DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Linux ist 25 – hier sind die besten Linux-Witze, die (hoffentlich) nicht nur Nerds verstehen



Das Beste an Linux ist die unerbittliche Feindschaft zu Windows. Kleiner Scherz, Entschuldigung!

Wobei anzumerken ist, dass sich die guten alten Zeiten geändert haben. Es ist Entspannung angesagt...

Der Linux-Gründer soll einst gesagt haben: «Falls Microsoft jemals Programme für Linux herausgibt, habe ich gewonnen.» Und nun sehen wir ihn gemütlich mit dem ehemaligen Erzfeind herumhängen, wie Tech Insider aktuell berichtet.

In diesem Beitrag geht es um den epischen Kampf zwischen David und Goliath. Um die Open-Source-Software, programmiert von Nerds, gegen den übermächtigen Windows-Monopolisten, gegründet vom heute reichsten Nerd der Welt.

Aber Vorsicht! Einige der Text- und Bild-Beiträge haben im wahrsten Sinn des Wortes einen Bart!

Wenn Betriebssysteme Fluggesellschaften wären...

Mac-Airways: Die Schalterleute, Flight Attendants und Piloten sehen alle gleich aus, sagen das Gleiche und handeln gleich. Falls ihnen ein Passagier eine Frage bezüglich des Fluges stellt, antworten sie, dass man das nicht zu wissen brauche, es auch nicht wissen wolle und dass man bitte wieder Platz nehmen und den Film ansehen solle.

Fly-Windows: Die Passagiere tragen ihre Sitze auf das Rollfeld, setzen sich, breiten die Arme aus und machen Geräusche, als würden sie fliegen.

LINUX Airways: Jeder Passagier bringt ein paar Teile des Flugzeuges mit. Sie versammeln sich auf dem Rollfeld und diskutieren, welche Art Flugzeug sie bauen wollen. Daraufhin bilden sich Gruppen, die jede für sich eine Maschine baut, die sie aber alle gleich nennen. Obwohl nur wenige Passagiere ihr Flugziel erreichen, wähnen sich alle am Ziel.

Er war lange Jahre der Geschäftsführer von Linux International

Jon

Jon «Maddog» Hall. Bild: AP NY

Wenn der (langjährige) Erzfeind stirbt

Microsoft-Gründer Bill Gates segnet das Zeitliche und findet sich vor Gott wieder. Der Allmächtige überlegt und sagt Bill, dass er selber entscheiden dürfte, ob er lieber in den Himmel oder die Hölle komme.

Dann bringt ein Engel Bill an einen Ort, dort scheint die Sonne, weisser Sandstrand umgibt ein klares Meer. Sexy Frauen spielen Volleyball, von irgendwoher ertönt angenehme Musik und alle Menschen scheinen viel Spass zu haben.

«Wow, der Himmel ist ja super!», staunt Bill. «Falsch», sagt der Engel. «Das ist die Hölle, willst Du den Himmel sehen?» – «Klar!»

So nimmt der Engel ihn mit zu einem Ort, wo Leute auf Parkbänken sitzen, Bingo spielen und tote Tauben füttern.

«Das soll der Himmel sein?», fragt Bill. – «Ja.» – «Na, dann will ich doch lieber in die Hölle.» Kaum hat er dies gesagt, findet er sich gefesselt über kochender Lava hängend wieder, überall um ihn herum stöhnen Verdammte in ihrer Qual.

«Hey, Moment mal, wo sind der Strand, die Musik, wo sind die Mädels und die vergnügten Leute?», brüllt Bill. – «Tja, das war nur die Demo-Version.»

Alan Cox, einer der fuehrenden Entwickler des alternativen Computerbetriebssystems Linux haelt am 1. Juli 2000 auf der Linuxmesse

Nein, das ist nicht Charles Manson, sondern Alan Cox, einer der führenden Entwickler des alternativen Computer-Betriebssystems. archivBild: AP

«Während man in Redmond noch bootet, wird in Villa Pinguin schon gearbeitet...»

Linux-Spruch

Lara Croft mit MG

An der Computer-Fachmesse CeBIT diskutiert der Linux-Erfinder Linus Torvalds mit der Führungsriege von Microsoft. Plötzlich stürzt Lara Croft mit einem Maschinengewehr im Anschlag auf die Bühne und fragt: «Wer ist Linus Torvalds?»

Voller Schadenfreude zeigen die Microsoftler auf den Mann mit dem Pinguin-Shirt.

Darauf ruft Lara: «DECKUNG, LINUS!»

