USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump's Supreme Court nominee, Brett Kavanaugh becomes emotional as he gives his opening statement before the Senate Judiciary Committee on Capitol Hill in Washington, Tuesday, Sept. 4, 2018, to begin his confirmation to replace retired Justice Anthony Kennedy. (AP Photo/Andrew Harnik)

Die heutige Anhörung von Brett Kavanaugh könnte über seine Zukunft entscheiden. Bild: AP/AP

Kavanaugh veröffentlicht seinen Kalender – das war (vermutlich) nicht so schlau

Brett Kavanaugh wird heute vor dem Justizausschuss des US-Senats zu den Anschuldigungen von Christine Blasey Ford aussagen. Dazu wurden vorgängig seine Notizen und Auszüge aus seinem Kalender von 1982 für die Anhörung veröffentlicht. 



Donald Trumps Wunschkandidat für den Supreme Court, Brett Kavanaugh, muss sich heute den Missbrauchsvorwürfen von Christine Blasey Ford stellen. Anfang Woche hatte er bereits in einem TV-Interview bei Fox News dazu Stellung genommen – allerdings wenig überzeugend. Und erst gestern trat eine dritte Frau mit neuen Anschuldigungen gegen Kavanaugh an die Öffentlichkeit.

Die New York Times hat das Skript und Kalendereinträge, mit denen Kavanaugh seine Unschuld beweisen möchte, untersucht. 

Alkoholkonsum

Wie aus den Notizen des erzkonservativen Richterkandidaten hervorgeht, wird Kavanaugh seinen Alkoholkonsum in jungen Jahren thematisieren. Blasey Ford wirft ihm vor, sie in «sturzbetrunkenem» Zustand bedrängt zu haben. Auch beim Übergriff auf Deborah Ramirez soll angeblich reichlich Alkohol geflossen sein. Kavanaugh schreibt, dass «er manchmal zu viel trank und in der High School nicht perfekt war». Gemäss der New York Times weist er aber die Missbrauchsvorwürfe hartnäckig zurück.

«Ich trank mit meinen Freunden Bier, normalerweise am Wochenende. Manchmal hatte ich zu viele. Im Nachhinein sagte und tat ich Dinge in der High School, die mich jetzt erschaudern lassen. (...) Das ist aber nicht der Grund, warum wir heute hier sind. Was mir vorgeworfen wird, ist viel ernster als mein jugendliches Fehlverhalten.»

Brett Kavanaugh

Apropos Alkohol: Brisant sind auch die jüngsten Anschuldigungen von Julie Swetnick – zumindest scheinen Kavanaughs Aussagen weniger glaubhaft, wenn man ihre Story hört. Der Richterkandidat soll zusammen mit seinem Freund Mark Judge versucht haben, junge Mädchen auf Parties «betrunken und orientierungslos» gemacht zu haben, um sie anschliessend im Nebenzimmer zu vergewaltigen. 

Sie selbst sei damals bei einer solchen Party Opfer einer Vergewaltigung geworden, so Swetnick. Bei jener Party sei auch Kavanaugh anwesend gewesen. Welche Rolle Kavanaugh bei diesen Vorgängen genau gespielt haben soll, blieb in der Erklärung aber unklar.

This undated photo of Julie Swetnick was released by her attorney Michael Avenatti via Twitter, Wednesday, Sept. 26. 2018. The Senate Judiciary Committee is reviewing allegations by Swetnick, accusing Supreme Court nominee Brett Kavanaugh of sexual misconduct, a panel spokesman said. (Michael Avenatti via AP)

Julie Swetnick. Bild: AP/Michael Avenatti

Zudem soll Kavanaugh in betrunkenem Zustand Frauen sexuell belästigt und begrapscht haben. Auch soll er immer wieder anzügliche Kommentare gemacht haben.  

Verfälschte Selbstinszenierung

Der Justizausschuss hat zusammen mit seinen Notizen auch Auszüge eines handgeschriebenen Wandkalenders aus Kavanaughs High-School-Zeit veröffentlicht – die Einträge zeugen wahrlich von einem verwöhnten Party-Studenten.

Bild

Im Juni 1982 schien das Highlight die «Beach Week» gewesen zu sein. screenshot Senate Judiciary Committee

Damit könnte er ein Eigentor geschossen haben. Kavanaugh hatte unter anderem im Interview mit Fox News angegeben, dass er während jener Zeit ein fleissiger Student war und zu den Klassenbesten gehören wollte. Zudem sei er versessen auf Sport gewesen. 

Den Kalender kannst du hier anschauen.

