegramm

Olympiakos Piräus – Luzern 4:0 (3:0)
Karaiskakis-Stadion, Piräus. - SR Letexier (FRA).
Tore: 10. Christodoulopoulos 1:0. 33. Christodoulopoulos 2:0. 36. Guerrero 3:0. 84. Guerrero 4:0.
Olympiakos: Gianniotis; Elabdellaoui, Roderick, Vukovic, Tsimikas; Bouchalakis, Camara; Christodoulopoulos (78. Vrousai), Fortounis (86. Fetfatzidis), Podence; Guerrero.
Luzern: Salvi; Grether, Alves, Schmid, Schwegler (58. Vargas); Sidler, Gvilia, Voca; Schneuwly (58. Schulz), Eleke (74. Demhasaj), Schürpf.
Bemerkungen: Luzern ohne Juric, Lustenberger, Knezevic, Cirkovic und Custodio (alle verletzt). - 55. Pfostenschuss Fortounis. 70. Pfostenschuss Fortounis. - Verwarnungen: 16. Camara (Foul), 20. Schmid (Foul), 39. Voca (Foul), 56. Schneuwly (Foul), 61. Bouchalakis (Foul). (sda)

Das war der Konferenzticker:

Ticker: 9.8.2018 Europa League Konferenz

25 Jahre Street Parade in Bildern

Diese Ameisen sind bessere Brückenbauer als wir

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ziasper 09.08.2018 23:01
    Highlight Highlight Jedes Jahr das Gleiche mit Luzern. Haben die je schon mal ein europäisches Spiel gewonnen?
    • chnobli1896 09.08.2018 23:46
      Highlight Highlight In der jüngeren Vergangenheit kann ich mich an keines erinnern.
    • satyros 10.08.2018 00:34
      Highlight Highlight Olympiakos ist im Gegensatz zu früheren Gegnern der Luzerner eine ziemliche Nummer im europäischen Fussball. Niemand durfte erwarten, dass Luzern hier weiter kommt und in K.O.-Runden gehts letzlich nur um das. Dass man gleich 4:0 untergeht ... naja, Luzern halt.
    • cada momento 10.08.2018 04:09
      Highlight Highlight ich kann mich nicht mehr genau erinnern wann es war. aber ich glaube gegen vaduz hat es mal geklappt...
    Weitere Antworten anzeigen
  • govolbeat 09.08.2018 22:39
    Highlight Highlight Was „meine“ Luzerner heute gezeigt haben, ist eine Frechheit. Die Verteidigung ein Hühnerhaufen, der Sturm inexistent. Und als ich im Fernsehen noch das Interview von Trainer Weiler gesehen habe, war ich nahe einem Tobsuchtsanfall. Alles nur Ausreden und billige Polemik von wegen mehr Geld usw. Wenn der Trainer nach so kurzer schon so unmotiviert und ohne Enthusiasmus rüberkommt kann er gleich wieder gehen. Ich schäme mich als FCL-Fan 😭
    • Lucernefan 09.08.2018 23:12
      Highlight Highlight dem kann ich mich leider nur anschliessen...
      man hat ja nicht erwartet, dass der FCL die griechen an die wand spielt. aber so eingeteilt zu werden ohne die geringste gegenwehr, das tut weh!

      naja, kopf hoch ond Hopp Lozärn. irgendwann klappts mit der EL
    • Couleur 10.08.2018 01:47
      Highlight Highlight Realistisch bleiben. Olympiakos hat nen Marktwert von 80, Luzern einen von 20 Mio. Das Resultat widerspiegelt gerade die finanziellen Grössenverhältnisse der Clubs. Das ist ne andere Nummer als die Norweger mit 7, gegen die der FCSG raus flog. Das war ne wirkliche Blamage, dies hier nicht.
    • govolbeat 10.08.2018 14:00
      Highlight Highlight @Couleur:
      Ist schon klar, dass sich bei diesen Marktwertverhältnissen dies wohl auch auf dem Platz zeigt. Habe auch nicht erwartet, dass der FCL einen Sieg holt in Athen. Aber ein bisschen mehr Gegenwehr darf man auch von einem Schweizer Fussballprofi erwarten...aber das gestern war ganz ganz schwach :-((

YB-Sportchef Spycher warnt: «In den letzten zwei Jahren haben wir überperformt»

Christoph Spycher hat bei YB die Quadratur des Kreises geschafft. Das Team ist günstiger, jünger und trotzdem erfolgreicher als früher.

Kurze Hosen und Poloshirt – Freizeitlook. Aber Christoph Spycher, 41, seit bald drei Jahren Sportchef bei Meister YB, ist nicht der Typ Sunnyboy, der unbekümmert durchs Leben geht. Spycher war nie ein «Plagöri», sondern schon als Spieler ernsthaft und arbeitsam. Alles andere würde auch nicht zu seiner Biografie passen. Nie in einer Juniorennationalmannschaft gespielt, spät erst Profi geworden, weil er das Gymnasium abschliessen wollte. Er bestellt ein Chinotto und sagt: «Legen Sie los.»

Wann …

Artikel lesen
Link zum Artikel