DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Langläuferin Marit Björgen holte in Südkorea ihre Olympiamedaillen 11 bis 15.
Langläuferin Marit Björgen holte in Südkorea ihre Olympiamedaillen 11 bis 15.Bild: EPA

3x Gold – sie sind die erfolgreichsten Sportler der Spiele von Pyeongchang

25.02.2018, 12:4325.02.2018, 14:39

Der Langläufer Johannes Hösflot Klaebo aus Norwegen und der Biathlet Martin Fourcade aus Frankreich reisen als erfolgreichste Athleten von den Olympischen Spielen in Pyeongchang ab. Beide wurden dreimal Olympiasieger.

Langläufer Klaebo …
Langläufer Klaebo …Bild: EPA
… und Biathlet Fourcade.
… und Biathlet Fourcade.Bild: EPA

Dass dieses Duo die Liste der erfolgreichsten Athleten anführt, ist keine Überraschung. Beide hatten bereits die Weltcup-Saison in ihren Sportarten dominiert.

Nun wurden sie ihren Favoritenrollen auch auch in Pyeongchang gerecht. Klaebo gewann Gold im Sprint, mit der Staffel und im Teamsprint. Fourcade setzte sich mit seinen Teamkollegen und -kolleginnen in der Mixed-Staffel durch und triumphierte in der Verfolgung und im Massenstart-Rennen.

Björgen holt fünf Medaillen

Nach Anzahl Medaillen wurden Klaebo und Fourcade aber von vier Athletinnen und Athleten übertroffen. Am meisten Medaillen, nämlich deren fünf, sicherte sich Langlauf-Königin Marit Björgen. Die Norwegerin gewann zweimal Gold (mit der Staffel und über 30 km), einmal Silber (Skiathlon) und zweimal Bronze (10 km freie Technik und Sprint). Damit stieg sie zur erfolgreichsten Athletin in der Geschichte der Winterspiele auf.

Mit vier Medaillen nach Hause reisen die Schwedinnen Charlotte Kalla (1/3/0) und Stina Nilsson (1/2/1) sowie der Russe Alexander Bolschunow (0/3/1) – LangläuferInnen wie Björgen.

Strahlen als vierfache Medaillengewinnerinnen von Pyeongchang: Kalla (links) und Nilsson.
Strahlen als vierfache Medaillengewinnerinnen von Pyeongchang: Kalla (links) und Nilsson.Bild: AP

Von der Schweizer Delegation schnitt Wendy Holdener mit einem kompletten Medaillensatz (Gold im Team-Event, Silber im Slalom und Bronze in der Kombination) am erfolgreichsten ab. Holdener ist die einzige Skirennfahrerin, die drei Medaillen gewann. (ram/sda)

Die erfolgreichsten Winter-Olympioniken aller Zeiten

1 / 44
Die erfolgreichsten Winter-Olympioniken aller Zeiten
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Schweizer gewannen die 15 Medaillen in Pyeongchang

Video: srf/SDA

Unvergessene Olympia-Momente: Winterspiele

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Roro Hobbyrocker
25.02.2018 14:10registriert August 2016
Für mich ist Ester Ledecká aus Tschechien der Star der Olympiade. Unglaublich zwei Goldene in zwei verschiedenen Sportarten (Ski und Snowboard) Unglaublich.
1622
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ziasper
25.02.2018 14:12registriert September 2017
Im Biathlon und im Langlauf gibt es einfach zu viele Disziplinen. Da ist es nicht verwunderlich, dass jene Athleten auch die meisten Medaillen holen.
1099
Melden
Zum Kommentar
11
«Mehr als ein Trostpreis» – Ragettli gewinnt kleine Kristallkugel
Andri Ragettli ist zum fünften Mal Weltcup-Disziplinensieger im Slopestyle. Der 23-jährige Ski-Freestyler wird am finalen Heim-Weltcup in Silvaplana Dritter. Mathilde Gremauds Tank ist leer.

Zum Abschluss eines aufwühlenden Winters mit einem späten, aber perfekten Comeback nach schwerer Verletzung und dem Nuller an den Olympischen Spielen waren bei Ragettli noch einmal starke Nerven gefragt.

Zur Story