Kalendereinträge stützen Blasey Fords Aussagen

Kavanaugh beabsichtigt, den Kalender als Beweis dafür vorzubringen, dass die von Blasey Ford genannte Party – bei der es angeblich zum Übergriff gekommen sein soll – nicht darauf vermerkt ist. Allerdings könnte dieser Schuss nach hinten losgehen.

Denn auf den Kalenderseiten Mai, Juni, Juli und August 1982 finden sich durchaus Anhaltspunkte, die Blasey Fords Anschuldigungen stützen. Der Eintrag «go to Judge's» (dt.: «geh zu Judge») ist ein eindeutiger Hinweis auf Mark Judge, der Zeuge der versuchten Vergewaltigung gewesen sein soll.

Bild

screenshot senate judiciary committee

«Go to Jimmy's for skis with Judge, Tom, PJ, Bernie, Squi.»

«Geh zu Jimmy (nach Hause) für Bierchen mit Judge, Tom, PJ, Bernie, Squi» Kalendereintrag vom 1. Juli 1982, brett kavanaugh

Trump hält sich Abkehr von Kavanaugh offen

US-Präsident Donald Trump schliesst nicht mehr kategorisch aus, die Nominierung von Brett Kavanaugh als Supreme-Court-Richter zurückzuziehen. Falls Kavanaugh schuldig sei, einen sexuellen Übergriff begangen zu haben, könne er seine Meinung zu der Nominierung ändern, sagte Trump am Rande der Uno-Vollversammlung in New York.

«Ich könnte überzeugt werden», betonte er. «Ich werde sehen, was morgen passiert.» Er werde sich die Anhörung von Kavanaugh und Christine Blasey Ford zu Gemüte führen. Er wolle hören, was die Frau zu sagen habe.  (sda)

Besonders brisant ist der Eintrag vom 1. Juli 1982. Gemäss der New York Times könnte die Abkürzung «skis» für das englische Wort «brewskis» stehen (zu Deutsch: «Bierchen»). Zudem soll neben Judge auch ein gewisser «PJ» zu den angekündigten Gästen gehört haben. Damit könnte Patrick J. Smyth gemeint sein, von dem Blasey Ford behauptet, er sei an jenem Abend auch im Haus gewesen.

Neben unzähligen Parties und Sportevents hat Kavanaugh die Besuche bei seinen Grosseltern und Eltern oder sogar Hausarreste im Kalender aufgeführt. Es findet sich zudem ein weiterer Hinweis, der Blasey Ford in die Hände spielt. Kavanaugh soll angeblich viel Zeit in Vereinen verbracht haben. Im Kalender ist auch jener aufgeführt, in dem sich der Beschuldigte am Tag des angeblichen Übergriffs mit Freunden getroffen haben soll. 

Es ist davon auszugehen, dass die demokratischen Senatoren versuchen, Kavanaughs Aussagen mit den Kalendereinträgen zu widerlegen und seine Glaubhaftigkeit in Frage stellen werden.

Und Blasey Ford?

Die Anwälte von Blasey Ford werden vier eidesstattliche Erklärungen als Beweis gegen Kavanaugh vorbringen. Eine davon stammt von ihrem Ehemann, drei von Freunden, denen sie das traumatische Erlebnis anvertraut hat. «Sie sagt, sie sei in einem Raum eingesperrt gewesen und von einem Jungen, der sie belästigte, mit physischer Gewalt festgehalten worden, während ein anderer zuschaute», zitiert die New York Times Russell Ford. 

In einer anderen eidesstattlichen Erklärung gibt Keith Koegler bekannt, dass Blasey Ford ihm im Sommer 2016 vom Übergriff erzählt haben soll – zu jener Zeit, als die Geschichte des Stanford-Studenten Brock Turner publik wurde. Dieser soll eine bewusstlose Frau vergewaltigt haben. Blasey Ford soll Koegler erzählt haben, dass der angeblicher Täter zu jenem Zeitpunkt Bundesrichter gewesen sei. 

Blasey Ford wird dem Justizausschuss ebenfalls den Lügendetektortest vorlegen, auch wenn dieser nicht als offizielles Beweismittel gilt. Die öffentliche Anhörung ist heute um 10.00 Uhr (Ortszeit; 16.00 Uhr MESZ) vorgesehen. Wie und ob mit Kavanaughs Kalender dessen Unschuld bewiesen werden kann, wird sich zeigen. Jedenfalls sieht es eher danach aus, dass Blasey Ford davon profitieren könnte. Der Justizausschuss des Senats will bereits am Freitag über Kavanaughs Ernennung zum Richter abstimmen. (vom)

Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Showdown bei Staf und Waffenrecht

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

So lacht das Netz über Trumps UNO-Rede:

Wir haben Trumps Traumjob gefunden!

