DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mann soll seine Frau umgebracht haben: Staatsanwaltschaft verlangt 16 Jahre Gefängnis

22.08.2018, 10:4222.08.2018, 11:00

Eine Freiheitsstrafe von 16 Jahren fordert die Zürcher Staatsanwaltschaft für den Mann, der 2009 seine damalige Ehefrau getötet haben soll: Auch wenn kein direkter Beweis möglich sei, ergäben die vielen Indizien ein Mosaik, aus dem hervorgehe, dass der Mann aus Bangladesch klar schuldig sei.

Zwar fehlt bis heute die Tatwaffe, doch seien nach der Tat an den Händen des Beschuldigten Schmauchspuren festgestellt worden. Zudem hat er ein Motiv: Seine damals 41-jährige Ehefrau hatte einen Liebhaber.

Der Beschuldigte soll 16 Jahre hinter Gitter.
Der Beschuldigte soll 16 Jahre hinter Gitter.
bild: shutterstock

Die Ehe mit dem Mann aus Bangladesch war hingegen nicht glücklich. Die beiden lebten gemäss Staatsanwaltschaft nur noch wegen der beiden Söhne zusammen. Die Ehe zwischen der Juristin, die in Bangladesch aufgewachsen war, studiert und gearbeitet hat, und dem Beschuldigten war arrangiert. In den ersten Jahren nach dem Arrangement sei die Ehe ohne aussergewöhnliche Zwischenfälle verlaufen.

Tat wurde angekündigt

Nach der Geburt des zweiten Sohnes aber begann die Bengalin zu arbeiten, zuerst in einer Confiserie und später in einem Schuhgeschäft. Mit der Verantwortung im Berufsleben sei sie richtig aufgeblüht, sie schminkte sich nun auch und kleidete sich westlich. Eine aussereheliche Beziehung verschwieg sie nicht, dennoch wäre eine Scheidung nicht in Frage gekommen.

Der Ehemann und Beschuldigte sei «zerfressen» gewesen vor Eifersucht, sagte die Staatsanwältin. Er habe dem Liebhaber gedroht. Nach der Tat stritt er aber ab, von der Nebenbeziehung gewusst zu haben. Für die Staatsanwaltschaft ist diese Verneinung unmittelbar nach der Tat eines von vielen Indizien, welche die Schuld untermauern.

Ein weiteres Indiz sei beispielsweise ein Notizbüchlein, in welchem der Beschuldigte die Tat vorhersagte. Im Nachhinein sagte er aber, er sei betrunken gewesen, als er dies niederschrieb.

Für die Verteidigung ist nichts bewiesen. Sie hat ein Plädoyer von mehreren Stunden angekündigt. (sda)

Altstadtbrand von Steckborn – Hausbewohner vor Gericht

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Sonderermittler soll mögliches Leck im Fall Berset prüfen

Ein Sonderermittler des Bundes soll eine mögliche Amtsgeheimnisverletzung im Fall einer versuchten Erpressung gegen Bundesrat Alain Berset prüfen. Die Bundesanwaltschaft hat am Freitag bei ihrer Aufsicht die Einsetzung eines ausserordentlichen Staatsanwalts beantragt.

Eine Sprecherin der Bundesanwaltschaft bestätigte der Nachrichtenagentur Keystone-SDA entsprechende Informationen von Blick.ch. Am Donnerstag hatte das Wochenmagazin «Weltwoche» aus geheimen Ermittlungsakten zu dem Fall berichtet.

Wenn …

Artikel lesen
Link zum Artikel