Linus Torvalds, the founder of Linux International who developed the Linux operating system, speaks about the system at the Comdex computer show on Monday, April 19, 1999, in Chicago. Some believe Torvalds' system could challenge Microsoft's dominance, although Torvalds remains relatively unknown outside the computer world. His operating system, Linux, has won praise from programmers who admire its flexibility. (KEYSTONE/AP Photo/Charles Bennett)   === ELECTRONIC IMAGE ===

Der Linux-Erfinder, Linus Torvalds, vor vielen vielen Jahren (1999). Bild: AP

Linux-User zu seiner Frau: «Mach mir ein Sandwich!»

Sie: «Warum? Ich bin nicht dein Sklave.»

Linux-User: «SUDO mach mir ein Sandwich.» ***

Bild

*** sudo ist ein Befehl, den man bei unixartigen Systemen über die Kommandozeile eingibt, um Super-Rechte zu erhalten.

Warum läuft Linux so stabil?

Keine Software, keine Treiber – keine Abstürze!

Bild

Im deutschen Linux-Online-Shop erhältlich. bild: linux-onlineshop.de

Und du so?

Kollege 1: «Also, ich habe Antiviren-Software, die vier mal am Tag aktualisiert wird, die Profi-Version einer Personal Firewall, Trojanerwächter, ich surfe nur mit Firefox in einem eingeschränkten Benutzerprofil, und eine Hardware-Firewall habe ich auch noch davor hängen! Und du???»

Kollege 2: «Ich hab Linux.»

Zwei Freunde unterhalten sich...

Erzählt der eine: «Stell dir vor, Wissenschaftler haben einen Versuch gemacht weil sie wissen wollten, ob Computerstrahlung eigentlich schädlich für Menschen ist. Dazu haben sie drei Ratten mit einem angeschalteten PC in einen grossen Käfig gesperrt. Sie gaben den Ratten noch Futter und Wasser dazu und liessen sie dann eine Woche lang mit dem PC allein!» –

«Und? Sind die Ratten denn krank geworden?» –

«Nein, aber sie haben drei neue Windows-Versionen programmiert!»

Bild

Fragen der PC-Guy und der Mac-Guy. bild: www.shaanhaider.com

Bild

Gute Frage

Was macht ein Linux-User, wenn sein System fertig konfiguriert ist und alle Hardware- und Softwarekomponenten funktionieren?

Antwort: Darüber müssen wir uns dieses Jahrhundert noch keine Gedanken machen …

Bitte küssen!

Auf dem Weg zur Arbeit springt einem Programmierer (modern: Software-Entwickler) ein Frosch entgegen und sagt: «Ich bin eine verzauberte Prinzessin, bitte küss mich!»

Aber der Programmierer küsst den Frosch nicht, sondern steckt ihn in seine Jackentasche. In der Mittagspause quakt es wieder. «Bitte, bitte, küss mich, ich bin eine verzauberte Prinzessin!»

Keine Reaktion.

Als er abends in der Kneipe den Frosch vorführt, wird der Programmierer gefragt, warum er den bettelnden Frosch nicht erhört. Er antwortet: «Für eine Freundin habe ich keine Zeit, aber einen sprechenden Frosch finde ich cool!»

Wie wechseln 100 Windows-Nutzer eine kaputte Glühbirne aus?

Einer schraubt, und 99 klicken die Fehlermeldungen weg.

Bild

Linux ist wie ein guter Fussballspieler ...

Erfahren, trotzdem schnell, technisch ausgereift, flexibel. Aber heult beim kleinsten Problem rum 😂

Hehe ...

Bild

Und zum Schluss noch das:

Bild

Online-Pranks: Diese Scherz-Tools treiben deine Kolleginnen und Kollegen in den Wahnsinn

1 / 8
Online-Pranks: Diese Scherz-Tools treiben Kollegen in den Wahnsinn
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Registrier-Zwang für Gäste – diese neuen Fakten müssen nicht nur Beizer kennen

Restaurants und andere Gastrobetriebe dürfen ab dem 19. April ihren Aussenbereich öffnen. Und sie müssen die Kontaktdaten aller Besucherinnen und Besucher erfassen. Damit schlägt die Stunde der Check-in-Apps.

Ab Montag dürfen Restaurants in der Schweiz ihren Aussenbereich wieder für Gäste öffnen. Diese Lockerung, die der Bundesrat trotz angespannter Corona-Lage beschlossen hat, wirft einige praktische Fragen auf. Im Folgenden geht es um das obligatorische Erfassen der Kontaktdaten und um die Verwendung sogenannter Check-in-Apps.

Im Aussenbereich der Gastrobetriebe dürfen unter relativ strengen Auflagen Gäste bewirtet werden:

Weil wir uns mitten in einer Pandemie befinden und das Risiko besteht, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel