DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In Korea akzeptieren sogar Restaurants Bitcoins.
In Korea akzeptieren sogar Restaurants Bitcoins.Bild: EPA/YNA

Südkorea will wegen Bitcoin-Crash Kryptomarkt schliessen

18.01.2018, 05:2618.01.2018, 08:11

Südkorea erwägt die Schliessung sämtlicher lokaler Handelsplattformen für virtuelle Währungen. Dies sagte der Chef der Finanzdienstleistungskommission, Choi Jong Ku, am Donnerstag.

Geprüft werde aber auch, ob nur diejenigen Plätze geschlossen werden sollten, die gegen Gesetze verstossen hätten. Er äusserte sich, nachdem die Kryptowährung Bitcoin massiv unter Druck geraten war.

Vorausgegangen waren Berichte, wonach Südkorea den Handel mit Kryptowährungen verbieten könnte. Südkorea ist eine der Hochburgen der Spekulation mit Bitcoin & Co. Am Donnerstagmorgen notierte Bitcoin bei etwa 11'560 Dollar.

(sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bitcoin-Talfahrt hält an – Tiefster Stand seit Monaten

Der Bitcoin ist am Montag auf den tiefsten Stand seit Monaten gefallen. Am Montag sackte die Kryptowährung unter die Marke von 40'000 Dollar. Zuletzt sorgten unter anderem Zinssorgen und die Unruhen in Kasachstan für Unsicherheiten unter Investoren im Kryptowährungsmarkt.

Zur Story