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • N. Y. P. 27.09.2018 09:39
    Highlight Highlight Mir scheint,
    dass losgelöst von all den Anschuldigungen, Kavanaugh zu wenig intelligent ist für den Job als Bundesrichter.
  • Triumvir 27.09.2018 09:08
    Highlight Highlight Ja, ja, von wegen Musterknabe...der hat einige Leichen im Keller vergraben. Aber die Art und Weise wie er mit Frauen umgeht, hat Trump natürlich beeindruckt...jetzt ist auch klar, weshalb Trumpi ihn vorgeschlagen hat...
    • Crissie 27.09.2018 12:19
      Highlight Highlight mein erster Gedanke!!
  • Rhabarber 27.09.2018 08:14
    Highlight Highlight Bundesrichter vergewaltigt bewusstlose Frau.

    Was soll man da noch sagen? Nein, nein, wir haben kein Sexismus-Problem in den westlichen Industrienationen. Alles nur Einbildung.
    • Asmodeus 27.09.2018 10:19
      Highlight Highlight "Richter vergewaltigt bewusstlose Frau und wird trotzdem zum Bundesrichter ernannt."

      So müsste es heissen.... was unterm Strich das Ganze noch schlimmer macht.
    • chnobli1896 27.09.2018 12:01
      Highlight Highlight Naja. Ohne den Mann jetzt in Schutz nehmen zu wollen.. es müsste heissen "Für den Posten als Bundesrichter vorgeschlagener man soll mutmassliche eine bewusstlose Frau vergewaltigt haben".

      Logisch, er ist ein Arsch. Aber er ist weder Bundesrichter noch ein verurteilter Vergewaltiger
  • HPOfficejet3650 27.09.2018 07:56
    Highlight Highlight Immerhin


    Führte er überhaupt einen Kalender 😄

  • malu 64 27.09.2018 07:41
    Highlight Highlight Als Papst Anwärter hätte er vielleicht noch eine Chance, aber als einer der höchsten Richter? Erledigt!
    • einkritischer 27.09.2018 08:56
      Highlight Highlight und wahrscheinlich geht's auch nur darum, dass er erledigt wird.
    • Gurgelhals 27.09.2018 09:19
      Highlight Highlight Die Republikaner werden ihn trotzdem durchboxen. Sie haben hier die Wahl zwischen Pech und Schwefel: Wenn sie ihn nicht bestätigen, wird in 6 Wochen bei den Midterms die Trump-hörige harte Parteibasis auf sie losgehen. Wenn sie ihn hingegen bestätigen, gehen ihnen die Wechselwähler an die Decke. Aber wenn sie ihn bestätigen, haben sie zumindest für die nächsten 30 Jahre einen weiteren ultrakonservativen Hardliner am Supreme Court. Also werden sie ihn bestätigen.
    • Vanessa_2107 27.09.2018 09:38
      Highlight Highlight @Gurgelhals - glaube ich nicht, die Frauen werden heute glaubhaft aussagen und dann werden ihn nicht alle Republikaner wählen am Freitag, oder die Wahl Kavanaughs wird verschoben. Schlussendlich wird er nicht gewählt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Miikee 27.09.2018 05:04
    Highlight Highlight Wer zum Kuckuck hat noch sein Kalender von 1982.... WTF! Ich wüsste nicht mal ob die Einträge von 2017 noch zu finden sind🙈😂
    • erkolino 27.09.2018 05:59
      Highlight Highlight Auch mein erster Gedanke.

      Der handgeschriebene Kalender von 1982 zu Hause im Regal?? Strange.
    • Benizzel 27.09.2018 06:26
      Highlight Highlight Oder August 2018...
    • Billy the Kid 27.09.2018 06:35
      Highlight Highlight Und welcher Jugendliche schreibt in seinen Kalender "Bierchen mit so und so"? Der Typ war schon damals ein spiessiger Musterknabe.
    Weitere Antworten anzeigen

Doris Day ist tot – Schauspielerin stirbt im Alter von 97 Jahren

Die Hollywoodschauspielerin und Sängerin Doris Day ist im Alter von 97 Jahren verstorben. Das berichteten US-Medien am Montag unter Berufung auf die von Day gegründete Tierschutz-Stiftung.

Die Schauspielerin hatte den Angaben zufolge zuletzt an einer Lungenentzündung gelitten. In ihren letzten Stunden sei sie von Familienangehörigen und Freunden begleitet worden.

Day war über viele Jahre hinweg eine der erfolgreichsten US-Schauspielerinnen. Zu ihren grössten Leinwand-Erfolgen gehören «Pillow …

Artikel lesen
Link zum Artikel